Gastautor / 15.05.2017 / 06:15 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 10 / Seite ausdrucken

Haltungsjournalisten zwischen Boulevard und Essstörung

Von Ben Krischke.

Es hätte nicht viel gefehlt und auf meiner Visitenkarte stünde heute nicht "Journalist und freier Autor", sondern "Heilpädagoge" oder vielleicht "Psychotherapeut". Haben Heilpädagogen Visitenkarten? Ich entschied mich Anno Dazumal allerdings gegen ein Psychologie- oder Soziale-Arbeit-Studium und für den Journalismus, der damals - zumindest nahm ich das so wahr - noch einen gewissen Anspruch hatte. Natürlich nicht in allen Redaktionen, versteht sich. Die BILD gibt es ja schon deutlich länger als mich, ebenso wie andere Boulevard-Medien, die aber immerhin noch als solche identifizierbar waren. Da gab es den Boulevard einerseits und die seriösen Medien andererseits. So einfach, so wundervoll.
 
Dann änderte - soweit ich das überblicke - zuerst FOCUS Online seine Vermarktungs-Strategie, andere (ehemalige) Qualitätsmedien folgten. Überschriften wurden boulevardesker, um mehr "Klicks zu generieren", und erstmals hörte ich von dem Begriff "bouliös", einer Mischung aus boulevardesk und seriös, was nicht nach Journalismus, sondern nach einer Essstörung klingt. Auf die boulevardesken Überschriften folgten boulevardeske Inhalte. Und zu diesen Inhalten gehören, spätestens seit Beginn der Asylkrise, auch allerlei Buzzwords, die regelmäßig zum Einsatz kommen, wenn eine Redaktion oder ein Politiker mal wieder "Haltung zeigt".
 
Wenn man Medien und Redaktionen kritisch begleitet, kann ein bisschen Grundwissen im Fach "Pädagogik und Psychologie" nicht schaden. Das bekam ich in der 11. und 12. Klasse der Fachoberschule. Ein Begriff aus der Psychologie ist das sogenannte Labeling, das in einem Online-Lexikon kurz mit " Etikettierung, die Zuordnung zu einem Objekt oder das Verwenden erlernter Zuordungen" beschrieben wird. Heißt: Man drückt etwas oder jemandem einen Stempel auf. Nicht selten hat das für die Betroffenen weitreichende Folgen, zum Beispiel soziale Isolation, was zu psychischen Erkrankungen führen kann. Labeling ist also nicht gerade das, was man unter einem gesunden und freundlichen Umgang mit seinen Mitmenschen versteht.

Die FAZ im Begriffs-Wirrwarr

Dass sich viele ehemals seriöse Redaktionen mittlerweile ausgerechnet des "Labelings" bedienen, um Kritiker oder politisch Andersdenkende zu diffamieren, gesellschaftlich zu isolieren oder schlicht mundtot zu machen, ist hinreichend bekannt. Besonders beliebt ist die Zuschreibung "Rechtspopulist", gekoppelt an allerlei andere Labels wie "Rassist", "Islamhasser" oder "Schwulenfeind". Auch das kann weitreichende Folgen haben. Nur, dass zur psychischen Belastung unter Umständen noch brennende Autos, gebrochene Gliedmaßen und massive Polizeiaufgebote hinzukommen. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Denn viele Redaktionen scheinen sich zunehmend im eigenen Labeling-Chaos zu verlieren.

Neulich las ich einen Artikel über Marine Le Pen auf der Online-Seite der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", in dem der Autor gleich mehrfach zwischen den Begrifflichkeiten "rechtsradikal" und "rechtsextremistisch" hin und her wechselte. Die Bundeszentrale für politische Bildung hilft bei der Aufklärung:

"Als extremistisch werden die Bestrebungen bezeichnet, die gegen den Kernbestand unserer Verfassung – die freiheitliche demokratische Grundordnung – gerichtet sind. Über den Begriff des Extremismus besteht oft Unklarheit. Zu Unrecht wird er häufig mit Radikalismus gleichgesetzt. So sind z.B. Kapitalismuskritiker, die grundsätzliche Zweifel an der Struktur unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung äußern und sie von Grund auf verändern wollen, noch keine Extremisten."

