Anabel Schunke, Gastautor / 02.12.2017 / 06:20 / Foto: achgut.com / 46 / Seite ausdrucken

Ich will mein Weihnachten zurück!

Von Anabel Schunke.

Mögen Sie Festivals? Ich nicht. Allein die Vorstellung, mich ein ganzes Wochenende nicht richtig waschen zu können, im Zelt schlafen und ein Dixi-Klo benutzen zu müssen, ist mir Abschreckung genug. Ich war nie bei Rock am Ring, auf dem Hurricane oder auf einem der anderen großen einschlägigen Festivals in Deutschland, von denen Freunde immer Bilder bei Instagram posten, die den Anschein erwecken sollen, sie würden nicht gerade in einer großen Schlammpfütze liegen.

Aber ich liebe Musik und ich gehe gerne auf Konzerte. Mein erstes Konzert mit fünf Jahren war Joe Cocker. Es folgten die Rolling Stones, auch wenn meine Eltern sicherlich mehr damit anfangen konnten als ich damals. Meine ersten selbstgekauften Karten waren für Xavier Naidoo und die Söhne Mannheims zu einer Zeit, als Naidoo zwar aus religiösen Gründen keine Preise anfassen wollte, aber zumindest noch nicht bei den Reichsbürgern auftrat und sowieso eher Songs über Liebe als über Marionetten schrieb. Dann kam – Sie werden lachen – Tokio Hotel. Da war ich gerade 17 und „Durch den Monsun“ ging durch die Decke.

12 Jahre später besuche ich immer noch Konzerte der einstigen Magdeburger Schülerband, deren Mitglieder inzwischen selbst 28, 29 und 30 Jahre alt sind und ganz andere Musik machen als damals. Das ist so ein Nostalgie-Ding, schätze ich und es ist über die Jahre hinweg die einzige Konstante in Bezug auf meine Konzertbesuche, die sich nicht geändert hat. Eine der Sachen, an der ich festmachen kann, wie sehr sich das Leben und die eigenen Gedanken in den letzten zwei Jahren verändert haben.

Am Heiligabend trage ich gerne etwas, das glitzert

Ganz ähnlich verhält es sich mit den Weihnachtsmarktbesuchen. Ich bin kein gläubiger Mensch, aber ich liebe Weihnachten. Ich mag das Besinnliche genauso wie den Shoppingstress. Die Kälte draußen und den Glühwein in der Hand. Ich liebe es, weihnachtlich zu dekorieren, und wenn man mich lassen würde, würde ich das ganze Haus in Lichterketten hüllen und oben auf’s Dach noch einen kitschigen Weihnachtsmann mit Rentierschlitten setzen.

Am Heiligabend trage ich gerne etwas, das glitzert, und es ist der einzige Abend im Jahr, an dem ich Fleisch esse, weil ich einfach nicht um den hervorragenden Puter meiner Mutter herumkomme. Es ist die Zeit im Jahr, in der mir nichts und niemand je die gute Laune und die besinnliche Stimmung nehmen konnte. Nicht einmal Anis Amri. Aber vielleicht saß da auch nur der Schock noch zu tief und was passiert war, wurde erst in den Monaten danach in Gänze ersichtlich.

Denn wenn ich sehe, was ein knappes Jahr nach Berlin aus unseren Weihnachtsmärkten geworden ist, will die Weihnachtsstimmung zum ersten Mal nicht wirklich aufkommen. Erst jetzt, wo sich die Konsequenzen vollumfänglich zeigen, man jeden Tag über das liest, was nun aus dem Terror vom Breitscheidplatz folgt, realisiere ich wirklich, was wir verloren haben. "Spreng- oder Brandsatz in Potsdam: Innenstadt und Weihnachtsmarkt müssen evakuiert werden", hieß es erst gestern Abend in den Nachrichten. Egal, was da war, es zeigt die ganze Nervosität.

20 Prozent mehr Standmiete für die Budenbesitzer auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz ist auch so eine Meldung. Grund seien die verschärften Sicherheitsmaßnahmen. (Inzwischen gibt es ein Urteil des Berliner Verwaltungsgerichtes, dass der Schutz eines Weihnachtsmarktes in Charlottenburg Aufgabe des Staates sei). Woanders wird es ähnlich aussehen. „IS-Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt geplant“, ist die Nächste.

Es ist eben nicht alles wie immer

Dass die jungen Männer inzwischen wieder auf freiem Fuß sein sollen, macht es nicht besser. Genauso wenig wie das Geschenkpapier in Bochum, mit dem man die hässlichen Betonpoller eingewickelt hat. Ein letzter verzweifelter Versuch, den Menschen vorzugaukeln, dass alles so ist wie immer.

Aber es ist nicht alles wie immer und das hier ist weder „das beste Deutschland aller Zeiten“, noch ein Land, „in dem wir gut gerne leben.“ Es ist ein wahr gewordener Alptraum, bei dem man sich plötzlich wünscht, man könne nur noch einmal unbeschwert und ohne Terrorangst auf einem Dixi-Klo im Schlamm auf einem Festival sitzen.

