Wolfgang Röhl / 18.01.2008 / 12:04 / 0 / Seite ausdrucken

Hasta la Che mobil siempre!

Warum Ernesto Rafael Guevara de la Serna (1928-1967), genannt Ché Guevara oder Der Ché,  noch immer kultisch verehrt wird (und zwar nicht nur von deutschen Altlinken oder lateinamerikanischen Castro-Jüngern, sondern besonders von unpolitischen jungen Leuten im Westen, die mit seinem Korda-Porträt auf dem T-Shirt oder dem Baseball-Cap rum rennen), weiß ich genau. Weil ich ihn auch mal für einen tollen Hecht hielt, so um ´68, als jeder das tat und kaum einer außer Régis Debray seine Tagebücher gelesen hatte,...

....in der er die Exekution eines gefangenen Gegners durch ihn, den Ché, so ungerührt beschreibt wie einer aus einer Jugendbande den Totschlag eines Burschen von der gegnerischen Straßengang: „Die Situation war für die Männer und für ihn unangenehm, also machte ich dem Ganzen ein Ende und schoss ihm mit einer .32er Pistole in die rechte Gehirnhälfte mit Austrittsloch am rechten Schläfenbein. Er röchelte noch ein wenig, dann war er tot.“

Nein, weder wusste ich von seinen Elogen auf den „Hass, der Menschen in eine kalte Tötungsmaschine verwandelt“, noch von dem Murks, den er als „Wirtschaftsminister“ in Kuba nach der Machtübernahme Castros anrichtete, bis die letzte von den Yankees hinterlassene Zahnpastatube aufgebraucht war (die Autos hielten länger, manche Kubaner fahren immer noch damit). Seine dilettantischen Abenteuer im Kongo, wo er sich aus dem Staub machte, als er begriff, dass es den Einheimischen mitten im Völkermord nicht so sehr nach sozialistischer Umwälzung zumute war, diese Groteske kannte ich auch noch nicht. Und da ich annehme, dass in jeder Generation genügend Doofe nachwachsen, die ungern denken oder sich gar informieren, dafür aber gern einer hübschen Idee nachhängen und die, gleichsam ererbt, die Amis zum Kotzen finden wie es schon ihre Nazi-Großeltern und ihre 68er-Eltern taten, scheint mir klar, wie die Ché-Verehrungsspirale bis auf den heutigen Tag funktioniert.

Ärgern tut´s mich trotzdem, wenn ich sein Bild mal wieder auf Klamotten entdecke, wie kürzlich in der Boutique eines Ferienresorts der Dominikanischen Republik. Warum hält sich gerade sein Mythos so hartnäckig? Andere werden entzaubert, man lese Raddatz´ alte Marx-Bio mal wieder. Ein Genuss! Ja, irgendwann schaut bei so mancher Lichtgestalt ein Historiker genau hin, und der ganze Schwindel fliegt auf. Beim Ché: nie. Ché-Bashing ist unpopulär. Hitler, Stalin, Mao entlarven, das verkauft sich, vielleicht noch Franco oder Pinochet.  Der Argentinier bleibt tabu. Die Macht der Bilder – Ché als Christus-Ersatz tot auf dem Tisch in Bolivien, um nur eine Ikone zu nehmen – ist stärker als jede Vernunft.

Und doch gibt es auch für einen wie ihn mitunter eine gerechte Strafe. Beim Rückflug mit der Fluggesellschaft Condor, die auch Kuba anfliegt, fand ich im Bordmagazin eine Anzeige, ganz in rot gefasst. Auf der ein verschlagen grinsender Comic-Ché im Hawaii-Hemd das Telefonzeichen macht, Daumen und kleiner Finger gespreizt. Text: „Handy-Abzocke im Urlaub: Bis zu 5,49 € pro Minute! Schluss damit! Mit Ché mobil schon ab 0,39 € nach Deutschland telefonieren! SIM-Karte an Bord kaufen! Preis Revolucion!“

Da könnte man glatt gläubig werden. Wenn er das von oben – äh, von unten – sehen könnte! Beim nächsten Condor-Flug kaufe ich mir die Ché mobil-Karte. Und lade mir dazu einen coolen Klingelton runter. „Spiel mir das Lied vom Tod“, oder so was.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 07.10.2017 / 11:56 / 3

Moskau oder Mekka, Hauptsache totalitär

Manch einer ist genervt, wenn er ungefragt in Büchern aufscheint, mit Klarnamen oder verschlüsselt. Einige Betroffene bemühten gar die Gerichte , um aus bestimmten literarischen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.09.2017 / 06:22 / 17

Die ultimative Revue des Spätmerkelismus

Der Schriftsteller Heinrich Böll (1917 - 1985) ist weitgehend vergessen. Er wird im literarischen Diskurs nur mehr als Nachkriegsschriftsteller geführt, oder, herabwürdigender noch, als Schulbuchautor.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.09.2017 / 06:24 / 5

Luise Rinser heißt jetzt Sung-Hyung Cho

Zu den fast vergessenen Schandtaten des westdeutschen Verlagsgewerbes der Nachkriegszeit gehört eine Publikation, die 1981 unter dem Titel „Nordkoreanisches Reisetagebuch“ erschien. Und zwar im angesehenen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.08.2017 / 06:15 / 7

Wolfsrevival: Edle Wilde für grüne Gemüter

soll der geier vergißmeinnicht fressen? was verlangt ihr vom schakal, daß er sich häute; vom wolf? soll er sich selber ziehen die zähne? Seine fulminante…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com