Wolfram Ackner / 06.02.2018 / 06:29 / Foto: movie studio / 40 / Seite ausdrucken

Ich Proletarier, Schreck der SPD

Es gibt Tage, da erschrecke ich vor mir selbst. Was um alles in der Welt ist nur passiert, dass ich – der in einem linkem Umfeld groß wurde, sich zur politischen Mitte zählte und früher selbst gegen Nazis auf die Straße ging – mich plötzlich am „rechtem Rand“ der Gesellschaft wiederfinde?

Dass ich, der sich früher immer leidenschaftlich für Marktwirtschaft und repräsentative Demokratie in die Bresche warf, mittlerweile vor Zorn bebe, wenn ich an die politischen Zustände in Deutschland denke? Dass ich, der früher immer darauf bestand, auf keinen Fall während der laufenden Tagesschau angerufen zu werden, heute die Frage nach dem passenden Moment für ein Telefonat mit „Punkt Zwanzig Uhr, da habe ich fünfzehn Minuten Zeit“ beantworte?

Dass ich, für den zwanzig Jahre lange die Lektüre meiner Tageszeitung, der Leipziger Volkszeitung, und des SPIEGEL zum Frühstück dazugehörte wie die Tasse schwarzen Kaffees, mir heute lieber die Hände abhacken würde, als auch nur einen Cent für dieses Fischeinwickelpapier auf den Kiosk-Tresen zu legen? (Bei der Leipziger Volkszeitung handelt es sich übrigens um ein ehemaliges SPD-Traditionsblatt). Dass ich, der früher Europa immer für das Beste hielt, was uns passieren konnte, diese EU nur noch als abstoßenden, undemokratischen, hochmanipulativen Riesenkraken betrachte?

Wie konnte ich dermaßen zu einem Wutbürger mutieren? Und dann komme ich darauf. Nicht ich habe diese Gemeinschaft verlassen, sondern diese mich. Keine der Parteien (bis auf die … na, Ihr wisst schon … blau, hat Hörner, riecht nach Schwefel) zeigt auch nur das allergeringste Interesse, sich für die Interessen derjenigen stark zu machen, die – in meinem Fall seit 30 Jahren – Tag für Tag früh aufstehen, um in den Fabrikhallen oder in der Landwirtschaft mit gewerblichen Jobs dieses Land am laufen zu halten.

Die Würgereflexe  der Genossen

Und am allerwenigsten scheint sich jene Partei für die Interessen der deutschen Arbeiter zu interessieren, welche aus dem hier in Leipzig gegründeten „Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein“ hervorgegangen ist – die SPD. Allein die Redewendung "deutsche Arbeiter" löst ja schon zuverlässig Würgereflexe bei den Genossen aus. Aber so leid es mir tut und so fürchterlich peinlich es mir auch ist: wir sind nun einmal deutsche Arbeiter.

Ich glaube, dass ist es, was mich immer so wütend macht. Vielleicht schafft man es ja eines Tages, Stroh zu Gold zu spinnen und aus progressiven Politfloskeln Brot zu backen, aber bis dahin sollte man auch Arbeitern, Bauern, Angestellten, die mit ihrer Wertschöpfung erst die wirtschaftliche Grundlage für dieses neue deutsche Jobwunder im Politbetrieb, in der Sozialindustrie und im antifaschistisch-industriellen Komplex sorgen, das Recht auf eine politische Interessenvertretung zugestehen.

Selbst dann, wenn ihre Interessen nicht in den „Vereinigten Staaten von Europa“, einer uferlosen Transferunion, massenhafter illegaler Zuwanderung in die Sozialsysteme, gesellschaftlicher Transformation und mehr Islam liegen. Mir und vielen anderen kommt es nämlich so vor, als wären wir nur noch dazu gut, zu malochen und ansonsten die Schnauze zu halten.

Denn sobald es die sogenannten Kleinbürger wagen, die einzige Sache zur Sprache zu bringen, die den meisten von ihnen wirklich unter den Nägeln brennt – die ungebremste, illegale Zuwanderung, ihre Bedeutung für die Sicherheit unseres Staates und seine soziale Leistungsfähigkeit und die daraus resultierende Angst vor einer Islamisierung, fängt der sozialdemokratische Berufspolitiker an, Fragen zu beantworten, die (außer in Uni-Hörsälen) niemand gestellt hat, und über „Alltagssexismus“, die vermeintliche 22 Prozent-Minderbezahlung von Frauen oder „den sterbenden ländlichen Raum“ zu referieren, während der Juso mit vor Entrüstung bebenden Wangen „Nazis raus!“ schreit.

