Erich Wiedemann / 10.07.2017 / 18:30 / 4 / Seite ausdrucken

Gewalt ja, aber sie muß die Richtigen treffen

„Refugees welcome!“, rufe ich, öffne das Gartentor und breite die Arme aus. Willkommenskultur ist sonst nicht meine stärkste Seite. Aber wenn gute  Freunde Schutz suchen, mache ich schon mal eine Ausnahme. Seit dem verheerenden Angriff der „Royal Air Force“ in der Nacht zum 28. Juli 1943 haben nicht mehr so viele Hamburger ihre Stadt überstürzt verlassen. Wie damals suchten am 4. und 5. Juli etliche auch in Jesteburg in der Nordheide Asyl, wohin ich mich vor 30 Jahren vor der nervigen Kosmopolität der Weltstadt Hamburg zurückgezogen habe. Der "Jesteburger Hof" war während des G-20-Gipfels ausgebucht.

War der Anlaß den Aufwand wert? Eher nicht, die pubertierenden Neandertaler vom schwarzen Block bemühten sich zwar redlich und unter Zuhilfenahme von viel Hasch und Bier, Hamburg in eine Chaosmetropole zu verwandeln. Das gelang jedoch nicht ganz. Hamburg hat nicht gebrannt, wie "Bild" schrieb. Gebrannt haben vielleicht zwei Dutzend Automobile. Wenn's in den Pariser Banlieus knallt, brennen zehnmal so viele. Aber den Einstieg ins Chaos haben die Krawall-Reisenden immerhin geschafft.

Macht kaputt, was euch kaputt macht!

Herostratisch gesinnte Idioten heizten die Aktivisten tüchtig an. Der "Spiegel" hatte mit einem G-20-Titel vorgeheizt. Schlagzeile: "Traut euch!". Kein versteckter Aufruf zur Gewalt? Zu friedlichem Protest braucht man sich in Deutschland nicht zu trauen, nur zu einer Sache, die verboten oder mit Risiko behaftet ist. Macht kaputt, was euch kaputt macht, stand da nicht. Aber wer es so verstand, lag nicht verkehrt.

"Spiegel“-Kolumnist Jakob Augstein legte noch eine Schippe Zündstoff drauf. Er traute sich zu twittern: "Der Preis muß so in die Höhe getrieben werden, dass niemand mehr eine solche Konferenz ausrichten will." Und wie treibt man den Preis hoch? Mit Plünderungen, abgefackelten Autos und Pflastersteinen auf Polizisten. Jakobs Nennvater, Rudolf Augstein, dem der Filius seine vielen Millionen verdankt, würde sich seinen Erbvertrag noch mal überdenken, wenn er diese rhetorische Brandstifterei mitgekriegt hätte. Überprüft jetzt der "Spiegel" seinen Autorenvertrag mit Jakob Augstein? Ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Aufforderung zur Gewalt gemäß § 240 StGB? Nicht, dass man wüßte. 

Wo Trump recht hat, hat er recht

Der Sympiszene war hinterher gleich klar: Schuld an den Auswüchsen war wie immer die Polizei. Sie habe in einer Weise reagiert, „die fassungslos macht", schrieb die "taz". Was ja vollkommen unverständlich ist, hatten die Veranstalter ja schon durch die Wahl des Festmottos ihre mildtätigen Absichten kundgetan: "Welcome to hell!"

Donald Trump hatte am Tag vor dem Beginn des G-20-Gipfels in Warschau noch bemerkt, bei allem, was er so erlebe, zweifle er daran, dass die westliche Zivilisation überhaupt den Willen zum Überleben habe. Ein bisschen pathetisch vielleicht, aber wo er recht hat, hat er recht. Durch die Hamburger Chaostage wird er sich bestätigt gefühlt haben. Von seinem Quartier am Feenteich hätte er die Rauchsäule über dem Schanzenviertel sehen können, hätten ihm lauschige Parkbäume die Sicht nicht verstellt.

Statt vor dem linken Pöbel aufs Land zu flüchten, hätten die Hamburger auch die gute alte hanseatische Zivilcourage rauslassen können. "Warum müssen wir wieder die ganze Drecksarbeit allein machen?", fragte verdrossen ein Schutzmann in Kampfmontur, der am Morgen danach einer Kehrmaschine den Weg durch die Schanzenstraße freimachte. Einige beherzte Schanzenbewohner sammelten flugs die Pflastersteine wieder ein, die die Schwarzen aus dem Gehsteig gebrochen hatten. Es gab aber auch andere, die die Steine wieder zurückbrachten.

Warum nicht in Pöseldorf oder Blankenese?

Die Polizeiführung musste Prügel einstecken, nicht weil sie in der brenzligen Nacht zu spät, sondern weil sie überhaupt Knüppel frei gegeben hatte. Katja Kipping, die Co-Vorsitzende der Partei "Die Linke“, die im Herbst mit SPD-Kanzlerkandidat Martin zusammen Regierungsverantwortung übernehmen will,  sagte, die Polizei sei mit schwerem Gerät durch Hamburg "marodiert". Marodiert!

