Peter Heller, Gastautor / 09.08.2017 / 06:18 / Foto: Tim Maxeiner / 10 / Seite ausdrucken

Luft-Grenzwerte: Pi mal Daumen plus Ideologie

Medizinisch gesehen scheint die Angelegenheit klar: Stickoxide schädigen die Schleimhäute in den Atemwegen. Die Liste potentieller Folgen ist lang. Durch Stickoxide hervorgerufene Entzündungen können allerlei Infektionen den Weg bahnen und sogar eine chronische Bronchitis oder ein Lungenödem auslösen. Asthmatiker und andere Vorerkrankte leiden besonders unter dem Reizgas. Das ist nicht gut, wirklich nicht. Aber wie bei allen umweltpolitisch induzierten Hysterien gilt es auch in diesem Fall mit der wichtigsten Frage zu beginnen: Wie konnte die Menschheit unter dieser Geißel nicht nur ihr Aussterben vermeiden, sondern sogar gedeihen? Offensichtlich sind wir doch nicht so empfindlich, wie manche Aktivisten es sich einbilden.

Physiologische Resilienzen und effektive, körpereigene Reparaturmechanismen entwickelten sich evolutionär, denn die giftigen Stickoxide sind seit jeher Bestandteil der Atemluft. Sie entstehen, wenn Blitze ihre Energien in der Atmosphäre freisetzen, aber auch Waldbrände, Vulkanismus und der Stoffwechsel diverser Mikroorganismen stellen natürliche Quellen dar. Bemerkenswert wenig weiß die Wissenschaft über das Ausmaß der von diesen Prozessen ausgehenden Belastung. Gut zwanzig Millionen Tonnen jährlich beträgt laut Modellrechnungen allein der Eintrag durch Gewitter. Die weltweiten anthropogenen Emissionen schätzt die UNO auf etwa siebzig Millionen Tonnen pro Jahr, davon die Hälfte verkehrsbedingt, wovon wiederum gut siebzig Prozent dem Diesel zuzurechnen sind, der aufgrund seiner Bauweise mehr Stickoxid produziert, als ein Ottomotor gleicher Leistung. Dieselaggregate und Blitze weisen also hinsichtlich der Produktion von Stickoxiden eine ähnliche Potenz auf. Gleichermaßen interessant wie belanglos. Entscheidend ist nur, was dort geschieht, wo Menschen leben und sich regelmäßig aufhalten.

An dieser Stelle kommen die Toxikologen ins Spiel, die ausgehend vom Stand des medizinischen Wissens Tiere und Menschen unter kontrollierten und reproduzierbaren Bedingungen über unterschiedliche Zeiträume hinweg unterschiedlichen Stickoxid-Konzentrationen aussetzen, um festzustellen, ab wann es wirklich unangenehm oder gar gefährlich wird. Eine Maus beispielsweise stirbt in Luft mit einem Stickoxid-Anteil von 1.800 Milligramm pro Kubikmeter nach zehn Minuten. Lebensgefahr für Menschen besteht ab 40 Milligramm pro Kubikmeter. Solche und viele andere Resultate führen zu Grenzwerten wie dem für die maximal akzeptierte dauerhafte Belastung am Arbeitsplatz, der in Deutschland bei 0,95 Milli- beziehungsweise 950 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegt, also bei einem vierzigstel der potentiell letalen Dosis. Auf der Straße aber verlangt der Gesetzgeber weniger als 40 Mikrogramm, obwohl doch die meisten Menschen weit mehr Zeit im Büro beziehungsweise in geschlossenen Räumen zubringen, als in der Nähe der Verkehrswege.

