Burkhard Müller-Ullrich / 04.11.2012 / 23:46 / 0 / Seite ausdrucken

Gesödert, nicht gestreppt

Unerbetene Anrufe gibt es seit der Erfindung des Telefons, aber jeder kann bezeugen, daß sie zunehmen. Hier ist das Meinungsforschungsinstitut, hätten Sie ein paar Minuten Zeit? Hier ist Ihr Telefonanbieter, wir möchten Ihnen Sie auf einen neuen Tarif hinweisen. Hier ist das Versicherungsbüro XY, haben Sie schon mal darüber nachgedacht, was aus Ihrer Familie wird, wenn Ihnen etwas zustößt?

Auch die Redakteure des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens kennen dergleichen, und diese Erfahrung kann im Umgang mit Anrufen aus Parteizentralen hilfreich sein. Allerdings gibt es einen Unterschied zu den Quengeleien irgendwelcher Call-Center: die Parteizentralen haben Macht. Sie bestimmen, wer im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Fernsehen was wird. Und wer was geworden ist oder noch werden will, bestimmt, was gesendet wird.

Die Fälle Strepp und Söder lassen sich also eher mit den Anrufen unliebsamer Schwiegermütter vergleichen; man kann nicht einfach auflegen, sondern muß sich beim Abwimmeln ein bißchen Mühe geben. Aber Abwimmeln gehört zum Redakteurshandwerk. Das steht zwar bei der Stellenausschreibung nicht im Tätigkeitsprofil, aber hiermit sei es verraten: Abwimmeln ist die allerwichtigste Arbeit überhaupt. Sie kostet mehr Zeit und Kraft als der ganze restliche Redaktionsbetrieb. Allerdings darf man von den gut und dauerhaft bezahlten Kräften des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens eine gewisse Könnerschaft im Abwimmeln erwarten, und zwar vom Intendanten bis hinab zu den kleinsten und gemeinsten Mattscheiben-Funktionären in der Abteilung Politik und Zeitgeschehen.

Daß letztere jetzt aufschreien wie Mainzer Tanzmariechen, die von einem betrunkenen Karnevalisten in den Po gekniffen wurden, ist eigentlich ein unnormaler Vorgang. Das konnten Strepp und Söder ja nicht ahnen. Denn wahrhaftig: Anrufe in Funkhäusern aus Parteizentralen sind in Deutschland Alltag. Auch Journalisten wollen dauernd was von den Politikern; da bildet sich eine informelle Vertrautheit heraus, die von einer hohen ethischen Warte aus betrachtet immer etwas Unzüchtiges hat. Aber die hohe ethische Warte nützt in der professionellen Praxis wenig; dort herrscht das „Do ut des“ von Spießgesellen.

Gerade deshalb ist das Telefon so ein beliebtes Kommunikationsgerät im Verkehr zwischen Mächtigen und Medien. Es hinterläßt kaum Spuren. Schön blöd, wenn man auf ABs spricht oder, wie im jüngsten Falle, simst.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 12.08.2016 / 14:16 / 6

Weg mit den Waschbären!

Da die EU bekanntlich sonst keine Probleme hat, kümmert sie sich jetzt um Zootiere – in einer Weise, die den schweizerischen Zoos vielleicht echten Vorteil…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.07.2016 / 21:20 / 8

Verstehen Sie Spaß? - Kunst-Terror heute

Manche Künstler halten Kunst für eine Lizenz, ihren Mitmenschen auf die Nerven zu gehen, sie zu erschrecken und ihnen das Leben schwer zu machen. Die…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 24.06.2016 / 19:16 / 1

Die Brexit-Nacht und der Journalismus: Eat your words

Die Brexit-Nacht hat wieder mal gezeigt, was für eine unerquickliche Sache Journalismus auch sein kann. Dabei wurden auf der Entertainment-Skala durchaus Maximalwerte erreicht. Denn selten…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 21.06.2015 / 22:15 / 4

Leichenspielscharen in Gräberlaune

Natürlich hat niemand im Ernst damit gerechnet, daß es einer wildgewordenen Künstlertruppe erlaubt sein werde, am Bundeskanzleramt mit Baggern vorzufahren, den Boden aufzustemmen und ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com