Karim Dabbouz / 21.07.2016 / 06:00 / Foto: Saad Akhtar / 11 / Seite ausdrucken

Ich wünsche mir auch manchmal, ich wäre Chinese

Von Karim Dabbouz.

Wenn alle immer "Feuer" schreien, dann glaubt einem bald keiner mehr. Wenn jemand scheinbar wahllos Menschen erschießt, ersticht, erschlägt oder überfährt und dann alle ständig sagen, das habe mit dem Islam nichts zu tun, dann glaubt das irgendwann auch niemand mehr. Das ist das Problem. Das viel größere Problem aber ist, dass beim Versuch des Verschleierns der Probleme nicht nur die Glaubwürdigkeit der Eliten leidet, sondern die Probleme nicht gelöst werden. Da gibt es ja auch so einen Spruch: Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Eigentlich sollten wir alle schlauer sein.

Es ist entlarvend, dass sich die selbsternannten Anwälte der Muslime wie die Geier auf jede Aussage stürzten, die den Attentäter von Nizza scheinbar vom rechten Glauben ausschließt. Da schafft man die Ex-Frau des Täters heran und seinen Nachbarn und bohrt ein wenig nach. Er habe Alkohol getrunken und geraucht, seine Frau geschlagen und andere Drogen genommen, sagen sie. Nun, was die Drogen angeht, darf man den Apologeten recht geben: Islamisch ist das nicht gerade. Was das Schlagen der Frau angeht, sofern sie sich widerspenstig verhielt: Das ist wie so oft Auslegungssache. Wir drehen uns im Kreise und die Appeaser drehen fleißig mit, dass ja keiner innehalten kann und die Dinge im klaren Lichte sieht.

Wann fügt sich die Tat eines Einzelnen in ein System ein?

Was den Täter von Nizza angeht, kommen die Informationen bröckchenweise ans Tageslicht. Es scheint Hinweise auf eine Mittäterschaft zu geben, was der entlastenden Theorie des psychisch kranken Einzeltäters entgegensteht. Auch der junge Afghane, der in einer süddeutschen Regionalbahn vier Menschen schwer verletzte, scheint dem radikalen Islam nahezustehen. In diesem Fall versuchte man ebenfalls, die Tat zu pathologisieren, wobei man mit einem nüchternen Blick auf die Sache eigentlich feststellen müsste, dass jeder, der so etwas tut, nicht ganz gesund sein kann. Aber reicht das, um den Islam aus dieser Sache ganz rauszuhalten?

Die schwierige Frage ist ja: Wann fügt sich die Tat eines Einzelnen in ein System ein und welches System ist es? Genau um die Antwort auf diese Frage drücken sich die Islamapologeten, weil sie wissen, dass es den Islam nicht unbefleckt ließe. Und ja, natürlich kratzt das auch am Ruf aller Menschen mit Wurzeln in einem islamischen Land. Ich wünsche mir auch manchmal, ich wäre Chinese. Die weitaus schlechtere Lösung aber wäre, weiter zu schweigen, zu beschwichtigen und abzuwarten, statt mit aufklärerischer Gründlichkeit das System zu beleuchten, das hinter den Anschlägen steckt: den kollektivistischen und politischen Anspruch des Islam.

Die Einschränkung der Freiheit betrifft alle – auch Muslime

Keiner der Relativierer käme ernsthaft auf die Idee, hinter den Taten von Neonazis keine Ideologie zu sehen, ihre Taten allein mit ihrem Geisteszustand zu erklären und das System, das Attentätern ihr ideologisches Fundament gibt, unter den Tisch zu kehren. Es täte der Debatte gut, würden die Appeaser bei islamischem Terror die gleiche Wehrhaftigkeit an den Tag legen, die sie rechtsextremen Tätern entgegenbringen. Wenn man den Vergleich bemüht und nach Parallelen zwischen Einzeltätern im Namen des Islam und solchen im Namen einer Rassenhygiene sucht, dann findet man derer zahlreiche. Der Terror aus der Hand von Einzeltätern und kleinen Zellen ist eine bewährte Strategie, die auch der NSU bei seinen Morden verfolgte.