Die Sache mit der Kausalität

Diese Diskrepanz entsteht durch die Übernahme der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO, die den Außenluft-Grenzwert nicht aus toxikologischen, sondern aus epidemiologischen Untersuchungen abgeleitet hat. Obwohl solche dafür völlig ungeeignet sind. Grob gesagt untersucht die Toxikologie kausale Zusammenhänge, die Epidemiologie aber findet nur Korrelationen ohne Beweiskraft. Sie vergleicht beispielsweise zwei definierte Gruppen, von denen die eine einem vermuteten Risikofaktor, hier dem Stickoxid, besonders ausgesetzt ist, und die andere nicht. Stellt man für die exponierte Gruppe eine höhere Erkrankungsrate an Bronchitis fest, als für die andere, kann man Stickoxide als Auslöser der Krankheit vermuten. Die Epidemiologie liefert dadurch Hinweise auf mögliche Zusammenhänge, die dann von Medizinern und insbesondere Toxikologen zu verifizieren oder zu widerlegen sind. Denn es könnte sich ja auch um Zufälle handeln. Gerade in Bezug auf die Stickoxide weisen epidemiologische Kohortenstudien erhebliche Mängel auf, die den Besonderheiten des zu betrachtenden Schadstoffes geschuldet sind und für die es daher keine Abhilfe gibt.

Stickoxide verteilen sich von ihren Quellen ausgehend sehr ungleichmäßig in der Luft. Schon wenige Meter neben einer vielbefahrenen Straße kann ihre Konzentration enorm sinken, nur um in einem Hinterhof wieder zu steigen, es hängt ganz von der lokalen Bebauung, vom Wind, von der Luftfeuchtigkeit und vielen weiteren Parametern ab. Wer auch immer eine epidemiologische Untersuchung durchführt, vermag daher nie ausreichend genau zu sagen, welche Expositionen seine Vergleichsgruppen denn tatsächlich erlebt haben. Ihm bleiben ja nur punktuelle, ortsfeste Messungen als Referenzen und Menschen sind überaus bewegliche Forschungsgegenstände. Außerdem werden die verkehrsbedingten Stickoxid-Emissionen immer auch von anderen Schadstoffen begleitet. Eine mit Stickoxid korrelierte Häufung von Erkrankungen könnte daher in Wahrheit auf Ruß, Feinstaub, Kohlenmonoxid oder diverse Kohlenwasserstoffe zurückgehen. Epidemiologische Studien sind nicht geeignet, hier zu differenzieren. Allzu forschen Interpretationen seitens ihrer Autoren sollte daher mit großer Skepsis begegnet werden.

Unter Berücksichtigung dieser Aspekte nahm die amerikanische Umweltbehörde EPA die wohl bislang umfangreichste Bewertung der vorhandenen epidemiologischen Literatur über die Gesundheitsgefahren von Stickoxiden vor. Sie veröffentlichte ihre Ergebnisse Anfang 2016, als der Präsident noch Barack Obama hieß, in dessen Auftrag man einen missionarischen Kreuzzug gegen die energetische Nutzung von Kohlenwasserstoffen führte. Gerade vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse der EPA besonders bemerkenswert. Einen kausalen Zusammenhang hat sie nur zwischen der Stickoxid-Belastung und Atemwegserkrankungen identifiziert. Für alle anderen immer wieder erhobenen Behauptungen sind die Belege schlicht zu dünn. Es gibt keinerlei Beweis dafür, dass Stickoxide in den Konzentrationen, wie wir sie auf unseren Straßen messen, zu mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, die Fruchtbarkeit vermindern, Entwicklungsstörungen bei Babys und Kleinkindern hervorrufen oder gar Krebs erzeugen. Und vor allem fehlt eine valide Bestätigung für die These, Stickoxide aus den Auspuffen unserer Autos erhöhten die Sterblichkeit. Wer auch immer mit "vorzeitigen Todesfällen" argumentiert, die auf das Konto einer unzureichenden Abgasreinigung gingen, vertauscht Wissenschaft mit Demagogie.

Ökologisten schürten Ängste jenseits aller Gewissheiten

Unseren Politikern sollte das bekannt sein. Jedenfalls vermerkt der Endbericht des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur Dieselaffäre vom 22. Juni 2017 diesbezüglich eindeutige Stellungnahmen der geladenen Experten. Praktisch sei es gar nicht möglich, epidemiologisch herauszudestillieren, ob dem NO2 oder dem Gesamtgemisch [aller Schadstoffe] die Auswirkungen auf die Atemwege und den Herzkreislauf zugerechnet werden müssten, heißt es da. Und weiter: Wissenschaftliche Ergebnisse ließen aber eine gesicherte lineare Expositions-Wirkungs-Beziehung für Stickoxidemissionen und Erkrankungen oder Erhöhung der Sterblichkeit im Sinne einer robusten Zuweisung nicht zu. Grundsätzlich, so die Zusammenfassung, haben sich die Sachverständigen übereinstimmend dazu geäußert, dass sich aus der isolierten Betrachtung einzelner Schadstoffkonzentrationen keine eindeutigen Bezüge zu gesundheitsschädlichen Effekten herstellen lassen. Es sei stets das Schadstoffgemisch zu betrachten und in Beziehung zu regionalen und sozialen Faktoren zu setzen.

