Henryk M. Broder / 29.12.2017 / 09:20 / 26 / Seite ausdrucken

Ihr Kinderlein kommet, kommet zuhauf!

Im Sommer des Jahres 2015, kurz bevor die Kanzlerin entschied, dass an den deutschen Grenzübergängen keine Kontrollen stattfinden sollen, wollte die Linksfraktion von der Bundesregierung wissen, ob ihr Erkenntnisse darüber vorlägen, dass der Islamische Staat „als Flüchtlinge getarnte Kämpfer nach Deutschland einschleust". Die Antwort der Bundesregierung fiel eindeutig aus:

Der Bundesregierung liegen keine belastbaren Hinweise vor, wonach sich IS-Mitglieder gezielt unter Flüchtlinge oder Asylsuchende mischen bzw. sich selber als solche ausgeben, um einen Aufenthaltsstatus in Deutschland oder anderen europäischen Ländern zu erlangen.

Nun weiß die Bundesregierung bis heute nicht, wie viele Flüchtlinge oder Asylsuchende nach Deutschland gekommen sind. Und wo diejenigen abgeblieben sind, die nicht registriert wurden. Und sie kann es sich nicht erklären, wieso immer noch ca. 15.000 jeden Monat kommen, wo doch die Balkanroute – gegen den erklärten Willen der Kanzlerin – dichtgemacht wurde. „Die Zahlen", schreibt der SPIEGEL, „stagnieren auf einem bemerkenswert hohen Niveau" und vermischt, wie inzwischen allgemein üblich, Asylsuchende mit Flüchtlingen. 

Dabei kommen „neue Herausforderungen" auf uns zu. Jetzt wollen die Frauen und Witwen der IS-Killer, die aus Deutschland in den Irak und nach Syrien aufgebrochen sind, um sich dem IS – und sei es nur als sexuelle Reservearmee – anzuschließen, nach Deutschland zurück. Der Präsident des Verfassungsschutzes macht sich Sorgen und Claus Kleber stellt fest: „Terror bekommt andere Gesichter".

Eines dieser „Gesichter" heißt Nadja, kommt aus Frankfurt und bittet Mutti Merkel um Hilfe. Sie habe Deutschland vor ein paar Jahren verlassen, jetzt wolle sie „mit ihren Kindern zurück nach Deutschland", damit sie "ganz normal aufwachsen, wie alle Kinder". Frau Merkel müsse vor ihr „überhaupt keine Angst haben", sie sei „keine Terroristin" und habe nur „einen Fehler gemacht". 

Bevor Nadja, die Unschuld aus Deutschland, sagen kann, sie habe doch nur ihrem Mann die Stange gehalten, ihn bekocht und die Blutflecken aus seiner Uniform rausgewaschen, kommt Prof. Susanne Schröter vom Frankfurter „Forschungszentrum Globaler Islam" zu Wort. Viele Kinder, sagt sie, seien vom IS „systematisch indoktriniert und brutalisiert" worden, einige sogar genötigt worden, „Gefangene zu erschießen", man könne aber nicht vorhersagen, „wie diese Kinder in unserer Gesellschaft reagieren" würden: „Wir sind nicht darauf vorbereitet." 

Ja, das ist wirklich die Frage der Fragen. Wie werden die Kinder der IS-Kämpfer, die „systematisch indoktriniert und brutalisiert" und sogar genötigt wurden, „Gefangene zu erschießen", wie werden sie auf unsere Gesellschaft reagieren? Werden sie uns bereichern, unsere Gesellschaft noch bunter und weltoffener machen? Hat nicht vor kurzem ein „zwölfjähriger Deutsch-Iraker" versucht, den Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen in die Luft zu jagen? Wäre es nicht besser, wenn die Kinder dort blieben, wo sie sind? Am besten in der Obhut der Familien ihrer Väter? 

Nein, sagt Prof. Susanne Schröter vom Frankfurter „Forschungszentrum Globaler Islam", man müsse schauen, „ob man die geeigneten Fachkräfte hat, ob man die geeigneten Maßnahmen findet", um diese indoktrinierten und brutalisierten Kinder umzupolen. Es sei aber auf keinen Fall so, „dass die Welt das erste Mal mit radikalisierten und schwerst traumatisierten Kindern zu tun hätte". Man müsse vor allem „sehr genau differenzieren zwischen Extremismus, insbesondere gewalttätigem Extremismus, auf der einen Seite, und zwischen ganz normalen Muslimen, die vom Terror genauso betroffen sind wie Nichtmuslime", sie habe „vollstes Vertrauen, dass die Politik weiß, was sie tut, dass die Mehrheit aller in Deutschland lebenden Muslime selbstverständlich überhaupt nichts zu tun haben mit dem Terror, selbstverständlich nichs zu tun haben mit Extremismus". Selbstverständlich! 

Wer heute immer noch darauf vertraut, dass die Politik weiß, was sie tut, der muss die letzten zwei Jahre entweder gepennt oder damit verbracht haben, sich auf einen Auftritt im heute-journal vorzubereiten. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (26)
Johann Wayner / 29.12.2017

Nein, die Politik weiß NICHT was sie tut. Oder vielleicht doch:  so gaaaanz laaaaaangsaaaaam schleicht sich ein doch recht unbestimmbares Gefühl ein, dass SIE es doch weiß. Wer weiß...