Nur noch einmal ein Konzert wie in 2005 besuchen, als man Plätze noch nach der Sicht auf die Bühne auswählte und nicht nach Nähe zum Notausgang. Eine Zeit ohne Betonpoller. Ob mit Geschenkpapier oder ohne. Nur noch einmal auf einem Weihnachtsmarkt seinen Glühwein ohne Sperren und schwerbewaffnete Polizisten trinken. Ohne Angst vor sich in die Luft sprengenden oder LKW-fahrenden islamischen Terroristen.

Die Wahrheit ist: Wir können uns noch so oft einreden, dass wir uns unsere Art zu leben nicht nehmen lassen. Uns damit beruhigen, dass es statistisch gesehen wahrscheinlicher ist, an einer Grippe zu sterben als bei einem Terroranschlag und es uns selbst sowieso nicht treffen wird. Es ändert nichts daran, dass die Angst Einzug in unsere Gedanken gehalten hat, und dass wir schon längst dabei sind, unsere Freiheit, unsere Art zu leben, aufzugeben. Dass die inneren die äußeren Grenzen längst ersetzt haben.

Man merkt das an Gedanken wie jenen, dass ich mich plötzlich auf einem Konzert, an einem Ort, an dem ich früher nichts außer Spaß hatte, frage, was ich tun würde, wenn nun ein paar Männer mit Maschinenpistolen in den Raum stürmen würden. Was ist an einem Weihnachtsmarktbesuch schön und besinnlich, wenn man sich ständig umguckt, als würde man unter Verfolgungswahn leiden?

Und was ist mein verbrieftes Recht auf Freiheit und Gleichberechtigung als Frau noch wert, wenn ich jeden Abend einen männlichen Begleiter fragen muss, ob er mich zum Auto bringt, um mich sicher zu fühlen? Wenn ich mich nicht mehr frage, wo mein Lippenstift in der Handasche ist, sondern mein Pfefferspray, und ob ich es schnell genug bedient bekomme, wenn mich jemand angreift? "Seid achtsam, aber nicht furchtsam", empfiehlt Innenminister Thomas de Maizière. Das klingt wie aus einer Sonntagspredigt. Und hilft mir leider gar nichts.

Bis irgendwann niemand mehr vor die Haustür geht.

Ja, vielleicht habe ich, anders als andere, noch nicht damit begonnen, Veranstaltungen gänzlich zu meiden. Manch ein Freund oder eine Freundin will schon nicht mehr mitkommen. Leute, die nicht einmal annähernd so kritisch sind wie ich. Es ist die Verlogenheit, die sich durch die gesamte Einwanderungs- und Islamdebatte zieht, die dafür sorgt, dass die meisten von uns äußerlich immer noch so tun, als wäre alles wie immer, während sie innerlich schon den Rückzug angetreten haben.

Ein gesellschaftliches Klima, in dem der gratismutige Politiker uns Leuten auf der Straße sagt, dass niemandem etwas weggenommen wird und keiner einen Nachteil aus der Politik der offenen Grenzen und jahrzehntelangen willkürlichen Einbürgerung von Muslimen zieht, während er selbst in seiner gepanzerten Limousine, von Personenschützern begleitet, durch die Gegend fährt.

Eine unerträgliche Bigotterie, die dem Bessermenschen nicht einmal auffällt. Die es ihm ermöglicht, dich für die beschriebenen Ängste und Gedanken zu belächeln, als irrationalen Wutbürger zu diffamieren, während er am Ende des Tages genauso wie du, wie die Menschen bei der Massenpanik in Turin nach dem Champions-League-Finale () oder in London am Oxford Circus um sein Leben rennen würde, wenn es irgendwo knallt oder jemand „Allahu Akbar“ ruft.

Diese Leute sind genauso Teil des Problems wie wir, die wir uns Stück für Stück nehmen lassen, was Deutschland einmal ausgemacht hat. Die den Verlust der eigenen Freiheit einfach so über sich ergehen lassen, weil es anscheinend für viele immer noch erträglicher ist, vom LKW auf dem Weihnachtsmarkt überfahren zu werden, als einen Zusammenhang zwischen offenen Grenzen und Betonpollern in Geschenkpapier zu ziehen. Bis zum nächsten Anschlag. Bis irgendwann niemand mehr vor die Haustür geht.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (46)
Sven Schaffarzik / 02.12.2017

Herr Brender, nach dem Untergang Roms kam das tausendjährige finstere Mittelalter. Ja, Geschichte wiederholt sich….