Eine riesengroße Enttäuschung für euch

Aus dem Hamburger Programm der SPD von 2007:

„Die Sozialdemokratie (…) hat aus verachteten Proletarierinnen und Proletariern gleichberechtigte und selbstbewusste Staatsbürgerinnen und Staatsbürger gemacht.“

Das stimmt. Die alte SPD hat sich um die Arbeiterklasse historisch verdient gemacht. Während die neue SPD daran zu arbeiten scheint, aus gleichberechtigten und selbstbewussten Staatsbürgern mit unerwünschten Meinungen wieder öffentlich verachtete Proletarier zu machen. So sehr es mir leid tut, liebe Genossen – der alte Spruch hieß: „So, wie wir heute arbeiten, werden wir morgen leben“ und nicht: „So, wie ihr heute arbeitet, werden wir morgen leben“!

Tut mir echt wahnsinnig leid, dass wir Arbeiter in unserer gesellschaftlichen Fortschrittsverstockheit einfach nur eine riesengroße Enttäuschung für euch sind. Aber wenn ihr als Bundespartei nicht in Kürze dieselben kläglichen Resultate einfahren wollt wie hier bei uns in eurer einstigen Herzkammer Sachsen, solltet ihr vielleicht aufhören, bei eurer einstigen Stammklientel den Eindruck zu erwecken, dass ihr euch nur noch für die Belange von Migranten und absurd überprivilegierten Wohlstandskids aus gutem Haus stark macht, die sich medial als Opfer gesellschaftlicher Missstände inszenieren (und dabei eher wie eine neue, parasitäre Feudalkaste wirken), oder Pseudodebatten über Erste-Welt-Luxusprobleme zu führen.

Ich weiß, es ist nichts Glamouröses an kreischenden Winkelschleifern, Schmutz und Schweiß. Wir sind – trotz Energiewende – noch viele, und wenn ihr nicht wollt, dass die … na ihr wisst-schon … blau, hat Hörner, stinkt nach Schwefel … sich als neue Arbeiterpartei etabliert, dann erinnert euch daran, dass ihr einst stolz wart auf das Etikett: „Partei der kleinen Leute“ und macht euren ehemaligen Stammwählern ein faires Angebot, statt sie mit katastrophalen Forderungen, Soziologen-Geschwätz, offensichtlichem Bullshit und Beleidigungen auf die Palme und zur verhassten Konkurrenz zu treiben.

Dieser Beitrag erschien auch auf Publico.

Foto: ModernTimes Press Foto via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (40)
Albert Sommer / 06.02.2018

Habe gestern Abend einen Beitrag über Margot Honecker in ZDF Historie gesehen. Sie blieb bis zum Tode überzeugte ...Sozialistin? Nein, sie bleibt Kommunistin. Alles was in der Dokumentation über die tief verankerte Sozialisierung und ihre Ansichten zur Sprache kam, führte bei mir als ein Kind des Westens zu einem permanenten Reflex des geistigen Schüttelfrosts. Worauf will ich hinaus. Nun, bei Frau Honecker kann mit viel gutem Willen -und das ist mehr als ich bei dieser Dame aufzubringen vermag- noch ihre frühe Sozialisierung, von Kindesbeinen an in einer zutiefst kommunistischen Familie geprägt worden sein,  zu Gute halten. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans bekanntlich nimmermehr. Diese Entschuldigung kann man bei der SPD aber nicht geltend lassen. Würde Margot Honecker heute noch leben, dann würde sie mit all ihren abstrusen, weltfremden, sozialistisch totalitären Ansichten ganz sicher nur noch eine Partei finden, in der sie sich zu einhundert Prozent beheimatet fühlen könnte. In der SPD. Margot würde heute SPD wählen und nein liebe SPD, das ist ganz sicher kein Kompliment für Euch Auch wenn sich sicher viele Eurer Genossen bei dem Gedanken insgeheim geschmeichelt fühlen dürften.

Veronika Geiger / 06.02.2018

Hallo Herr Ackner, interessant wäre es jedoch noch von Ihnen zu erfahren, was Sie denn gewählt haben bei der letzten Bundestagswahl? Nach Ihrem Artikel nach auf keinen Fall die SPD und auch die AfD (nennen Sie sie bitte doch beim Namen) scheint Ihnen suspekt zu sein. Eins dürfte jedoch klar sein, wenn Bürger wie Sie weiterhin die etablierten Parteien wählen, ändert sich nichts. Dann kommen immer wieder solche Konstellationen dabei heraus wie sich eine davon derzeit leider anbahnt. Schlimmer meines Erachtens wäre noch, wenn die Grünen auch mit dabei wären. Warum sind so wenige Bürger mutig sich zur AfD zu bekennen und diese auch zu wählen? Das wäre der wake-up-call für alle anderen Parteien. Dieser fiel bei der letzten Wahl viel zu niedrig aus. Ich habe die AfD gewählt und stehe dazu. Und nein, ich zähle weder zu den Abgehängten, auch komme ich nicht mal aus der klassischen Arbeiterschicht. Grund genug für mich die Sorge um Deutschland und damit die etablierten Parteien zum Umdenken zu bewegen. Leider sahen das nicht genug Leute so wie ich, denn sonst wäre längst wieder Vernunft eingekehrt bei den etablierten Parteien.