K.Glanz / 29.12.2017

Sehr geehrter Herr Broder, Ich sehe das nicht ganz so wie Sie. Wir sollten auf jeden Fall zur Resozialisierung der Kinder beitragen. Dazu sollten wir Frau Schröter und Kollegen vor Ort entsenden. Sobald die Kinder ent-brutalisiert sind, können sie sich sicher gut vor Ort integrieren. Der Familienverbund ist ja vor Ort, daher wäre es auch unmenschlich, die Kinder nach Deutschland zu bringen. Herzliche Grüsse

Birgit Rilling / 29.12.2017

Wir kümmern uns um alle Notleidenden und Bekümmerten der ganzen Welt. Und wenn sie eine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen, egal! Es unsere Menschenpflicht. Das ist doch klar!

Wolfgang Richter / 29.12.2017

Und munter weiter auf dem Weg zur Errettung der Welt mittels deutscher Hypermoral, koste es was es wolle. Das bißchen Geld wird auch noch über sein, und der eine oder andere Human-Kollateralschaden trifft ja als “Einzelfall” normal nur 1 Familie. Das wird doch als Preis für das Große Ganze zu verschmerzen sein. Beileidsbekundungen an die Opfer gibts von den politisch und gesellschaftlich Verantwortlichen dann mit den schon üblichen 12 Monaten Verzug als Bedenkzeit. Sie können sich ja auch nicht um alles kümmern, Betreuung der grundsätzlich minderjährigen Täter schon mal “first”.

Karla Kuhn / 29.12.2017

“Der Bundesregierung liegen keine belastbaren Hinweise vor, wonach sich IS-Mitglieder gezielt unter Flüchtlinge oder Asylsuchende mischen bzw. sich selber als solche ausgeben, um einen Aufenthaltsstatus in Deutschland oder anderen europäischen Ländern zu erlangen.”  Wenn es nicht so unfassbar traurig wäre , müßte man sich totlachen. “....müsse vor ihr „überhaupt keine Angst haben”, sie sei „keine Terroristin” und habe nur „einen Fehler gemacht”.  Die scheint ja direkt eine Intelligenzbestie zu sein, die muß unbedingt wieder nach Deutschland zurückkommen, zwecks “Bereicherung.” Lieber Gott, kannst Du nicht endlich aufhören uns fast täglich mit so “erheiternden” Nachrichten zu quälen. Mach doch dem ganzen endlich ein Ende und zeige in Deiner Güte Frau Merkel und Co. den Ausgang. Bitte spute Dich, schnell.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.05.2018 / 14:00 / 20

Keine Sorge, liebe Deutsche, es ist genug für alle da!

Können Sie sich noch an die superoptimistischen Lageberichte von der Flüchtlingsfront im Jahre 2015 erinnern, als lauter Akademiker und Facharbeiter ins Land strömten, die uns ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 14:00 / 23

Die Tagesthemen leisten Schwerstarbeit

Montagabend im Ersten: Ingo Zamperoni eröffnet die Tagesthemen mit folgenden Sätzen: Zwei Wochen ist es her, dass US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 10:30 / 23

Die Palästinenser wollen nur Staat spielen

Wenn bei einer Demonstration mehr als 50 Menschen ums Leben kommen, kann es nicht ausbleiben, dass dies das Top-Thema aller Nachrichtensendungen wird. Auch die Frage,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2018 / 14:00 / 13

Raus aus dem Bundestag, rein in den Knast!

Peter Grimm hat an dieser Stelle nacherzählt, mit was für einer heiteren Blödheit der DLF den Ramadan zu einem uralten Teil des deutschen Brauchtums erklärt hat, sogar…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2018 / 10:00 / 12

Merkel: Es gibt eine illegale Migration!

Die Debatte über die Frage, ob es eine illegale Einwanderung gibt, wird immer absurder. Zur Ehrenrettung der Kanzlerin muss man festhalten, dass sie unter den Ersten…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2018 / 11:00 / 23

Die Stimme Teherans im deutschen Fernsehen: Natalie Amiri

Wie weit „Irans langer Arm reicht", nämlich „bis in die ARD" hat Stefan Frank an dieser Stelle bereits beschrieben. Deswegen überrascht es nicht wirklich, dass eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2018 / 12:00 / 34

Die Tagesschau übt schon mal den Kopfstand

Vielen Lesern der Achse hat mein kleiner Notenwechsel mit dem HR ordentlich Spaß gemacht. Es gibt jetzt eine Fortsetzung, diesmal mit dem Chef der Tagesschau…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.05.2018 / 14:00 / 16

Antisemitismus als Arbeits-Beschaffungs-Maßnahme

Seit kurzem haben wir einen von der Bundesregierung ernannten "Antisemitismus-Beauftragten", und inzwischen wissen wir auch, wie er den Kampf gegen den Antisemitismus zu führen gedenkt:…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com