Thilo Schneider / 18.01.2018 / 13:18 / Foto: Timo Raab / 37 / Seite ausdrucken

Ich bin einer. Ein besorgter Bürger. Lachen Sie mich jetzt aus.

Ich habe eine 19-jährige Tochter. Ein, wie ich finde, hübsches und strebsames Mädchen, das lustig und sensibel zugleich ist. Früher, also vor 36 Monaten, hat mich das nicht sonderlich interessiert, wenn sie alleine oder mit einer Freundin in die Stadt oder in die Disco ging. Ich fand es toll, wenn sie mit Freundinnen mit dem Zug in die deutschen Großstädte fuhr, um sich die anzugucken und vielleicht, um zu feiern. Sie ist jung, voller Leben, sie hat das verdammte Recht, sich die Welt anzusehen.

Das ist vorbei. Ich mache mir Sorgen. Ich habe das Vertrauen darin verloren, dass der Staat sie und ihre Freundinnen schützen kann, wenn ich nicht da bin. Ich habe das Vertrauen darin verloren, dass jeder Mensch, dem sie begegnet, ihre Würde und ihre Unversehrtheit achtet. Ich habe Angst um sie. Ich will sie nicht einschränken, aber ich schlafe nicht gut, wenn sie nicht da ist. Wir haben ihr nicht abends vorgelesen und ihr die Matheaufgaben erklärt, damit irgendein Arschloch aus irgendeinem seltsamen Land an ihr herumfingert, weil sie für ihn eine „ungläubige Schlampe" und „ohne Wert" ist. Und ich vertraue auch nicht darauf, dass ihr jemand in einer Notlage hilft. Sie ist ja „nur" eine „Deutsche".

Ich bin mir bewusst, dass es auch unter den „Hier-schon-länger-Lebenden“ Dreckschweine gibt, die ihre Hände nicht bei sich lassen können, das ist für mich aber kein Argument, sich quasi als „Ausgleich“ Leute einzuladen, die ein – nennen wir es: „konservativeres“ – Frauenbild haben und bei denen es den Staat nicht einmal interessiert, wer und wie alt sie sind und was sie im Schilde führen.

Es tut mir unendlich leid, dass sie nicht in dem gleichen freien Land aufwachsen kann, in dem ich aufgewachsen bin. Es tut mir leid, dass sie nicht unbeschwert in ein Schwimmbad gehen kann, ohne sich permanent umsehen zu müssen, wo Ärger drohen könnte und sie „eine Armlänge Abstand" halten muss. Als ob irgendjemand, dessen Eintrittsticket von meinem Steuergeld alimentiert wurde, darauf Rücksicht nehmen würde. Danke an die, die hier die Tore geöffnet haben, ohne hinzusehen, wer da kommt. Ich bilde mir ein, dass genau das weder ich noch meine Kinder verdient haben.

Perfekte Zielscheiben aller „Neu-Hinzukommenden“ 

Mein Sohn wurde von Russen verprügelt. Einfach so. Weil sie es konnten. Er hat sich nicht gewehrt, um Schlimmeres zu verhindern. Er hat richtig gehandelt. Widerstand ist zwecklos. Und unsere Kinder sind auch nicht für und in Gewalt erzogen worden. Das macht sie, bei gleichzeitigem Staatsversagen, zu perfekten Zielscheiben aller „Neu-Hinzukommenden“. Und eine sich an den Staatströgen mästende „Integrationsindustrie“ sieht hier nicht einmal tatenlos, sondern beschwichtigend schimpfend und relativierend zu und spuckt dabei auf die Opfer als Kollateralschaden ihrer vorgeblich „schutzsuchenden“ Schützlinge.

Weihnachten verbringen wir hinter Betonpollern, und in Konzerte geht es nur noch nach strengeren Kontrollen als an Flughäfen. Und auch „ja“: Manche Stadtteile mit überwiegend neu hinzugekommener Einwohnerschaft sind heute siffig und verdreckt und kein guter Platz zum Leben. Weil dort Menschen wohnen, denen die Achtung und der Respekt vor fremdem Eigentum völlig fehlen, weil sie völlig andere Herausforderungen und Begehrlichkeiten haben.

Da gibt es keine Verpflichtung gegenüber dem Gemeinwohl und der Gemeinwirtschaft außerhalb des eigenen Familienclans. Und das sind dann eben auch Zonen in der Hand der entsprechenden Clans. Und genau so verhalten diese sich auch. Sie hassen mich und das Land, das ihnen die Hand gereicht hat, als es ihnen wirklich dreckig ging. Die Schecks nehmen sie trotzdem jeden Monat gerne.

