Burkhard Müller-Ullrich / 31.05.2017 / 13:02 / Foto: Tim Maxeiner / 4 / Seite ausdrucken

Grundlagen der Handschlag-Politik

Ein Arzt, der seine Patienten per Handschlag begrüßt, weiß von der ersten Sekunde an einiges, das bei der Diagnosestellung hilfreich sein kann: Wie ist der Tonus? Ist der Mensch gut durchblutet? Zeigen sich motorische Probleme? Auch im Geschäftsleben merkt man schon beim Händeschütteln, ob einem der Partner sympathisch ist. Die Hand geben und in die Augen sehen: das ist in unserer Kultur die übliche Begrüßung.

Neben der explorativen Funktion besitzt der Händedruck auch eine expressive: es geht darum, für die zuschauenden Zeugen etwas zu demonstrieren: Einigkeit, Friedlichkeit und das Versprechen, sich an Vereinbarungen zu halten. Verträge werden auf diese Weise besiegelt, ein symbolischer Akt, bei dem es, wie beim Schwur oder beim Gebet, auf eine bestimmte Handhaltung ankommt.

Das politische Händeschütteln der letzten Tage, dessen Abbildungen und Beschreibungen die Gazetten füllen, hat sowohl explorativen als auch expressiven Charakter. Es handelt sich einerseits um Kennenlern-Berührungen, manuelle Erstkontakte, da der französische sowie der amerikanische Präsident neu in der Riege der Staats- und Regierungschefs sind. Andererseits sind gerade ihre Handshakes und Poignées de main reine Schauspielerei – lange geprobt bei Emmanuel Macron, der seine Ehefrau in der schulischen Theatergruppe kennenlernte, ebenso wie bei Donald Trump, der neben seinem Immobilien-Business eine Karriere als Fernsehshowmaster vorweisen kann.

Deshalb war gerade ihr Handschlag ein besonders finessenreiches Beispiel dieser Körperkunst. Die wechselseitige politische Abneigung erhöhte die Muskelspannung, sodaß die 17.000 Fühlkörperchen auf der Handinnenfläche allenfalls eine harte Sehnenplatte bei der Gegenseite registrierten. Das Andocken war weniger sanft, aber genauso präzise wie ein Kopplungsmanöver zwischen Apollo-Kapsel und Raumstation; vor allem ging es schneller. Dabei hatte Macron seinen Arm weniger weit ausgestreckt als Trump, was ihm im Bruchteil einer Sekunde eine kräftemäßige Überlegenheit verschaffte. Als Trump versuchte, sich aus dem festen Griff des Franzosen zu befreien, ließ der einfach nicht los.

Gespannt auf das nächste Extremitäten-Match

Die Szene erinnerte ein wenig an den berühmten handshake murder vor bald hundert Jahren in Chicago, wo ein Gangsterboß seinem Gegner die rechte, also die in der Regel starke, das heißt: waffenführende Hand so lange schüttelte, bis seine Komplizen ihn kaltgemacht hatten. Da Trump die Macron-Zange allerdings überlebte, kann man auf das nächste Extremitäten-Match der beiden nur gespannt sein.

Vielleicht aufgrund dieses Vorfalls hat sich der russische Präsident Wladimir Putin die dargebotene Hand Macrons erst ostentativ angeschaut, bevor er einschlug. Auch dies ist ein guter Trick, um den anderen zu desavouieren: man zögert nicht nur, die eigene Hand zu reichen, sondern mustert die fremde, als hätte man von ihr etwas zu befürchten: Bazillen, Dreck oder schlechte Schwingungen. In der Tat steht die Vorstellung eines metaphysischen Kraftstroms im Hintergrund jedes Handschlags: daß Hände heilende oder auch schädliche Strahlen aussenden, zieht sich als Topos durch die Kulturgeschichte.

Nicht von ungefähr macht Macron bei jedem Händedruck ein Gesicht, als müsse er eine Art Übelkeit niederkämpfen: er preßt die Lippen zusammen und reckt sein Entschlossenheits-Kinn vor, als gäbe ihm das Mut, den Augenblick zu überstehen. Für die Kameras wirkt das staatsmännisch: eine PR-Mischung aus Härte und Zuversicht. Da die Politik als solche bekanntlich alternativlos ist, wird die Öffentlichkeit mit solchen Gesten und Bildern beschäftigt. Je länger, desto mehr.

Follow me on Twitter: @bmuonline

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (4)
Andreas Rochow / 31.05.2017

Körpersprache muss man nicht übersetzen. Sie hat allerdings transkulturell eine unterschiedliche Bedeutung, weil sie kulturell determiniert ist. Wer das leugnet, indem er das Grundgesetz für das Surrogat einer Leitkultur hält, hat den Wert von Kultur an sich nicht verstanden.

Frank Mertes / 31.05.2017

Also für mich wirkte Macron eher linkisch und unbeholfen. Was man in einen Handschlag so reininterpretieren kann…

Thomas Nuszkowski / 31.05.2017

ZITAT: “Da die Politik als solche bekanntlich alternativlos ist, wird die Öffentlichkeit mit solchen Gesten und Bildern beschäftigt. Je länger, desto mehr.” So ist es. Die Leute werden mit sinnlosem Müll abgefüllt.  Auf das sie das Denken verlernen. Und Wahlverlierer werfen den Leuten dann später vor, sie hätten die ach so tollen politischen Entscheidungen nicht verstanden. Wieder andere halten wichtige Fakten zurück um die Menschen nicht zu “beunruhigen”. So werden die Leute sediert ohne es überhaupt zu bemerken.

Winfried Sautter / 31.05.2017

Spannend wird´s ja erst, wenn die politische Bussi-Bussi-Kultur à la Ostblock wieder eingeführt wird ... wer zungenküsst den Trump ?!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 14.11.2017 / 10:30 / 8

Supernova-Steuer für die EU

Das "sanfte Monster Brüssel" (Copyright: Hans Magnus Enzensberger) hat gerülpst, beziehungsweise geknurrt. Durch den Mund des Nachfolgers von Martin Schulz auf dem Sessel des EU-Parlamentspräsidenten, eines…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.10.2017 / 11:11 / 1

Der Unesco-Tango

Es ist fast unbegreiflich, wie es der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband ein halbes Jahrhundert lang ohne die Anerkennung seines Welttanzprogramms durch die Unesco ausgehalten hat. Denn…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2017 / 06:25 / 27

FDP verlangt Priority Boarding im Bundestag

Kennen Sie das? Sie stehen auf einem Bahnsteig und warten auf den Zug. Sie mustern die anderen Wartenden und sehen eine Person, die ihnen auf…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 25.09.2017 / 08:13 / 9

Wahlvorstand – Protokoll eines Selbstversuchs

Ich bin 60 und dies war meine erste Bundestagswahl. Nein, nicht als Wähler, sondern als Wahlhelfer, genauer: als Wahlvorstand. Ich wollte kennedymäßig etwas für mein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com