Gastautor / 03.07.2017 / 06:15 / Foto: Krassotkin / 5 / Seite ausdrucken

Gott? Ein klarer Fall von „Fake News“!

Von Erik Lommatzsch

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz hat das deutsche Parlament am letzten Junitag des Jahres 2017 passiert. Auf dem Weg zur Zensur? Ach, woher denn. Böse Zungen oder Rechte, die so etwas behaupten. Das Grundgesetz sagt uns ja: „Eine Zensur findet nicht statt“ (Art. 5, Abs. 1, zwar nur der letzte Satz dieses Absatzes, aber immerhin). Und auf das Grundgesetz kann man sich verlassen. Rechtssicherheit ist ein wichtiges und, soviel Subjektivität sei gestattet, gutes Merkmal der Neuzeit.

Die Bösen im Internet können jetzt also problemlos zum Schweigen gebracht werden. Die Falschen hingegen dürfen noch bis zum Herbst ihr Unwesen treiben. Aber dann! Dann geht es den „Fake News“ (warum eigentlich nicht „Falschmeldungen“?) an den Kragen. Alles muss schön in die Reihe kommen, am besten ist Einheitlichkeit. Das Wort Gleichschritt hatte mal (bis vor kurzem?) einen schlechten Klang. Preußischer Militarismus oder ähnliches Teufelszeug galten als dessen physischer und geistiger Ursprung. Das scheint vorbei zu sein. Die Kultur schreitet voran. Einheit ist Fortschritt! (Sollte das eine seinerzeit von der SED nicht genutzte Parole sein, Recherchen waren bislang ergebnislos, und sollte die SED rückwirkend Interesse haben: Der Autor wäre bereit, über die Rechte daran zu verhandeln.)

Eine (Einheits-) „Fakultät der Theologien“ plante, ganz im Trend, die Humboldt-Universität zu Berlin. Christen, Juden, Muslime – alles ein Gott. Klar. Fröhliches Ringeweiterreichen à la Lessing. Differenzen? Transzendenz? Dinge, die sich nicht jedem erschließen, sich auch nicht jedem erschließen müssen? Ursprung und Grund des Seins? Egal - im ursprünglichen Sinne des Wortes. Alles eins! Eben „irgendwas mit Gott“.

Die Einheitsfakultät ist vorerst nicht zustande gekommen. Man ist sich – dem Vernehmen nach – nicht einig geworden. Indes: Die Realisierung ist wahrscheinlich ohnehin nicht mehr nötig. Stichwort „Fake News“. Diese ganze Sache mit Gott… jaja, schon lange Thema in dieser Welt. Aber beweisen, so richtig schlüssig, ihn zeigen… nein, das konnte bislang niemand. „Die gute Nachricht“ (früher hat „Bibel“ gereicht, die damaligen Menschen waren jedoch auch simple, dumpfe, genderunsensible Gemüter) kommt so nett daher. Aber ist das nicht eine Riesenmogelpackung? Wo sind die Beweise, die jedem unzweifelhaft Gottes Existenz vor Augen führen würden? Generationen von Denkern haben sich die Zähne daran ausgebissen. Glauben? Was ist denn bitte das? Nein, das reicht nicht.

DDR-Unterstufenlehrerinnen waren da weiter. Sie wussten Kindern schlüssig zu erklären: Spätestens mit der Weltraumfliegerei sei klar geworden, dass es keinen Gott geben kann. Man hätte ihn ja sehen müssen. Ergo: „Fake News“. Gleich vom Tisch! Umfassend ausmerzen (das Wort kommt wieder in Mode). Das Internet kann hier nur ein Anfang sein. Solche sicher nicht ganz billigen Späße wie den akademisierten Einheitsgott kann man sich dann sparen. In puncto Diskriminierung sind Religionen ohnehin Minenfelder par excellence. Den Unsinn also konsequent verbieten.  Ab Herbst geht das glücklicherweise auch gesetzesgestützt, hoffentlich umfassend. Kulturellen und lebenssinngebenden Ballast abwerfen. Freiräume schaffen. Konfetti! Von der letzten Plenarparty ist sicher noch was übrig.

Erik Lommatzsch (www.erik-lommatzsch.com) ist Historiker und lebt in Leipzig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (5)
Roland Richter / 03.07.2017

Ein klarer Fall von fake news : Die Oberen der Amtskirche glauben an Gott !

Dirk Jungnickel / 03.07.2017

Lehrstuhlvorschlag für die Einheitsfakultät: Margot Käßmann. Als Privatdozent sollte Herr Bedford - Strom verpflichtet werden, falls es bereit ist für immer auf sein Bischofskreuz zu verzichten. Auch für Frau Göring-Eckardt dürfte sich noch ein Job an dieser Fakultät finden.

Andreas Rochow / 03.07.2017

Tatsächlich könnte man sich bspw. in Europa darauf einigen, dass der Einfluss der Religion auf die Kultur teilweise gut gegangen ist und große Teile religiöser Fehlentwicklungen heute als überwunden gelten dürfen. Zu fürchten ist aber - und Beweise dafür gibt es zuhauf!, - dass Mehrheiten sich dann neuen, weltlichen Religionen zuwenden werden, deren Einfluss auf die Kultur irreversibel destruktiv sein wird. Dieser Prozess ist bereits voll im Gang und die Kirchenfürsten der “alten” Religionen empfehlen Opportunimus oder Äquidistanz als Überlebensstrategie. Falschmeldung ist nicht gleich Falschmeldung und Zensur ist nicht gleich Zensur. Noch glauben Teile der Kirchenführung zu hoffen, Einfluss auf die Zensurhoheit nehmen uu können.

Wieland Schmied / 03.07.2017

*** Ab Herbst geht das glücklicherweise auch gesetzesgestützt, hoffentlich umfassend. Kulturellen und lebenssinngebenden Ballast abwerfen. Freiräume schaffen. Konfetti! Von der letzten Plenarparty ist sicher noch was übrig.*** Tätä tätä tätä - Berlin, wie es singt und lacht. Mein Gott, wie tief kann der Mensch doch sinken?  Nichts mehr übrig, von den Dichtern und Denkern.

Jaco Sandberg / 03.07.2017

Mittlerweile kann ich bei derartigen Texten nicht mehr wirklich schmunzeln, denn die Wirklichkeit ist viel schlimmer ...

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com