Dirk Jungnickel / 02.12.2017

Liebe Anabel Schunke, auch wenn ich nicht - wie hier angedeutet - den Untergang des Abendlandes voraus sehe, erfüllt mich ihr Text mit Bitternis, und ich teile Ihre Besorgnis. Nun bin ich ein ausgesprochener Markt - und Shopping - Muffel, so dass ich Ihre Ängste nicht teilen muss. Das Weihnachten, das zum Einkaufs -  Rummel - wo auch immer - degradiert wurde, ist nicht das meine.  Weihnachten ist für manche eben eine Angelegenheit des Herzens, so abgedroschen es für viele klingen mag. Und wenn es m e h r wären , denen unsere Kultur und unser Glaube (wieder) etwas bedeuten würde , dann würden womöglich die, die unser Leben bedrohen und manipulieren wollen,  mehr Respekt vor uns haben.  Selbst wenn wir für Muslime immer Ungläubige bleiben werden, möglicherweise wäre eine höhere ideelle Mauer schon ein wichtiger Anfang. Erinnert sei an Martin Luther: Eine feste Burg ist unser GOTT ... Damals bedrohten die Osmanen schon einmal das Abendland ! Bitte schreiben Sie weiter wie gehabt. Es grüßt Dirk Jungnickel  

Frank Müller / 02.12.2017

Sie vermissen also, unbeschwert überteuerte Reibekuchen stehend zu essen und “Handwerkskunst” importiert aus Fernost zu kaufen, während sie zuhause den neuzeitlichen Pomp des Weihnachtsfestes abfeiern, ohne mit seiner eigentlichen Botschaft etws anfangen zu können?

Frank Bauman / 02.12.2017

Ich stimme Ihnen zu, voll und ganz. Aber es geht nicht um allein Weihnachten, das ist nur ein Symptom, an dem die Veränderungen für alle spürbar, aber immer noch von der absoluten Mehrheit ignoriert, werden. Es geht um viel mehr. Es geht um die Zukunft unseres Landes, um die Zukunft unserer Kinder, für mich insbesondere die meiner Tochter. Und die ist bereits verloren, es ist nicht mehr aufzuhalten.

Michael Brender / 02.12.2017

Liebe Frau Schunke, in diesem Artikel finden sich mehr oder minder deutliche Anspielungen auf einen “Untergang des Abendlands”. Es sei dahingestellt, ob Sie diesen schon heraufdämmern sehen oder ob ich Sie überinterpretiere. Jedenfalls habe ich mir zu dieser Thematik einige Gedanken gemacht: Geschichte wiederholt sich. Woran sind die meisten Hochkulturen zugrunde gegangen? An ihrer Dekadenz. Das könnte eine passende Antwort sein. Sie haben ihre Zivilisation übertrieben, überdehnt, hypertrophiert, und damit am Ende selbst ad absurdum geführt. Während die Römer damit beschäftigt waren die Zubereitung von Flamingozungen mit dem 23. oder 38. Rezept zu verfeinern, brandete eine Woge der Völkerwanderung nach der anderen über sie hinweg, und es dauerte nicht lange, da war das Römische Reich Vergangenheit. Dummerweise hatten die Kelten, Goten und Germanen nicht den überzüchteten Sinn der Römer für Flamingozungenrezepte aufgebracht. Sie kamen und griffen zu, nahmen sich einfach alles, was sie kriegen konnten. Oder was die Römer ihnen herausgeben mußten, weil sie der Bracchialgewalt der Eindringlinge nichts, jedenfalls zu wenig entgegensetzen konnten oder wollten. Wer nun zwischen der Endzeit Westroms und der Gegenwart gewisse Parallelen erkennen mag ..... Doch das Ende des Römischen Reiches war gleichzeitig sein Neuanfang. Klingt vielleicht paradox, ist es aber nicht. Denn nach dem Zusammenbruch, nachdem die Eroberer auf den Trümmern des römischen ihre eigenen Reiche gegründet hatten, erst dann zeigte sich, welch immenses Überlebenspotential in der römischen Kultur steckte: Die neuen Herren übernahmen weitgehend die Kultur des untergegangen Reiches, verschmolzen sie mit der ihrigen und brachten in der Folge, zusammen mit dem Christentum, das Abendland zu ungeahnter Blüte. Von diesem Prozeß, der sich über viele Jahrhunderte erstreckte, zehren wir noch heute. Aber: Stehen wir aktuell, wie vormals die Römer, vor einer ähnlichen Zeitenwende? Sind wir gerade dabei, das Ende unserer Kultur zu zelebrieren? Verfügt unsere Zivilisation über die Überlebenskraft und den Überlebenswillen, den die römische vor über 1500 Jahren bewies, oder wird sie sang- und klanglos in den Tiefen der Geschichte verschwinden? Werden wir die Errungenschaften der Vergangenheit, von denen unsere Gegenwart profitiert, von denen die Emanzipation der Philosophie von der Theologie, die Aufklärung, die Ergebnisse der Französischen Revolution, die Gleichstellung der Geschlechter und die Freiheit des Denkens als besonders erwähnenswert hervorgehoben seien, werden wir dies und vieles mehr mit dem nötigen Nachdruck gegen eine aggressive Ideologie verteidigen, die dem abendländischen Europa seit 1400 Jahren feindselig gegenübersteht und deren Eroberungsdrang offenbar ungebrochen ist? Geschichte wiederholt sich, aber leider nicht immer. Mit freundlichen Grüßen Michael Brender  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com