Andreas Beuth, der Hausanwalt der autonomen "Roten Flora", sieht es differenzierter. Er und die Seinen hätten gewisse Sympathien für die Gewaltaktionen. "Aber warum nicht in Pöseldorf oder Blankenese?" Also da, wo die Pfeffersäcke wohnen. Zu deutsch: Gewalt ja, aber sie muß die Richtigen treffen. Beuth selbst wohnt in der Schanze. Später distanzierte sich Beuth von seinen Elogen. Aber seine scharfmacherischen Worte konnte er nicht zurückholen. Maitre Beuth ist einer der Advokaten, die den rechtsfreien Zustand im besetzten Haus Schulterblatt 71, genannt „Rote Flora“, sichern. Er hat keinen schweren Job, denn der Senat hat mit einer Veränderungssperre schon vor Jahren dafür gesorgt, daß der Besatzermob einen ständigen Rechtstitel hat. 

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn klagte aus aktuellem Anlaß, Linksextremismus werde in Deutschland verharmlost: "Linke und Teile von SPD und Grünen sind auf dem Auge völlig blind. Es muss aufhören, dass wir teilweise mit öffentlichen Geldern linksradikale Verbände päppeln." Auch Bürgermeister Olaf Scholz fordert harte Strafen für Landfriedensbrecher. Jetzt müßten deutsche Richter nur damit auhören, schwere Straftaten mit Sozialstunden und Gefängnis auf Bewährung zu bestrafen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (4)
Leo Lepin / 10.07.2017

“Zu friedlichem Protest muss man sich in Deutschland nicht trauen” stimmt ja nun definitiv nicht mehr. Es sei denn, man protestiert gegen rechts oder gegen die Erderwärmung. Sobald man die gängige Klimawandeltheorie auch nur anzweifelt, hat man mit unangenehmen Folgen zu rechnen, wie wir wissen. Und sobald man Probleme mit dem Islam hat und diese öffentlich äußert, auch.

Joe Haeusler / 10.07.2017

Schwarzgekleidet die einen, solidarisch unterstützt vom Fußballklub mit den braunen Trikots. Und das linke Establishment in den Lehrerzimmern, an den Universitäten, in der Verwaltung,  und in den Parteihinterzimmern hat beim Marsch durch die Institutionen und in die Staatskneteversorgung ihre alten und neuen Kameraden nicht vergessen, und üben zumindest rhetorische Solidarität. Denn da lebt das alte Klassenkämpferherz!

Heinz Bannasch / 10.07.2017

Heiko Maas hat ja jetzt “Rock gegen Rexhts” gefordert. ICH bin mir sicher, dass der Hamburger Freiheitsheld Udo Lindenberg das arrangieren wird.

Rudolf George / 10.07.2017

Als aller erstes müssen so manche Linke, Grüne und SPDler einen Realitätscheck machen. Cem Özdemir läutete den Verharmlosungsnarrativ im gestrigen Bericht aus Berlin mit der Aussage ein, dass die Krawalle von Kriminellen veranstaltet wurden, was nichts mit Politik zu tun habe, und Martin Schulz entrüstete sich danach über eine Frage Bettina Schaustens zur linken Gewalt mit der abenteuerlich steilen These, dass sich “links” und “Gewalt” ausschlössen. Das ist eine ähnliche Logik wie: “Schäferhunde beissen nicht; sollten Sie also von einem Hund gebissen worden sein, kann es folglich kein Schäferhund gewesen sein. Nachdem ich aber nur einen Schäferhund habe, trage ich keine Verantwortung für den Hundebiss.”

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Erich Wiedemann / 26.11.2017 / 11:36 / 19

Die AfD hat schon einen Fuß in der Tür

Die friesischen Bauern haben ein Sprichwort, das heißt: Spanne keine Kuh vor deinen Karren, wenn sie hinkt. Sie ist von einem bösen Geist besessen. Die…/ mehr

Erich Wiedemann / 27.10.2017 / 06:00 / 18

In jedem von uns steckt ein kleiner Weinstein

Ein Bild geht um die Welt: der amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein als Gockel, der sich von drei Damen abschmatzen läßt. Sieht man hier das "Grauen…/ mehr

Erich Wiedemann / 19.10.2017 / 16:38 / 2

Europa und der Iran: Ein Chamberlain ist genug

Donald Trump ist nicht besonders firm in Geographie und Geschichte Europas. Sonst würde er seinen transatlantischen Kritikern aus gegebenem Anlaß wohl zurufen: „Take it easy,…/ mehr

Erich Wiedemann / 11.10.2017 / 15:30 / 17

Es gibt Besseres als vier Jahre Hauen und Stechen

Und nun Jamaika? Drei Esser am Topf, und alle drei geben zu erkennen, dass das, was darin brodelt, ihnen vermutlich nicht schmecken wird. Warum legen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com