Die Turner-Tagebücher, ein Roman über einen fiktiven Rassenkrieg, der in den USA seinen Anfang nimmt, haben diese Taktik der autonom agierenden Einzeltäter und kleinen Zellen in der US-amerikanischen rechten Szene, aber auch in der europäischen populär gemacht. Und nicht zuletzt aus reinem Menschenverstand ist dies ein wirkungsvoller Ansatz: Autonome Einzeltäter lassen sich fast unmöglich überwachen und können jederzeit und überall zuschlagen. Auch Taten mit geringen Opferzahlen zerstören das Sicherheitsempfinden, sofern sie regelmäßig und unvorhersehbar erfolgen. Das hat irgendwann politische Konsequenzen, nämlich mehr Überwachung aller Bürgerinnen und Bürger, steigendes Misstrauen und im schlimmsten Fall institutionalisierten Extremismus. Konkret: Weniger Freiheit für alle, weil man im politischen und medialen Elfenbeinturm nur bemüht ist, einen 1.400 Jahre alten Glauben von allen Zweifeln reinzuwaschen, statt den Reformern bei ihren Bemühungen zur Seite zu stehen.

Einen wichtigen Unterschied zwischen rechtsextremem und islamischem Terrorismus gibt es aber: Rechtsextremer Terror zielt in der Regel auf bestimmte Opfer, während der islamische Terror wahllos auf jeden Menschen abzielt. Wahrscheinlich fürchten Muslime den islamischen Terrorismus deshalb sogar mehr als Nicht-Muslime, weil sie ihm erstens selbst zum Opfer fallen könnten und zweitens mit jedem Anschlag in größere Rechtfertigungsnot geraten. Ich persönlich mache mir da keine Illusionen: Mein Ruf als Mensch mit arabischem Migrationshintergrund in Europa ist auf Lebzeiten zerstört. Und das verdanke ich nicht dem latenten Rassismus des Europäers, sondern den schlechten Vorbildern aus meinen Reihen, die sich in den Vordergrund drängen, sowie den vornehmlich linken Islamapologeten, die die Täter und ihre religiös verklärten Herrschaftsansprüche decken.

Für zukünftige Anschläge: Wo Ideologie ist, da ist auch Terror

Für die nächsten Anschläge deshalb folgender Vorschlag: Es ist unbestreitbar, dass ein Einzeltäter, der sich auf eine politische Ideologie beruft, nicht einfach nur psychisch krank ist, sondern eine ideologische Motivation hat. Das ist der Unterschied zwischen einem Amoklauf und einem Terrorakt: Ein Amoklauf ist häufig Ausdruck von Todessehnsucht des Täters. Dies reicht ihm zur Rechtfertigung seiner Tat. Ein Terrorakt hat ein politisches Ziel, nämlich die Destabilisierung der Gesellschaft durch Angst und Freiheitsberaubung. Und um das zu wollen, muss man nicht fünfmal täglich beten, auf Schweinefleisch verzichten oder vorher mit dem Führer Rücksprache halten.

Karim Dabbouz (29) lebt im Ruhrgebiet.

Leserpost (11)
Maria Öllinger / 22.07.2016

Sehr guter und klarer Artikel - danke! Ich denke, Sie haben recht: der Ruf arabisch-stämmiger Menschen ist für immer zerstört. Wenn Sie mich fragen, ist die Apologie der “Gutmenschen” unehrlich. Hinter ihrer Fassade steckt entweder eine geradezu bestürzende Unkenntnis über Kultur, Religion und Geschichte, meistens aber ein Abgrund an unbestimmtem Zorn und moralinsaurem Selbstdarstellungtrieb und einer fehlenden Lebensklugheit. Es ist doch klar: wenn weltweit so viele Verbrechen im namen einer bestimmten religion begangen werden, dann hat das selbstverständlich mit dieser Religion zu tun. Die Apologeten sind feige und haben Angst. Aber voller Angst dürften vor allem die vielen Muslime sein, die sich insgeheim wahrscheinlich schrecklichen Zweifeln an ihrer Religion ausgesetzt sehen und längst nach Wegen suchen, dieser monströsen GEISTIGEN Entwicklung, die sich im Islam nahezu widerstandslos vollzieht, zu entkommen, einen Cut zu machen, aber wie geht das, ohne die eigene Identität aufs Spiel zu setzen? Das wirklich Bestürzende ist dieser fast vollständig fehlende geistige Widerstand unter islamsichen Menschen gegen diese Entwicklung. Und natürlich fragt sich jeder normale Mensch, ob es nicht doch an der Religion liegt, DASS man diesen geistigen Widerstand nicht aus ihr selbst heraus entwickeln KANN. Und dieser zugegeben gespenstischen Tatsache wollen sich unsere denkfaulen Apologeten sowieso nicht aussetzen.

