Henryk M. Broder / 04.01.2013 / 19:43 / 0 / Seite ausdrucken

Größenwahn pur

Am 1. Januar trat in der Bundesrepublik eine neue Fernsehentgeltregelung in Kraft. Bezahlt wird nicht, wie bis jetzt, pro angemeldetes Gerät, sondern pro Haushalt, unabhängig davon, ob in dem Haushalt überhaupt ein TV-Gerät benutzt wird oder nicht. Deswegen ziehen die öffentlich-rechtlichen Anstalten keine „Gebühren“ mehr ein, sondern kassieren einen „Beitrag“. Man könnte das Verfahren mit der Mitgliedschaft in einem Sportverein vergleichen, wo man einen Beitrag zahlt, um die Anlagen benutzen zu können; tut man es nicht, ist der Beitrag trotzdem fällig.

Der Unterschied zwischen den öffentlich-rechtlichen Sendern und einem Verein liegt allerdings darin, dass man einem Verein freiwillig beitritt, während man von den öffentlich-rechtlichen Sendern zwangsrekrutiert wird. Als Ausgleich, sozusagen als Trostpflaster, sollte das Personal der „Gebühreneinzugszentrale“, deren Mitarbeiter auf Provisionsbasis nach Schwarzsehern fahnden und einen noch schlechteren Ruf als albanische Hütchenspieler genießen, abgebaut werden. Allerdings gab die GEZ schon im April 2011 bekannt, sie würde zu den 1150 bereits Beschäftigten weitere 400 einstellen müssen, um die „sehr mächtige Reform“ bewältigen zu können.

Nun ist die Reform in Kraft getreten, das Personal der GEZ wird aufgestockt und unter den „Kunden“ kommt Unmut auf, der sich in Form eines „Shitstorms“ im Netz austobt.

Mit so viel Renitenz haben die Verantwortlichen nicht gerechnet. Also muss die Reform neu verpackt werden. Die Aufgabe fällt dem Chefredakteur des WDR zu, der sich drauf spezialisiert hat, Meinungsumfragen zu interpretieren. Er erklärt den „Beitrag“ von rund 18.- Euro monatlich, der zwangsweise von jedem Haushalt erhoben wird, zu einer „Demokratie-Abgabe“, die „für die Funktionsfähigkeit unseres Staatswesens und unserer Gesellschaft“ von allergrößter Bedeutung ist, denn: „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk sichert das Funktionieren unserer Demokratie.“

Das ist Größenwahn pur. Bis jetzt galten freie Wahlen und das Prinzip der Gewaltenteilung als Garanten der Demokratie, jetzt wissen wir es besser: Es ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk.

Wenn das der Fall ist, dann müssten die Intendanten, Programmdirektoren und Chefredekateure von ARD und ZDF vom Volk gewählt werden. Aber dazu wird es nicht kommen.

Man muss es mit der Demokratie nicht gleich übertreiben.

Erschienen in der Weltwoche am 4.1.13

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 02.12.2016 / 18:47 / 4

In NRW gibt es Kriminalität. Aber sie ist rückläufig.

Es gibt drei fundamentale Weisheiten, mit denen wir uns inzwischen abgefunden haben. Erstens: Der Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun. Zweitens: Die Rettung…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2016 / 12:33 / 8

Jeden Morgen geht die Sonne wieder auf und schaut auf ein verrückt gewordenes Land

In München werden bei einer Rathaus-Party Grenzen überschritten. In Leipzig eskaliert eine Unterhaltung auf dem Bürgeramt. In Essen geht es um die richtige Auslegung der…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.11.2016 / 09:35 / 5

Facebook: Ab in die Ecke und schämt euch!

Eine gute alte Tradition lebt wieder auf, Facebook sei Dank. Wer sich nicht benimmt, der wird in die Ecke gestellt und soll sich schämen. Nachsitzen…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.11.2016 / 12:09 / 1

Solche guten Juden hat die SZ ganz toll lieb!

In der letzten Phase des Wahlkampfs um das Amt des Staatspräsidenten schickt der farblos grüne Kandidat Alexander Van der Bellen eine 89 Jahre alte Frau an…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com