Verblichen ist jetzt nur das informelle Netzwerk aus organisierten Umweltaktivisten, Politik und Automobilindustrie, die einige Jahre sehr gut zusammenwirkten. Ökologisten schürten Ängste jenseits aller Gewissheiten, was Politikern eine Kulisse bot, vor der sie sich als verantwortungsbewusste Kümmerer inszenieren und einen Rahmen festsetzen konnten, der es wiederum den Herstellern ermöglichte, ihre Produkte mit einem zeitgeistkonformen grünen Anstrich zu versehen und zu vermarkten. Das Ende dieses aufgrund völlig unterschiedlicher Motivationen instabilen Dreiecksverhältnisses war zwangsläufig. Der Abgasskandal als Auslöser bietet aber große Chancen für einen Neuanfang. 

So könnte die Politik den Gesundheitsschutz endlich konsequent in allen Bereichen auf die Ergebnisse toxikologischer Analysen ausrichten, statt je nach ideologischem Nutzen der weniger belastbaren statistischen Kreativität der Epidemiologen zu folgen. Wissenschaftlich wäre sogar eine Anhebung der Außenluft-Grenzwerte auf das für Innenräume festgesetzte Niveau gerechtfertigt. Man lasse sich nicht täuschen durch Aussagen, die 950 Mikrogramm pro Kubikmeter gälten nur für spezifische Bereiche in der Industrie, in denen Kinder und ältere Menschen sich nicht aufhielten. Die Gefahrstoffverordnung schließt lediglich den Bergbau, der seine eigenen Regeln hat, und Privathaushalte aus. Ansonsten gilt der Grenzwert prinzipiell für jeden Arbeitsplatz, also auch in Schulen (Chemieunterricht), in Krankenhäusern und in Seniorenheimen. Er gilt auch für alle Beschäftigten unabhängig von deren Gesundheitszustand, also für gesunde 60jährige ebenso, wie für 40jährige Asthmatiker ober den 50jährigen mit einer Bronchitis. Letztere dürfen also acht Stunden am Tag schweißen und Abends im Wohnzimmer den Kaminofen anwerfen, und sich dadurch einer Stickoxid-Belastung aussetzen, die diejenige, die man ihnen auf dem Heimweg zuzumuten bereit ist, um ein Vielfaches übersteigt.   

Diese Inkonsistenz bietet der Politik Spielräume für die Grenzwertgestaltung, mit denen man den Autobauern die Möglichkeit geben könnte, in Ruhe und unter Abwägung aller Vor- und Nachteile schadstoffarme Motoren zu entwickeln, ohne gleich die Dieseltechnologie insgesamt in Frage zu stellen. Wer die deutsche Automobilindustrie als wichtige Quelle des Wohlstands erhalten möchte, dem bietet sich hier eine Chance, von Lippenbekenntnissen zu wirksamen Taten überzugehen.  

Foto: Tim Maxeiner
Leserpost (10)
Rolf Krahmer / 09.08.2017

Danke für diese überfällige Versachlichung der Debatte durch eindeutige Zahlen und Fakten. Oder anders: Wie kann unhinterfragte Ideologie einen Menschen verblenden bis zu irrealem Handeln und Denken.

Andreas Arndt / 09.08.2017

Solche rationalen Erkenntnisse dringen in unserer ideologisch aufgeheizten Gesellschaft nicht mehr durch. Wissenschaft wird für Lobbyismus gehalten und nur der rechte (grün-rote) Glauben zählt. Dies ist eine Folge unserer Bildungspolitik, die es ermöglicht ohne naturwissenschaftliche Kenntnisse bis zur “Hochschulreife” zu gelangen. Ideologie ersetzt Wissen. Die Folgen werden katastrophal für unseren Wirtschaftsstandort.

