Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / Foto: Villa Giulia / 30 / Seite ausdrucken

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch die chinesische Kulturgeschichte. Was nicht der kommunistischen Ideologie entsprach, flog über Bord. Museen wurden geplündert, Kunstwerke vernichtet, Universitäten geschlossen. Am Pranger stand, wer da nicht mittun wollte. Tausenden drohte das Schlimmste.

Es sollte endlich Schluss sein mit der Freiheit des Denkens und der Künste. Im einstigen Reich der Mitte ging es der Kultur an den Kragen. Die Partei rächte sich an den Gebildeten, den lebenden und an denen, die früher geschaffen hatten, was den Genossen nie zugänglich war. Die aufgepeitscht Meute trat die Geschichte von Jahrtausenden mit den Füßen. China taumelte im fernen Osten durch eine „Kulturrevolution“, die der Westen und vorneweg Deutschland  heute nachholen wollen.

Auch wenn es hierzulande vorerst noch halbwegs zivilisiert zugeht, so sind doch die Anfänge gemacht. Historisch beschränkte Eiferer schlagen der kulturellen Barbarei die Gasse. Was nicht in das Weltbild eines spießig anmaßenden Moralismus passt, verfällt dem Verdikt. So lächerlich das von Fall zu Fall anmuten mag, ernst zu nehmen sind die Rüpeleien allemal.

Der Mohr muss weg!

Gleich, ob eine Kampagne dagegen losgetreten wird, dass es in Frankfurt noch immer eine „Mohren-Apotheke“ gibt, oder ob auf Plakaten mit Gemälden von Egon Schiele intime Körperregionen überklebt werden, weil eine „Ethikkommission“ Darstellungen der entblößten Vulva oder des Penis für „zu anstößig“ hält. Dass es sich dabei um die nachträglich Zensur von Kunstwerken handelt, die vor einem Jahrhundert entstanden, spielt für diejenigen keine Rolle, deren geistiger Horizont dem einer Eintagsfliege entspricht.

Ohne einen blassen Schimmer von der Kulturgeschichte vergreifen sie sich scheinheilig moralisierend an dem, was über die Jahrhunderte auf uns gekommen ist. Wegen tatsächlicher oder unterstellter Verfehlungen der Künstler sollen ihre Werke nicht länger zu sehen sein. Tradierte Namen, die auch Zeugnisse der Vergangenheit sind, werden ausgelöscht, nur weil wir sie heute, unter ganz anderen Verhältnissen, nicht mehr gebrauchen, weil sie der political correctness widersprechen.

Eine naseweise Berichtigung der Geschichte, auf deren Schultern wir stehen. Denn immerhin verdanken sich die freizügigen Gemälde und Graphiken Egon Schieles, um bei dem Beispiel zu bleiben, nicht zuletzt dem Bestreben, sich über die Verklemmungen seiner Zeit zu erheben. Der Künstler nahm sich Freiheiten, die für uns selbstverständlich geworden sind, für manche offenbar schon wieder zu selbstverständlich.

Die Rache der Kleingeister

Aber es geht ja auch nicht um die Werke an sich, sondern um die vermutete Unmoral ihrer Schöpfer. Weil sie ihnen das Wasser nicht reichen können, sie insgeheim um ihr Genie beneiden, ziehen Sittenwächter und Betschwestern über die Kunst her. Mit ihrer Verurteilung und Aussonderung wollen die ewig zu kurz gekommen Kleingeister Rache nehmen. In der ferneren Vergangenheit sowie in die Gegenwart müssen sie auslöschen, was sie selbst nicht zustande brächten.

Der auf dem Ticket seiner Mutter Senta Berger zum „Star-Regissuer“ (BILD) aufgestiegene Simon Verhoeven machte erst vor wenigen Tagen nicht nur das „Arschloch“, den „egomanischen Schreihals“ und „Gewalttäter“ Dieter Wedel persönlich zur Schnecke. Er verlangte zugleich, seine Filme „nie wieder auszustrahlen“.

Nur, was haben Dieter Wedels Taten, für die er einstehen muss, sollte sich das bislang Kolportierte bestätigen, was haben sie mit seinen gefeierten Filmen zu tun? Sind die Publikumserfolge plötzlich künstlerisch wertlos, verwerflich, selbst womöglich ein Akt sexueller Belästigung? Haben die Selbstgerechten noch alle Tassen im Schrank?

Wie kommen sie darauf, aus acht harmlosen Versen Eugen Gomringers, einem Großen der deutschen Nachkriegsliteratur, „sexuelle Belästigung" herauszulesen, obwohl es da einzig um Alleen, Blumen und Frauen geht? Weshalb soll das Gedicht an der Außenwand einer Berliner Hochschule verschwinden? Konnten die Deppen den Text in spanischer Sprache überhaupt lesen? 

Nackte Frauen in den Armen geharnischter Männer

Vermutlich haben sie die Zeilen so wenig verstanden, wie sie in der Lage wären, die künstlerische Bedeutung eines Peter Paul Rubens zu erfassen, die malerische Kraft und den mythische Kontext von Gemälden, auf denen nackte Frauen geharnischten Männern in den Armen liegen. Gezeigt werden diese unschätzbar wertvollen Werke gerade eben in einer großen Sonderausstellung des Frankfurter Städel-Museums. Man sollte sich beeilen, sie zu sehen, bevor sie womöglich als purer Sexismus enttarnt werden.

