Wolfram Weimer / 13.04.2017 / 06:09 / Foto: Petteri Sulonen / 6 / Seite ausdrucken

Im Nahen Osten und Afrika Pogromstimmung gegen Christen

Es sind besonders brutale Anschläge auf die christliche Minderheit in Ägypten: Bewusst am Palmsonntag wurden in Alexandria und Tanta mindestens 44 Menschen getötet – nur weil sie Christen waren. Doch das Massaker ist Teil einer systematischen Verfolgung von Christen im gesamten arabischen Raum. Menschenrechtsgruppen zählen für das vergangene Jahr 7100 ermordete Christen und 2406 attackierte Kirchen.

Christen flüchten – einem Exodus gleich – massenhaft aus dem Nahen Osten. Das Hilfswerk “Open Doors” warnt, die “Verfolgung im Stil ethnischer Säuberung greife auch auf Afrika über”, die systematischen Massaker des IS würden Schule machen. Das amerikanische Außenministerium spricht von einem “Genozid”. Auch der EU-Sondergesandte Jan Figel erklärt: “Ich denke, dass es sehr wichtig ist, diese Ereignisse auch als Genozid zu bezeichnen. Denn daraus leitet sich in internationalem Recht auch die Verpflichtung ab, zu handeln. Den Stimm- und Schutzlosen muss eine Stimme gegeben werden. Wir sollten das ‘Genozid-Jahrhundert’ beenden.”

Es häufen sich Berichte über Christenverfolgungen von Indonesien und den Philippinen ganz im Osten bis Nigeria ganz im Westen. In der Elfenbeinküste traf es vor einem Jahr bei einem Angriff auf Christen in westlichen Hotels auch die Leiterin des Goethe-Instituts. Das Nachrichtenportal Al-Akhbar erklärte: “Dank Allah, dem Allmächtigen, konnten Ritter der Al-Kaidar im islamischen Maghreb in den Urlaubsort einbrechen”.

Von den Schlächtereien Boko Harams in Nigeria und Mali über das antichristliche Gewaltregime in Eritrea bis zu den Shabaab-Milizen, die in Somalia und Kenia Jagd auf Christen machen, reichen die Überfallserien. Häufig werden Busse überfallen, die Insassen nach Glauben selektiert und dann die Christen ermordet. Diese Selektionsmorde sind in mehreren Staaten Afrikas inzwischen entsetzliche Normalität geworden. Dschihadisten-Milizen in Libyen verfolgen dabei einen besonders grausamen Glaubenskrieg. Immer wieder melden Nachrichtenagenturen, dass christliche Eritrea-Flüchtlinge und koptische Christen dort muslimische Religionsprüfungen absolvieren müssten und bei Nichtbestehen demonstrativ enthauptet oder im Meer ertränkt werden.

In ganzen Landstrichen Pogromstimmung

Ein Gericht in Palermo hat nun sechs junge Männer zu je 18 Jahren Haft verurteilt, weil sie neun christliche Flüchtlinge “aus religiösen Motiven” ins Meer geworfen und getötet hatten. Gestützt hatte sich die Anklage auf acht Zeugen, die ebenfalls auf dem Boot waren, das im April 2015 von Libyen aus nach Italien startete. Die Christen seien gezwungen worden, zu Allah zu beten. “Wer sich weigerte, wurde ins Wasser geworfen.”

Auch die Zentralafrikanische Republik ist seit einigen Monaten Schlachtfeld der islamischen Offensive. Dort sickern islamistische Kämpfer aus dem Tschad und Sudan ein und terrorisieren die christliche Bevölkerung. Missionsstationen und Kirchen werden von den Milizen geplündert, zerstört oder gebrandschatzt. Es herrscht in ganzen Landstrichen Pogromstimmung. Das Gebiet rund um die Kathedrale von Bangui ist ein “killing field” geworden.

Der EU-Sondergesandte Jan Figel macht – ebenso wie Papst Franziskus und über 572.000 Unterzeichner mittels einer Petition – auch auf das Einzelschicksal der fünffachen Mutter Asia Bibi in Pakistan aufmerksam. Die Christin sitzt wegen angeblicher Verletzung der Blasphemie-Gesetze im Gefängnis und wurde zum Tode verurteilt. Asia Bibi hatte während der Feldarbeit in ihrem Dorf für ihre muslimischen Kolleginnen Wasser aus einem Brunnen geholt. Zwei von ihnen beschwerten sich anschließend darüber, dass sie als Christin auch aus dem Gefäß getrunken und damit das Wasser verunreinigt habe. Das Gerichtsurteil lautet auf Tod durch den Strang.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European hier

Foto: Petteri Sulonen Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons
Leserpost (6)
Hubert Bauer / 13.04.2017

Ich bin praktizierender katholischer Christ, aber ich distanziere mich ausdrücklich von Leuten wie Marx und Bedford-Strohm. Die Begründung dazu haben Herr Streeb und Herr Dr. Bredereck schon gut auf den Punkt gebracht. Wäre schön, wenn sich ein paar Moslems auch von ihrer Führung distanzieren würden.

