Beda M. Stadler / 05.04.2014 / 00:07 / 6 / Seite ausdrucken

Haben die Veganer recht?

«Sentience», auf deutsch Empfindungsfähigkeit, ist die Bezeichnung für zwei Volksinitiativen in Bern und Basel damit Väterchen Staat uns vegane Menus in Kantinen von Schulen, Spitälern, Heimen und der öffentlichen Verwaltung offeriert. Die Behörden sollen Anreize schaffen, dass Köche in veganer Kochkunst weitergebildet werden und auch Schüler die Zubereitung entsprechender Gerichte lernen.

Die Sentience Initianten setzen sich in erster Linie für das Wohl aller empfindungsfähigen Wesen ein und wollen ihnen unnötiges Leid ersparen. Damit haben sie den grössten Teil der Bevölkerung hinter sich. Im Gegensatz zu den Vegetariern, die oft bloss ein traumatisches Erlebnis in der Pubertät hatten, bauen die Veganer auf ein philosophisches Konstrukt im Tierschutz. Goodwill kommt Ihnen auch von der älteren Generation entgegen, die gerne und öfter mal auf Fleisch verzichtet. Die weiterzubildenden Köche werden allerdings ins Staunen kommen, weil in der veganen Küche selbst Honig als tierisches Produkt gilt. Ein Imker ist für die Veganer somit ein Tierquäler.

Für ihre konsequente Haltung, ein echter Veganer trägt keine Lederschuhe, haben sie Respekt verdient. Veganer sind aus Prinzip gegen Fleisch und nicht prinzipiell. Peter Singer, der Hausphilosoph dieser Bewegung würde schon mal einen tot gefahrenen Hund essen. Die hehre philosophische Haltung erträgt es allerdings nicht, wenn man darauf hinweist, dass wir Menschen Allesfresser sind. Die überlegene moralische Haltung des Veganers hat leider etwas an Unfehlbarkeit an sich, etwas was sonst typisch für Religionen ist. Die Behauptung, vegan sei gesünder, lässt sich bislang nicht beweisen. Umso mehr erstaunt es, dass die Veganer den Staat missbrauchen wollen, um uns ihre Lebensweise näherzubringen.

Was mir persönlich an Sentience Bewegung gefällt, ist die Unverträglichkeit von Veganismus und Bio. Wer sich mit Pflanzen ausgewogen ernähren will, muss Produkte aus aller Herren Ländern kaufen. Was der heimische Acker hergibt, reicht höchstens für eine Mangelernährung. Das haben einige der Initianten eingesehen, etwa die jungen Mitglieder der Giordano Bruno Stiftung. Sie fürchten sich nicht vor der Gentechnik und können sich sogar vorstellen, tierische Eiweisse im Labor zu produzieren. Die Vegimenüs an der Mensa der Uni Bern sehen allerdings noch nicht danach aus. Zwar ist der kredenzte Tofu sicher aus gentechnisch veränderter Soja, aber die meisten Rezepte würden etwas Parmesan, den berühmten Schuss Rahm, oder etwas Kalbsfond ertragen, damit ich sie als Schlemmerei betrachten würde.

Das Unterstützungskomitee wirkt wie aus einem falschen Film, namentlich Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger. Ist er doch einer der Politiker, die uns jahrelang CO2 als Giftgas verkauften und uns den unsäglichen Ablasshandel mit Emissions Papieren eingebrockt haben. CO2 ist dank der Photosynthese der billigste pflanzliche Dünger und kein Gift. Den Veganern ist schon bewusst, dass die Pflanzen sich atroph ernähren, also auf eine Düngung des Bodens angewiesen sind, was meist mit tierischen Fäkalien erreicht wird. Auch Bastien Girod von den Grünen scheint mir kein gutes Aushängeschild zu sein. So wie die Veganer uns das Schlemmen vermiesen wollen, wollte er einst die SUV verbieten. Dieser Autotyp wurde danach zum Verkaufsschlager in der Schweiz. Man gewinnt keine Herzen für eine Kampagne, indem man Asketen und Miesepeter zur Unterstützung holt.

