Vera Lengsfeld / 04.11.2015 / 15:11 / 4 / Seite ausdrucken

Helldeutsche Wirklichkeit: Hass, Hetze, Brand

An der Berliner Schaubühne läuft zur Zeit ein Stück, das die helldeutsche Geisteswelt trefflich darstellt. Der in begeisterten Medien als „kluger Kopf“ gefeierte Autor und Regisseur Falk Richter lässt es politisch-korrekt krachen. Auf der Anklage-Bühne, nein dem Schafott, steht das von Fremdenhass und Angst getriebene Dunkeldeutschland, das, wie kann es anders sein, direkt auf eine Wiederkehr des Dritten Reiches zusteuert, wenn ihm nicht rechtzeitig von hellen Köpfen wie Richter ein Bein gestellt wird. Nicht nur ein Bein gestellt, nein deutlich gesagt bekommt, wo es hingehört: unter die Erde.

Als verabscheuenswürdige Protagonistinnen von Dunkeldeutschland werden vor allem fünf Frauen vorgeführt: Birgit Kelle, Gabriele Kuby, Beatrix von Storch, Frauke Petry und Hedwig von Beverfoerde. Eigentlich wollte Richter sein Stück „Hässliche Frauen“ nennen, fürchtete dann aber, das würde sich niemand ansehen. Schade eigentlich, denn der Titel wäre ein ehrlicher Ausfluss seines Denkens gewesen. Diese Frauen sind im Stück Zombies. Die Botschaft, die mehrmals im Stück wiederholt wird lautet: mit Zombies kann man nicht reden, die kann man nur loswerden.Wörtlich: »Der Zombie stirbt nur, wenn man ihm direkt ins Gehirn schießt und sein Gehirn auslöscht«.

Das ist natürlich kein Mordaufruf, wie der vielfach geschmähte Pegida- Galgen. Das ist auch keine Hetze, nein, das ist Kunst! Weil Kunst von Können kommt, Richter aber offensichtlich nur über ein sehr eingeschränktes künstlerisches Können verfügt, wiederholt er seine Venichtungsphantasien in mehreren Varianten. Da ist zu Bildern von Beverfoerde, Kuby, Storch und Kelle mehrmals von „wegmachen“, „unter die Erde bringen“ die Rede. In Helldeutschland wird nicht mehr diskutiert, sondern angegriffen und aufgeräumt. Im helldeutschen Furor darf aus aktuellem Anlass auch ein Mann nicht fehlen. Akif Pirincci wird auf der Bühne nach wie vor mit dem Satz zitiert, für den die Medien reihenweise bereits Widerrufe und Abbitte leisten mussten. Herr Steinhöfel, übernehmen Sie!

Richters Botschaft fiel bei der Antifa auf fruchtbaren Boden. Schon kurz nach der Premiere brannte das Auto von Beatrix von Storch ab, wurden Anschläge auf AFD-Büros verübt. Gestern folgte ein Brandanschlag auf das Firmengelände von Hedwig Beverfoerdes Mann. Die Antifa bekennt sich auf der Internetplattform „linksunten. Indymediea.org“ stolz zu ihrer Untaten:

„mit dem anschlag auf die freifrau von beverfoerde soll eine geistige brandstifterin zur rechenschaft gezogen werden. der kaputte wagen zeigt deutlich dass die hetzer angreifbar sind und für ihr treiben die notwendige quittung bekommen. dass wir mit unserem engagement nicht alleine sind zeigen die verkokelten überreste des autos von beatrix von storch in berlin. die AFD-europaabgeordnete und stellvertretende bundesvorsitzende ist die politische partnerin von von beverfoerde und eine der treibenden figuren im hintergrund der “demo für alle”. mehr davon!“

Die allzeit empörungsbereiten Medien begnügen sich mit unkommentierten Kleinstmeldungen. Kein Ruf nach dem Staatsanwalt erfolgt. Kein Abscheu gegenüber solchen Akten blanken Terrors gegen Andersdenkende, nirgends. Einige Politiker, wie der notorische SPD-Linksaußen Stegner, entblöden sich sogar nicht, zynisch zu kommentieren, AfD- Politiker würden nur bekommen, was sie verdienten. Die Helldeutschen scheinen sich nicht bewusst zu sein, an welche dunkelsten Zeiten unserer Geschichte ihre Aktivitäten erinnern. Alles scheint aus helldeutscher Sicht erlaubt zu sein. Es geht ja schließlich um das bessere Deutschland, tolerant, weltoffen und friedlich.  Oder wie die Antifa sagt: „angreifen…für die befreite Gesellschaft“!

Leserpost (4)
Bettina Kujath / 06.11.2015

Liebe Frau Lengsfeld, vielen Dank erst einmal für diesen Text! Es macht mich traurig und wütend, in welcher Weise das Theater in Deutschland immer mehr zur “Schreibühne” verkommt. Das gipfelt nun auch zunehmend in solchen Auswüchsen wie Sie beschrieben haben. Das von Ihnen geschilderte Bühnentreiben ist eine Pervertierung und eine Umkehrung der “moralischen Anstalt” von der Schiller einst sprach. PS: In diesen Tagen denke ich oft an Walter Kempowski und was er wohl in sein Tagebuch des Jahres 2015 geschrieben hätte…

