Ralf Schuler / 10.04.2016 / 12:02 / 2 / Seite ausdrucken

Ich brauche keine Leute, die mich mit Provokationen auf Offenkundiges hinweisen wollen

Man kann, wie Mathias Döpfner, das Schmähgedicht von Jan Böhmermann als Entlarvung der deutschen Bücklings-Diplomatie gegenüber Ankara sehen, allerdings widerlegt sich der Künstler bei dieser Lesart selbst, wenn er ausgerechnet beim Kanzleramtsminister um Beistand nachsucht. Man kann die Aktion des JB auch als Offenlegung von zweierlei Maß bei Schmähung des Christentums und Schmähung des türkischen Präsidenten verstehen. Man kann aber auch schlichtweg das eine wie das Andere für überflüssig halten.

Um es klar zu sagen: Ich brauche keine Leute, die mich mit Provokationen auf Offenkundiges hinweisen wollen. Diese postpubertäre Ästhetik hat sich mit den Jahren etwas abgenutzt. Hauptberufliche Aufrüttler und Spiegelvorhalter genügen vor allem sich selbst. Ich brauche niemanden, der mir sagt, dass Deutschland sich mit dem Türkei-Deal von der Erdogan abhängig macht. Nachrichten hören/sehen/lesen reicht völlig, um das zu wissen.Ich brauche niemanden, der mir erklärt, dass es in der Türkei demokratische Defizite gibt.

Ich brauche künstlerisch verbrämte Test-Schmähungen des Christentums ebensowenig wie solche des Islams. Kritische Auseinandersetzung wäre Herausforderung genug. Ich brauche keine bereinigten Mediatheken. Wer etwas ausstrahlt, soll auch dazu stehen. Ich brauche keine Kanzlertelefonate über einen Spaßmacher, der zum Lachen in den Quotenkeller geht.

Und eigentlich brauchen wir auch keine Neuauflage der alten Debatte: Kunst darf alles, aber sie muss es – verdammt noch mal – nicht.

Leserpost (2)
Bärbel Schmidt / 12.04.2016

Ein Gutes hat diese Geschichte für mich. Ich erfahre bald,  wie die Mehrheit der Deutschen denkt, denn danach wird Merkel sich in ihrer Entscheidung richten, vermute ich.

Winnfried Gardner / 11.04.2016

KUNST ? Ich kannte einen Dorfdepp (geistig Geforderter) dessen größtes Vergnügen ein Witz war der immer mit “do hot er in die Hosen gschissen” endete. Für Ihn war das Humor vom Feinsten. Natürlich ist in Kunst und Satire alles erlaubt. Für mein Verständniss gibt es aber eine Grenze zwischen Satire und Diffamierung.  Auch das verbreitende Medium ist zu berücksichtigen. Sollte wirklich alles erlaubt sein? Darf ich dann auch KZ Insassen mit Magermodels vergleichen? Wie wäre es mit einem Kustgedicht über eine dicke Grüne mit “Rotze und Fotze” Reimen? Wer intelektuell nicht in der Lage ist zwischen Beleidigungen und Satire zu Unterscheiden sollte sich vielleicht Überlegen was der Satz bedeutet: “Die Würde des Menschen ist Unantastbar”. Ich glaube dies gilt auch für Despoten. Für geistig Geforderte Künstler sollte gelten, wie Dieter Nuhr es ausdrückte: “Einfach nur die Fresse halten”

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Ralf Schuler / 01.10.2017 / 16:33 / 17

Deutschland muss „Rechts“ wieder lernen

Kurz vor der Wahl ließ die CDU noch eine Umfrage zum internen Dienstgebrauch machen, in der unter anderem gefragt wurde, wo man die Union auf…/ mehr

Ralf Schuler / 24.03.2017 / 15:15 / 8

Norbert Lammert rettet die Demokratie

Es ist schon bemerkenswert, mit welcher Unverfrorenheit selbst gestandene Parlamentarier gut fünf Monate vor der Bundestagswahl zu Geschäftsordnungstricks greifen, um einen missliebigen Alterspräsidenten zu verhindern.…/ mehr

Ralf Schuler / 13.02.2017 / 17:14 / 12

Die Welt ist aus den Fugen. Wir machen weiter.

Auch Frank-Walter Steinmeier verwendete in seiner Rede vor der Bundesversammlung wie zuvor schon verschiedentlich die Kanzlerin Hamlets Fugen-Zitat („time is out of joint“) und wollte…/ mehr

Ralf Schuler / 06.02.2017 / 06:26 / 7

Volksferne, die irgendwann zum Sprengsatz wird

Es ist schon ärgerlich. Hatte man als empörter deutscher Weltaufseher ehedem schon mit Israel alle Hände voll zu tun, muss man sich jetzt auch noch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com