Letztlich geht es um den Zeitgeist. Während der französischen Revolution war es normal, sich daran zu belustigten, wie öffentlich Katzen verbrannt wurden. Unser Verhältnis zu den Tieren hat sich gewandelt. Die meisten höheren Säuger haben eine Biografie wie wir, aber wahrscheinlich nicht die gleiche Vorstellung zur Zukunft. Wir müssen die Tierhaltung neu überdenken, aber das hat nichts mit der zentralen Fragen zu tun, ob wir als Tiere das Recht haben, andere Tiere zu töten. Wir können den Wölfen ja auch keine Früchtekörbe hinstellen. Ein Jäger, der sein Wild mit einem Blattschuss erledigt, erfüllt das Prinzip der artgerechten Haltung und wendet eine humane Tötungsart an. Sollten wir derartige ideale Zustände in der Landwirtschaft erreichen, würde auch nichts gegen Fleischkonsum sprechen.

Da die Evolution keinen Lebenssinn vorgibt, muss man sich selber einen Sinn geben. Für mich gehört dazu, Spass am Leben zu haben. Dazu gehören nun mal ganz unvernünftige Dinge die mir der Staat bereits jetzt abgewöhnen will: etwa ein Glas Wein zu viel, eine deftige Wurst, die Zigarette danach, und vielleicht sogar mal einen Sonnenbrand. Jetzt fehlt eigentlich nur noch, dass man den Passiv-Duft der Bratwurst verbietet.

Erschienen am 30.3.2014 in der NZZ am Sonntag

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (6)
Frank Holbers / 05.04.2014

Ich verstehe nicht, warum gerade die Veganer die ganze Welt von ihrem Hobby überzeugen und zum mitmachen überreden wollen. Die Briefmarkensammler haben doch auch nicht so ein übersteigertes Sendungsbewußtsein.

Martin Lahnstein / 05.04.2014

Mich wundert, daß “Humanität”  für alle möglichen Sonderzwecke immer wieder umgetauft werden muß.

Henryk R. Chrusciel / 05.04.2014

Ein Jäger erledigt nicht, sondern erlegt! Soviel waidmännische (!) Korrektheit sollte schon sein. (Die Zahl der Jägerinnen (Waidfrauen?)steigt übrigens ständig und ihre Trefferquote soll sogar besser sein als die der Männer. Vorbild für das neue Frauenbild “An Büchse und Herd”: Fernsehköchin Sarah Wiener. Weitere Informationen: “Jägerinnen Akt Kalender 2014”)

Klaus Metzger / 05.04.2014

Ich bin mir nicht sicher, wie glücklich Kühe auf der Wiese sind. Auf jeden Fall trotten sie abends brav hinter dem Bauern her, wenn es zurück in den Stall geht. Ist den Veganern eigentlich klar, dass es diese Kühe und natürlich auch alle anderen Tiere in der Landwirtschaft nur gibt, weil wir ihre Produkte nutzen? Veganismus bedeutet die Nichtexistenz von Milliarden Nutztieren. Ist diese Nichtexistenz der Kuh auf der Alm einer Existenz mit absehbarem Lebensende vorzuziehen? Was würde die Kuh dazu sagen, könnte sie die seelischen Qualen der Veganer verstehen?

Ben Palmer / 05.04.2014

“Da die Evolution keinen Lebenssinn vorgibt, muss man sich selber einen Sinn geben.” Ein schönes Schlusswort.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Beda M. Stadler / 09.10.2015 / 11:15 / 3

Schweine im Schlaraffenland

Wir essen nicht mehr, um zu geniessen, sondern um gesünder zu werden. Was Spass macht, wird verboten. Wenn es so weitergeht, sind die Beipackzettel der…/ mehr

Beda M. Stadler / 09.08.2015 / 06:30 / 5

Wollen sie Ewig leben?

Möchten Sie ewig leben? Was fällt jemanden ein, wenn er sich vorstellt, dass es immer weiterginge? NZZ-Folio hat bei acht Prominenten nachgefragt. Bei mir auch.…/ mehr

Beda M. Stadler / 27.10.2014 / 13:43 / 2

Afrikas unheimliche Krankheiten

Von Aids bis Ebola: Der Schwarze Kontinent bleibt ein riskantes Gelände. Seine Krankheiten haben allerdings mehr mit sozialen Umständen als mit tödlichen Mikroben zu tun.…/ mehr

Beda M. Stadler / 20.03.2014 / 20:22 / 2

Macht Politik krank?

Als Nationalrat und GLP-Chef Martin Bäumle kürzlich einen Herzinfarkt erlitt, haben die Medien gemeinsam die Diagnose gestellt: Politiker führen ein ungesundes Leben. Die Liste der…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com