Matthias Braun / 13.04.2017

Ab wievielen verfolgten,ermordeten,vertriebenen Christen “lohnt” es sich, ein weltumspannendes daraus Thema zu machen? 100.000 oder eine Million oder 6 Millionen? Jeder Einzelne ist zu viel!!! Nichts von der UNO oder Amnesty International etc. Bedeutendes zu hören.

Karla Kuhn / 13.04.2017

Herr Holdergrün, diese Frage und nicht nur zu diesem Thema! und nicht nur von Herrn Weimer stelle ich mir jeden Tag. Auch in Diskussionen mit Freunden und Bekannten ist das Thema alltäglich.  Eine Nächstenliebe kann man wohl predigen aber erzwingen kann man sie nicht.  Außerdem ist die Nächstenliebe keine Einbahnstraße. Von Menschen, die zu uns nach Deutschland kommen, als Einwanderer, als Flüchtling oder Asylant, erwarte ich, daß sie sich den Gesetzen des Landes unterordnen, d. h. unter anderem, daß sie die anderen Religionen tolerieren, die Menschen nicht beleidigen oder gar angreifen.  Es ist die Pflicht der Politik dafür zu sorgen, daß das geschieht.  Von der Kirche erwarte ich gar nichts. Eine Person, die das Kreuz ablegt, nehme ich nicht für voll.  Was die Vergangenheit betrifft, äußere ich mich lieber nicht.

Jürgen Streeb / 13.04.2017

Ein erschütternder Artikel. Die Fakten sind dabei so neu nicht. Erstaunen muss, wie wenig Anteilnahme die Opfer hierzulande erfahren. Das Elend ist ja auch weit genug weg. Äußerst fragwürdig finde ich in diesem Kontext die Haltung der beiden Amtskirchen. Ich kann keinen lauten Aufschrei vernehmen, keine konkrete, wirksame Hilfe für die Glaubensbrüder erkennen. Fürbitten mögen das eigene Gewissen beruhigen, den Verfolgten und Geschundenen nützt das herzlich wenig. Würden die Würdenträger doch den gleicher Eifer an den Tag legen, wie sie ihn hierzulande bei der naiven, geradezu infantilen Anbiederung an den Islam an den Tag legen. Da bleibt mir nur zu sagen: Herr vergib Ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.

Dr. Bredereck, Hartmut / 13.04.2017

Es wäre interessant zu wissen, was die deutschen Kirchenoberhäupter Marx und Bedford- Strom dazu sagen. Sie predigen seit Monaten, dass die Nächstenliebe für die muslemischen Einwanderer in Deutschland von besonderer Bedeutung sei und sprechen der Bundeskanzlerin das Wort. Wie in der Vergangenheit, spielen die Kirchen in Deutschland eine fragwürdige politische Rolle.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 10.08.2017 / 12:58 / 1

Merkels Klinkerbau

Bernd Althusmann ist Deutschlands politischer Glückspilz des Sommers. Dem CDU-Chef in Niedersachsen scheint das Amt des dortigen Ministerpräsidenten plötzlich wie eine reife Frucht einfach in…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.08.2017 / 12:29 / 4

Ahmad A., der Wahlkampf-Attentäter

Der 26-jährige Ahmad A. lief mit einem Schlachtermesser durch Hamburg, rief “Allahu Akbar”, tötete und verletzte auf grausame Weise unschuldige Supermarktbesucher. Er nennt sich selber…/ mehr

Wolfram Weimer / 27.07.2017 / 14:45 / 2

“Yuuuuuuge”

Anthony Scaramucci ist telegen, redegewandt und schlau. Gute Voraussetzungen eigentlich für seinen neuen Job als Kommunikationschef im Weißen Haus. Denn dort wird er dringend gebraucht:…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.07.2017 / 19:59 / 15

Boris Palmer, der grüne Gottseibeiuns

Die grüne Tübinger Bürgermeister Boris Palmer warnt in dramatischen Worten vor sexuellen Übergriffen durch Migranten. Bei den Grünen führt das zum Eklat. Die Nachrichten aus…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com