Und weiter: "Von den Behörden und der Sozialwissenschaft wird der Begriff Rechtsradikalismus (...) auf Personen und Organisationen gerichtet, die klar rechts der Mitte des politischen Spektrums stehen, dabei allerdings im Rahmen der Verfassung bleiben."

Rechtsradikale und Rechtsextremisten - ob überhaupt eines der beiden auf Le Pen zutrifft, das sei mal dahingestellt - als ein und dasselbe zu verkaufen, ist in etwa so als würde man behaupten, Handball und Fußball sei der gleiche Sport, weil beides mit einem Ball und zwei Toren gespielt wird. Ein Politikredakteur, vor allem bei einer Instanz wie der FAZ, sollte - möchte man meinen - zwischen solch zentralen Begrifflichkeiten unterscheiden können. Liebes FAZ.net, wo rekrutiert ihr eigentlich eure Mitarbeiter? An der Bushaltestelle?

"Macht kaputt, was Euch kaputt macht"

In einem anderen Beitrag, dieses Mal von der "Berliner Zeitung", nimmt das Labeling derart groteske Formen an, dass man über das vorherige Beispiel nur milde Lächeln kann. Da schreibt ein Mitarbeiter zur Diskussion über Xavier Naidoo doch glatt, dieser sei zuletzt vermehrt in die Kritik geraten - und zwar wegen "rechtsextremen und populistischen Texten".

Mal ernsthaft, liebe "Berliner Zeitung": Wenn systemkritische Texte von Xavier Naidoo rechtsextremistisch sein sollen, was waren - beziehungsweise sind - dann eigentlich die Texte von einschlägigen Neonazi-Bands wie "Landser" oder, pardon, "Zillertaler Türkenjäger"? Und wenn Systemkritik heute rechtsextremistisch ist, was waren dann eigentlich "Ton, Steine, Scherben"?

An dieser Stelle sei erwähnt, dass sich Claudia Roth ganz besonders über Naidoos Systemkritik empörte ("Pegida-Sprech"). Die wiederum war mal Managerin von "Ton, Steine, Scherben", die einst die Antifa-Hymne "Macht kaputt, was Euch kaputt macht" dichteten. Verrückt, oder? Aber das nur am Rande.

Sehen wir es positiv

Dass das Labeling in den Redaktionen und auch in der Politik solch absurde Formen annimmt, mag unangenhehm sein, vor allem für die Betroffenen. Aber sehen wir es positiv: Die Bedeutung der klassischen Medien wird weiter sinken, solange journalistische Grundsätze nicht mehr eingehalten werden, ebenso wie die Umfragewerte der Grünen, denen wohl gar nichts mehr helfen kann. Das hirnlose Um-sich-Schlagen könnte also auch ein Indiz dafür sein, dass einige Protagonisten in Panik sind. Und Panik beschleunigt bei Ertrinkenden bekanntlich das Ableben.

Kurzum: Ich freue mich schon auf die Bundestagswahl und auf die nächsten IVW-Zahlen. Und natürlich auf das neue Album der "Söhne Mannheims" - und alle Alben, die noch folgen werden, wenn andere längst in der Bedeutungslosigkeit versunken sind. 

Ben Krischke, Jahrgang 1986, lebt und arbeitet als Journalist und freier Autor in seiner Wahlheimat München. Er schreibt über Politik, Medien und die Schattenseiten der Political Correctness.

Foto: Bildarchiv Pieterman
Leserpost (10)
Karla Kuhn / 16.05.2017

Sehr gut Herr Erdmann !!

Thomas​ Dornheck / 16.05.2017

Diese Etikettierung ist deswegen so beliebt, weil sich der Etikettierer dann nicht mehr mit den Argumenten des “Rechtspopulisten”, des “Rechtsextremen”, den Argumenten des “Nazis” auseinander setzen muß. Wen ich eben verteufelt habe, der ist keine Diskussion wert. Und ich selbst fühle mich gut. Auf dieser Ebene hat das Gute gewonnen und das unbeteiligte Publikum wird animiert, automatisch auf die Seite der Guten zu wechseln, ohne Nachdenken und ohne Nachfragen. So wird die Front geschlossen und das Stigma vom Publikum legitimiert. Daß die Langzeitfolgen dann die Rufe “Lügenpresse” sind und systematisches Mißtrauen, das scheint Chefredakteuren und Herausgebern egal zu sein.