Peter Rieder / 05.11.2015

Es mag sein, dass Richter schon mal irgendwann irgendwo medial begeistert gefeiert worden ist. Die Kritiken zum Stück sind dagegen alles andere als begeistert, sondern äußern im besten Falle ein enttäuschtes “Naja”. Wenn Lengsfeld beabsichtigt haben sollte, dass der Leser (die meisten werden ja keine Kritikenrundschau betrieben haben) es so versteht, dass die Medien das aktuelle Stück begeistert aufgenommen haben, während sie selbst weit und breit die einzige ist, die für die Wahrheit kämpft, dann ist ihr das freilich gelungen. Mal wieder so eine kleine Tatsachenverdrehung oder Tatsachen-in-den-falschen-Kontext-Stellung und schon passt es wieder, das dichotomische Weltbild, in dem es nur gut und böse, schwarz und weiß, hell und dunkel geben darf, auf jeden Fall keine größeren Differenzierungen, und in dem Lengsfeld immer auf der richtigen Seite kämpft. Das ist nicht nur jenseits des Rationalen, sondern verunmöglicht auch ehrlichen Gedankenaustausch über die Ereignisse unserer Tage. Schade.

Jürgen Fleischer / 05.11.2015

Liebe Frau Lengsfeld, Sie legen wieder einmal den “Finger in die Wunde”. Nein, es muss heißen: in eine Wunde, weil Deutschland schon mehrere Wunden hat. Es werden immer mehr. Ist es eine Überstrapazierung dieses Bildes, wenn ich befürchte, dass Deutschland an vielen Wunden sterben kann. Jedenfalls hat mich Blüm mit seiner Feststellung: “Nationalstaat war gestern” dazu gebracht dies zu befürchten. Bachmann erzeugt mit seinem Goebbelsvergleich einen Sturm der Entrüstung in den Medien. Dabei befindet er sich mit diesem unpassenden Vergleich in guter Gesellschaft. Kohl, Heiner Geisler und Adenauer fallen mir in diesem Zusammenhang ein. Die kaum bemäntelten Todeswünsche des Herrn Richter, werden, außer von Ihnen, nicht beanstandet. Aber das haben wir zur Zeit durchgehend. Erinnert sei nur an den Galgen bei Pegida und die Guillotine bei Anti-TTIP. Was wurde wohl beanstandet und bis zum erbrechen thematisiert? Liebe Frau Lengsfeld, Sie sind die Ruferin in der Wüste, der Don Quichotte ( Entschuldigung, natürlich die Don Quichottin). Gegen das brausende Meer der Rechtgläubigen, den Orkan der Helldeutschen erheben sie die Stimme. Wenn Sie eine Dunkeldeutsche sind, dann bin ich das auch gerne. Lassen Sie bitte nicht nach. Geben Sie keine Ruhe. Herzlich, Jürgen Fleischer

Hans Michel / 04.11.2015

Hallo Frau Lengsfeld Es ist schon erstaunlich, je weiter manche Leute nach Links marschieren, kommen sie irgendwann rechts wieder raus. Natürlich im Bewusstsein, das nur sie “Recht” haben. Begriffe wie Heimat, Nation und Rechtsstaat sind ihnen fremd. Von geschichtlichen Zusammenhängen haben sie keine Ahnung aber eine Ideologie. Das hatten wir schon zwei mal in diesem Land und zwei mal wurde unter dem Anspruch von “Sozialismus” gehandelt. Immer aber zum Schaden des Volkes. Immer wurden die, die nicht mitspielten kalt gestellt und schlimmeres. Ich glaube mit diesen “Linken” heute bewegen wir uns auf Schlimmeres zu. Unser Land wird immer stärker in 3 Lager gespalten. Die die sich als “Helldeutsche” verstehen, die welche als “Dunkeldeutsche” verunglimpft werden und die weitaus größte Masse, die nur ihre Ruhe haben will. Ich denke, unsere Demokratie ist in dieser gegenwärtigen Ausprägung am Ende. Bei einer Wahlbeteiligung von etwa 60 % vertritt z. B. die CDU nur 21 % der Wahlberechtigten. Bei den anderen Parteien sieht es noch düsterer aus. Aber was soll’s. Ich werde 68 Jahre alt und hoffe nur, den Rest meines Lebens noch einigermaßen über die Runden zu bringen. Vielen Dank für Ihren Artikel Hans Michel  

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 23.11.2017 / 15:00 / 16

CDU: Hoffnungsträger im Gebüsch

Eine halbe Woche nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen haben sich die Erregungswogen noch nicht geglättet. Der Merkelclub in den Medien kann immer noch nicht fassen,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.11.2017 / 10:28 / 41

Waterloo statt Jamaika, Merkel gibt den Mugabe

Ehe man einem Projekt einen Namen gibt, tut man gut daran, sich über den Namensgeber kundig zu machen. Die Jamaika-Unterhändler, vor allem aber die Medien,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.11.2017 / 10:30 / 21

Merkel ist kein Hit mehr

Während die Jamaika-Sondierer weiter an ihren Balkoninszenierungen basteln und immer noch nicht herausgefunden haben, wie sie ihre Wähler endgültig hinters Licht führen können, bahnt sich…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.11.2017 / 17:21 / 0

Weltniveau: Berlins gendergerechtes Plumpsklo

Berlin hat jede Menge Probleme: Die Stadt verwahrlost in immer schnellerem Tempo, die öffentlichen Parks verkommen zu Gefahrenzonen, viele Schultoiletten sind unbenutzbar, es mehren sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com