Und ich werde älter und alt und frage mich, woher ich bezahlbaren Wohnraum nehmen soll, in dem ich nicht unter Gefahr für Leib und Leben wenigstens hause. Ja, ich mache mir Sorgen. Ich bin ein besorgter Bürger. Bitte lachen Sie mich jetzt aus.

PS. Siehe auch: „Cottbus wird alleingelassen“

Anders sieht es Andre Kaun, Fraktionschef der Linken, der nach der CDU zweitgrößten Fraktion im Stadtparlament. „Solche Vorfälle sind natürlich nicht schön und der ganzen schwierigen Lage nicht dienlich“, sagt er zu den Taten. Man müsse jedoch sehen, dass es sich um sehr junge Leute handele, 14 oder 16 Jahre alt. „Es ist nicht hilfreich, wenn man die Situation nur so darstellt: ‚Die bösen Syrer zücken ein Messer.‘“

Diese Menschen hätten Krieg erlebt und hätten eine Lebenserfahrung, Erziehung, „die wir als Deutsche so nicht kennen“. Dass jetzt der Vater in Sippenhaft für den Sohn genommen wird, gehe nicht. „Ich finde, man sollte diese Leute nicht anders behandeln als Deutsche, dafür gibt es das Jugendstrafrecht. In Deutschland wird auch nicht ein Kind mit seinem Elternteil aus der Stadt geschickt.“

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (37)
Svenja Gerwing / 18.01.2018

Niemand, mit etwas Gehirnmasse wird Sie (und mich) auslachen! Bitte nehmen Sie NICHT die Heufer-Umlaufs und Böhmermanns dieser Republik als intellektuelle Indikatoren- diese Figuren lachen, weil denen tatsächlich etwas fehlt!

Hilde Barnebie / 18.01.2018

So geht es mir auch und ich schlafe auch schlecht. Allein, dass Merkel mit ihren einsamen Entscheidungen dafür gesorgt hat, dass viele nicht mehr ruhig schlafen können und sich neben dem ja nicht einfachen Arbeitsalltag auch noch ernsthafte Sorgen um ihre Familie, ihre Zukunft und ihr Eigentum machen, ist unverzeihlich. Ich frage mich immer wieder, was denn eigentlich die Vision unserer Politiker ist, wie deren Plan für uns und unser Land aussieht. Ich kann mir bei bestem Bemühen nicht erklären, woher diese Blindheit und Naivität der handelnden Politiker kommt. Das sind doch alles auch Familienväter bzw Mütter und auch Steuerzahler. Ich verstehe das nicht! Bin ich vielleicht schlicht zu doof, um den genialen Plan zu verstehen? Und ich glaube, dass ich damit nicht alleine bin…

Lars Bäcker / 18.01.2018

Das Lachen bleibt mir gerade im Halse stecken…

Anja Pyrek / 18.01.2018

Die Kanzlerin regiert unverantwortungslos und absolut beratungsresistent gegen die Interesse der Deutschen. Es herrscht bereits ein Vollzugsdefizit des Staates und die Bürger sind nicht mehr willens eine Politik zu unterstützen, die rechtsfreie Räume schafft bzw. diese akzeptiert. Die finanziellen und gesellschaftlichen Belastungen wachsen ins Unerträgliche bei gleichzeitigem Abbau unseres Sozialstaates. Deutschland braucht eine Regierung, die sich an unsere Gesetze hält. Merkels Asylpolitik wird platzen wie eine Eiterblase!

Bernd Naumann / 18.01.2018

Lieber Herr Schneider, Sie haben in Ihrem Artikel diesmal versäumt, sich von der AfD zu distanzieren. Ich erinnere an Ihren Artikel vom 4.1.2018. Ansonsten, geliefert wie von 87 % bestellt. Wohl auch von Ihnen. Tut mir leid, ernst nehmen kann ich Sie und Ihr Gejammer nicht. Wegen eines Einzelnen, der, oder dessen Mitarbeiter, sich in der Wortwahl massiv vergriff, dabei auch nicht akzeptable Gesinnung offenbarend, haben Sie am 4.1. eine ganze Partei in Frage gestellt, die einzige, die sich den von Ihnen geschilderten Problemen ehrlich stellt. und dafür verleumdet, diffamiert wird, deren Vertreter bedroht werden. Weinen Sie sich halt bei Mama Merkel aus. freundliche Grüße B.N.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com