Wolfgang Lang / 15.05.2017

So ist es, die Formulierungen werden immer unschärfer in der Qualitätspresse. Die Zahl der Nazis steigt exponentiell. Fehlt nur noch, dass man das Label “Hitler” anheftet. Wie man das dann mit der Genderwissenschaft in Einklang bringt, will ich dahingestellt lassen. Ich lese Artikel in der Mainstreampresse nur noch unter humoristischen Gesichtspunkten und wegen der tollen Kommentare kompetenter Leser, die den Artikel oft meilenweit überragen. Eine Beobachtung, die erstaunlich ist: Die Leser sind intelligenter, gebildeter als die Redakteure und Journalisten. Ein Armutszeugnis, was auch erklärt, warum in vielen Gazetten zur Zensur gegriffen wird. Aus schierer Not, um sich nicht lächerlich zu machen. Sei´s drum. Da die Uneinsichtigkeit bei den Qualitätsjournalisten zum Geschäftsmodell zu gehören scheint, ist der Untergang programmiert. Nur über den Termin kann man trefflich streiten.

Stefan Zorn / 15.05.2017

Die “Labelinghoheit” ist fest in Händen derer die diesen Staat und dieses Volk nicht wollen. ... und ich vermute stark: “Sie wissen nicht einmal warum!”

Leo Hohensee / 15.05.2017

Sehr richtig, Herr Krischke. Es ist nach wie vor eine Seltenheit, in der schreibenden Zunft – mehr noch „in den Medien“-  solcher Art „selbst“-kritische Überlegungen zu finden. Mir scheinen die Zünfte in der Hauptsache, aufgefädelt wie auf Fäden, alle gleich ausgerichtet zu sein, genau in der Art wie Sie es beschreiben, dümmlich in der Anwendung unserer „Mutter“-sprache und tendenziell in der Sache. Ich habe lange überlegt wie dafür die richtige Formulierung sein könnte, ich sage, es geht unisono darum, den Andersdenkenden verächtlich zu machen und / oder ihn als eine Gefahr für Leib und Leben der Bürger – besser noch als eine Gefahr für kleine Kinder darzustellen. Andererseits wenn Wolfgang Schäuble jetzt doch einer Transfer-Union zuneigt, dann wird mitnichten davon berichtet, dass daraus automatisch eine Gefahr entsteht für die Spargroschen und sonstige Sicherheitsrücklagen, die rechtschaffene deutsche Bürger geschaffen haben. Mit persönlichem Fleiß und unter Verzicht haben Menschen mit Blick auf die Zukunft vorgesorgt. Sicher wird es zur Vergemeinschaftung der Schulden in der EU keinen Medien-Aufschrei geben. Das hehre Ziel heißt ja, eine gemeinsame EU schaffen. Man erzählt uns, es ginge um ein gemeinsames Europa um einige Völker. Auch hier dient die Wortungenauigkeit ( EU versus Europa ) dazu, den Menschen den Verstand zu vernebeln. Mit freundlichem Gruß L.H.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.10.2017 / 06:15 / 8

Dürfen die das?  Obergrenze-Null-Beschluss von der CSU-Basis

Von Ansgar Neuhof. Es war wohl das brisanteste Gutachten in der Geschichte des Deutschen Bundestages: das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes, demzufolge für die Grenzöffnung im…/ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 12:06 / 3

Ungesund länger leben

Von Christoph Lövenich. Das ungesündeste Land auf diesem Planeten heißt Tschechien. Das gesündeste Afghanistan. Wer hätte das gedacht, bevor unlängst ein solches Ranking erschienen ist?…/ mehr

Gastautor / 18.10.2017 / 06:25 / 30

Jede Kultur ist wertvoll, so lange es nicht die eigene ist

Von Anabel Schunke. In meiner Heimatstadt Goslar gab es schon immer recht viele Menschen mit Migrationshintergrund. Mein Freundeskreis in der Jugend bestand zu einem Großteil…/ mehr

Gastautor / 15.10.2017 / 16:10 / 12

Die Klima-Kanzlerin läuft auf einen Eisberg

Von Kolja Zydatiss. Seit 2012 analysiert die Unternehmensberatung McKinsey im Halbjahresrhythmus den Status der deutschen Energiewende. Die aktuellen Daten sind ernüchternd. Bei 9 von 14…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com