Reiner Hoefer / 22.07.2016

Ein sehr guter Text. Meine Hochachtung, Sie haben Mut. Und recht haben Sie sowieso.

Arnauld de Turdupil / 21.07.2016

Leser Jürgen Seeger schrieb am 21.07.2016 Was ich schon seit Jahren nicht verstehe: Wie kann man weiterhin einem Glauben anhängen, in dessen Namen allwöchentlich ein Blutbad angerichtet wird? Solch einer Religion sollte doch jeder vernünftige Mensch besser heute als morgen den Rücken kehren. —Zitat-Ende— Ein Massenaustritt aus dem Islam (ohne Taqqiah!) wäre in der Tat ein überzeugender und vertrauensschaffender Schritt. Wenn man schon “organisierte Spiritualität” braucht - es gibt eine Menge friedlicher Alternativen. Viele Wege führen in den Himmel, der Islam dagegen eher zu den Antipoden, ins Abseits - auch bereits auf Erden. Leider fehlt den meisten “mohammedanisch-benachteiligten” Menschen die notwendige Reflektionsfähigkeit und der Mut zu diesem Schritt in die Freiheit.

Hans-Jörg Waskowski / 21.07.2016

Herr Dabbouz, senden Sie Ihre Ansichten bitte an die inzwischen fast unerträglich gewordenen Relativierer von LINKS-GRÜN. An die Bundestagsfraktionen dieser Parteien mit der Aufforderung, dazu öffentlich Stellung zu beziehen. Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Dieses Beschwichtigen, nach “Gründen” suchen, die Verniedlichung des Terrors der Islamisten erwischt auch die integrioerten Muslime. Ich habe in Indonesien tolle Muslime kennen gelernt. Es haben sich Freundschaften zwischen meinen indonesischen Partnern, durchweg Muslime, und mir, dem “Ungläubigen” entwickelt. Es wird Zeit, gegen diesen Terror mit der gleichen Härte vorzugehen, wie das seitens der Politischen Klasse in diesem Land gegen RECHTS angestrebt wird. Nur, schau ich mir das Gezerre um und in dem NSU-Prozeß an, befallen mich auch hier Zweifel am Willen der Regierenden…

Jürgen Schnerr / 21.07.2016

Sehr guter und wichtiger Beitrag. Chapeau und Dank dafür!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Karim Dabbouz / 16.10.2017 / 17:55 / 10

Linke Privilegienkids auf Urlaub in der Gosse

Ich bin familiär in der Dortmunder Münsterstraße verwurzelt. Ich kenne die Ecke Mallinckrodtstraße/Münsterstraße, an der in der Nacht von Freitag auf Samstag ein großer Polizeieinsatz…/ mehr

Karim Dabbouz / 23.09.2017 / 15:39 / 10

Mehr als erwartet? Google enthüllt AfD-Wahlinteresse

Die AfD polarisiert wie keine andere Partei. Das zeigt sich auch im Suchinteresse. Daten von Google verraten nicht nur, dass das Interesse am Wahlprogramm keiner…/ mehr

Karim Dabbouz / 01.05.2017 / 18:00 / 17

Meine kleine Checkliste für die Leitkultur-Debatte

Der Innenminister hat die Diskussion um eine deutsche Leitkultur wieder aufgegriffen, schließlich ist Wahlkampf. "Wir sind nicht Burka", schreibt er in "Bild am Sonntag". Für…/ mehr

Karim Dabbouz / 18.04.2017 / 19:01 / 7

Vergesst Facebook!

Du kannst nicht in das Haus eines anderen gehen und den Menschen dort vorschreiben, wie und worüber sie sich zu unterhalten haben. Das war mein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com