Andreas Rochow / 09.08.2017

Stickoxide und Feinstaub verursachen ohne Frage, wenn sie in die Lungenbläschen gelangen, entzündliche Reaktionen und chronische Lungenerkrankungen, die auch ptödlich ausgehen können. Aus medizinischer Sicht gibt es keine Schwelle, unterhalb derer die Inhalation dieser Stoffe als harmlos gilt. Die Risiken für Gesundheit und Leben verhalten sich linear zur Konzentration der Schadstoffe in der inhalierten Luft. Einer besonderen Belastung sind die Insassen jedes Kraftfahrzeugs ausgesetzt, das sich im dichten Verkehr bewegt. Die weltweit vorliegenden Ergebnisse epidemiologischer und umweltmedizinischer Studien, deren Methodik dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechen, sind durchaus in der Lage, eine beweisbare statistische Korrelation zwischen Emission und Krankheit/Tod herzustellen! Es wäre gefährliche Ignoranz, diese Befunde in Bausch und Bogen zu diskreditieren und etwa auf das Plausibilitätsniveau der Treibhausreligion zu ziehen. Sachlich zu erwägen ist vielmehr, welche Maßnahmen geeignet und machbar sind, um Leben und Gesundheit der Menschen vor Stickoxiden und Feinstaub zu schützen. Die Gesetzgebung hat dazu umfangreiche Typgenehmigungsvorgaben und Emissionsgrenzwerten verabschiedet, die von der Automobilindustrie vorsätzlich und in großem Stil missachtet wurden. Nach Auffliegen dieses epochalen und ja: menschenverachtenden Betrugs die Epidemiologen madig zu machen, ist nicht gerechtfertigt. Die Politik hat versagt und den millionenfachen Rechtsbruch der Automobilindustrie geduldet! Die Befunde der Epidemiologen und Umweltmediziner basieren auf harten Daten, die weiterhin empfehlen, den Menschen vor Stickoxid- und Feinstaubbelatung zu bewahren.

Detlef Wilke / 09.08.2017

Für diesen soliden Beitrag sind wir Ihnen zu großem Dank verpflichtet. Bleibt nur noch die Aufgabe, diese Sachzusammenhänge in die Köpfe der Entscheider zu bringen. Dies dürfte deutlich schwieriger sein, als ingenieurstechnische oder logistische Lösungsansätze für aktuelle technologische Probleme zu finden.

HaJo Wolf / 09.08.2017

Wenn man die letzten Jahre vor seinem geistigen Auge vorüberziehen lässt, kommt man unweigwrlich zu dem Schluss, dass weder rechtsextreme Spinner noch Pegida oder AfD der Gottseibeiuns sind und den Untergang der Welt bedeuten, sondern, dass die Gefahr für Freiheit im Leben und Denken von den “Gutmenschen” linker und grüner (was oft dasselbe im anderen Gewnd ist) ausgeht. Kriminell sind die Politiker zu nennen, die dem Volk linksgrüne Lügen als Fakten aufschwatzen und darauf basierend die Freiheit immer weiter einschränken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Peter Heller, Gastautor / 20.10.2017 / 06:00 / 14

E-Mobilität: Zwang zu Bus und Bahn durch die Hintertür

Dem Klimaschutz soll er dienen, der möglichst rasche Umstieg auf die Elektromobilität, obwohl doch beim gegenwärtigen deutschen Strommix ein Batteriefahrzeug höhere Emissionen verursacht als ein…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 17.10.2017 / 18:00 / 6

Es bricht was auf im Lande

Wenn sie alles rausgehauen haben, was an Wut über weiße, alte, ostdeutsche und abgehängte Männer in ihnen steckt, wenn sie neue Nazis, Rassisten, Rechtsextreme und…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 25.05.2017 / 06:15 / 4

Politik ist für die Menschen da - und nicht für das Klima!

Wenn Politik und Wissenschaft aufeinandert reffen, erblühen Irrationalität und Bigotterie. Forscher decken Zusammenhänge auf und stoßen dadurch auf immer neue Fragen. Politiker hingegen interessieren sich…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 22.04.2017 / 06:15 / 9

Klima-Aktivismus: Esoteriker aller Länder, vereinigt euch!

Die "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V.", kurz GWUP genannt, vertritt ein bedeutendes Anliegen. Ihre mehr als 1.400 Mitglieder, darunter viele Naturwissenschaftler und Ingenieure,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com