Bechlenberg Archi W. / 06.02.2018

SPD. Das sind Schulz, Maas, Stegner, Nahles, Özoguz, Gabriel, Steinmeier, Schwesig - braucht es noch mehr Namen, um die Unwählbarkeit zu begründen? Der weitsichtige Kurt Tucholsky hat diese Truppe schon 1932 beschrieben: “... macht der Laden seine schlechten Geschäfte unter einem ehemals guten Namen.”

Heide Herrmann / 06.02.2018

Hallo Herr Ackner, Danke für Ihren ehrlichen, klaren Artikel. Jeder Satz stimmt. Aber, warum sollten wir nicht wollen, dass Blau ( mit Hörnern und Schwefelgeruch) die neue Volkspartei wird, wenn die übrigen einstigen Volksparteien (und das waren nur SPD und CDU/CSU) mit jedem Tag mehr beweisen, dass sie alles mögliche auf ihrer Agenda haben, nur nicht das Wohl des deutschen Volkes. Der Umgang mit der AfD zeigt, dass hier ein ernster Konkurrent heranwächst. Anders ist diese gefährliche Hysterie nicht zu erklären. Diese Hysterie vergiftet unser Leben.

Matthias Thiermann / 06.02.2018

Tja, wenn ihr Kompass plötzlich nach Süden zeigt, sie aber weiterhin zu Hause sind, dann hat sich das Magnetfeld wohl an ihrem Hintern vorbei umgepolt. Ihre Hoffnung muss ich ihnen jedoch nehmen! Es gibt kein Anzeichen, dass die SPD erkannt hätte oder gewillt sei, Themenehrlichkeit anzunehmen. Sie versucht eine Agenda (wieder mal!) in die Öffentlichkeit zu drücken, von der sie will, das sie Thema sei. (Das wollen die anderen vier Merkel-Parteien ja schließlich auch.) So lange die Pech und Schwefel Themen aber nur von einer Partei angenommen werden, werden die anderen Parteien verlieren (und Deutschland leider auch). Ich habe mir zwar schon länger das Rauchen abgewöhnt, werde daher aber nie mehr von Pech und Schwefel lassen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Ackner / 14.04.2018 / 12:00 / 11

Nazi-Hobbits in der kritischen Ferndiagnose

Seit Sarrazins Bestseller „Deutschland schafft sich ab” und Birgit Kelles Buch „Gendergaga“ gibt es eine neue Gattung in der Literaturkritik. Nennen wir sie „die kritische…/ mehr

Wolfram Ackner / 19.03.2018 / 06:28 / 85

Wolfram Ackner, Schweißer, an Durs Grünbein, Dichter

Manchmal reibe ich mir verblüfft die Augen. Durs Grünbein sagte in der Süddeutschen Zeitung, dass „dieselben Leute, die in die Sozialsysteme des Westens eingewandert seien…/ mehr

Wolfram Ackner / 19.02.2018 / 12:00 / 3

Besuch im KiKa-Kummerkasten

Reichsapfel und Zepter sind nach wie vor Insignien der Macht. Zumindest in „der kleinsten Einheit des Faschismus“ – wie hierzulande die (offensichtlich ausschließlich biodeutsche) Kernfamilie…/ mehr

Wolfram Ackner / 31.12.2017 / 06:20 / 8

Mit John Nadas Sonnenbrille ins neue Jahr

Irgendwie ist der Jahreswechsel immer die Hoch-Zeit der Zukunftsforscher. Schon 1908 erschien eine erste Aufsatzsammlung der Futurologen, „Die Welt in 100 Jahren“, und auch heute…/ mehr

Wolfram Ackner / 11.11.2017 / 06:20 / 34

Meint ihr, ihr habt es uns nicht gut genug erklärt?

Eine WELT-Online-Schlagzeile vom 03.11.17 lautete: „CDU will Jamaika mit Identitätsverweigerung retten“. CDU-Identität – was soll das sein? Ich kann schon lange nicht mehr etwas Derartiges…/ mehr

Wolfram Ackner / 21.10.2017 / 14:30 / 17

Die Düsterwald-Saga

"Es ist schon wichtig klar zu sagen: Nicht die Ausländer sind das Problem. Sondern die Sachsen." Jakob Augstein " Ohne die deutsche Einheit hätte die…/ mehr

Wolfram Ackner / 03.10.2017 / 09:32 / 1

Good Bye, Ludwig

Zum Tag der deutschen Einheit kommt hier eine passende Geschichte. Es handelt sich um die Geschichte des Ludwig Erhard, dem Kind einer Karlsruher Unternehmerfamilie, geboren…/ mehr

Wolfram Ackner / 26.07.2017 / 06:00 / 15

I had a dream

Je näher der Wahltag rückt, umso mehr plagen mich konfuse, bonbonfarbene Träume. Mein letzter Traum spielte in Bonn. Es war das Jahr 1959. Mein Name…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com