Auch sonst ist Eile geboten. Denn wer weiß, ob es demnächst nicht zur Einrichtung einer Historikerkommission kommt, die erforschen soll, unter welchen Umständen dieses oder jenes Kunstwerk entstand, ob die Künstler es womöglich mit den Modellen getrieben haben. Um die Venus von Milo, die Bordell-Szenen von George Grosz, um Goyas „Nackte Maja“, Picassos Akte könnte es ein für allemal geschehen sein. Nicht zureden von der Grafik Gustav Klimts, darunter die Skizzen masturbierender Frauen. Schweinkram über Schweinkram, geschaffen von Männern, die die Frauen mit sexueller Gier auszogen. Schlichter geht es nicht.

Wo Bildung und Wissen um die Kulturgeschichte durch Eifer und Hysterie ersetzt werden, verfällt die Kunst dem ideologischen Urteil. Es drohen kulturrevolutionäre Zustände, ästhetische Bevormundung, Gleichschaltung und der Sieg der Einfalt über die Freiheit. Die deutsche Öffentlichkeit ist auf dem besten Wege, es den Chinesen gleichzutun, weniger brutal gewiss, doch nicht prinzipiell anders. Viel werden wir dagegen nicht ausrichten. Gibt es doch nach Albert Einstein nur zwei Dinge, die „unendlich“ sind, „das Universum und die menschliche Dummheit“, wobei er sich beim Universum „nicht ganz sicher“ war. 

Foto: Villa Giulia via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (30)
Klaus Fellechner / 02.02.2018

Wehret den Anfängen!Wer entscheidet was Kunst ist ?Die Ideologen?Das hätten wir doch schon,die Faschisten und die Kommunisten haben es durchgesetzt und jetzt ?Wer sind diese Leute? Es doch nicht nur bei der Kunst so,heute wird doch schon wieder eine Einheitsmeinung gefordert. Wir sollen den Islam begrüssen,die Ehe für alle beklatschen,die Genderisierung verstehen,das dritte und vielleicht auch das vierte Geschlecht oder gar keines erkennen,uns einer völlig fremden Kultur anpassen,den menschengemachten Klimawandel verhindern usw. Wo bleibt da eigentlich unsere Freiheit,die Freiheit des Andersdenkenden ? Es ist nicht erwünscht!

Roland Müller / 02.02.2018

Ja Herr Rietzschel, die Dünkeldeutschen in Politik und Presse, welche sich anmaßen, Deutschland in hell und dunkel zu unterteilen, muss man ernst nehmen und am besten in die Wüste schicken, bevor sie noch mehr Schaden anrichten.

Wolfgang Richter / 02.02.2018

Die Gesinnung der selbst gerechten Moralisten, die im Namen von Gender und was sie sonst zur allgemein gültigen Norm erheben, Zensur vom Feinsten betreiben, natürlich nur zum Besten der aus ihrer Perspektive Unwissenden, die zu ihrem Glück zu zwingen sind, erinnert mich fatal an die ab 1933 von Deutschland ausgehend “entartete Kunst” ausmerzenden. Und was den “Fall Wedel” angeht, ist es ja wohl so, daß auch vielen der heute ach so Empörten dessen Neigungen und wohl vorhandenen Charaktermängel durchaus bekannt waren. Man sah aber darüber hinweg, um von dem künsterlischen Flair in seinem Umfeld möglichst zu profitieren. Und heute wollen sie davon nichts mehr wissen, diese Charakter- u.Moralriesen.

E.W.U. Putzer / 02.02.2018

Vom Prinzip her eine Mögliche Ursache, aber ich sehe eher Bezüge zur “Neuzeit”, die Betonpoller stehen nicht nur vor den Weihnachtsmärkten und Innenstadtzufahrten, sie sind schon in den Köpfen der -wir lassen uns unsere Lebensart nicht nehmen-Typen. Und deren Lebensart muss halal sein. Ich hör es schon: “Die Bilder sind bewusst verletzend” und “Wo die Grenze liegt, entscheiden in Deutschland immer noch die Gerichte”... wir brauchen ein Bilderverbotsdurchsetzungsgesetz. Deshalb jetzt #Egon Schiele gehört zu Deutschland

K.Anton / 02.02.2018

Gut geschrieben. Niemand soll später sagen können, dass er/ sie nichts davon gewusst hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / 14

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.02.2018 / 17:55 / 18

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2018 / 17:30 / 21

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auch du, mein Sohn Martin

Das Theater steckt voller Überraschungen. Zuerst wurde uns monatelang eine Posse en suit geboten. Von Szene zu Szene schleppte sich auf der Berliner Staatsbühne die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2018 / 10:00 / 22

Der vorbildliche Herr Fischer von der Eintracht

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und weithin bekannt: Unlängst hat Peter Fischer, Präsident der Frankfurter Eintracht, erklärt, AfD-Mitglieder dürften nicht in seinen Fußballclub eintreten. Denn „es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.01.2018 / 18:47 / 3

Deutsche Bank: Boni oder ich kündige mir

Wer in den oberen Etagen der Deutschen Bank unterkam, wurde für seine Leistung seit jeher ordentlich entlohnt. Zum fixen Gehalt kamen „variable Vergütungen“, sogenannte Boni, die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.01.2018 / 15:00 / 8

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auf ein Glas mit Hamlet

Sind Sie schon einmal ins Theater gegangen, nur um zu schauen, wie es da zugeht? Nicht hinter den Kulissen, nicht auf der Bühne, sondern im Foyer,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.01.2018 / 14:05 / 12

Martin Schulz deckt die Karten auf

Ganz gleich, wie die Abstimmung nachher ausgehen wird, pro oder contra Groko, Martin Schulz hat die Katze schon während seiner Antrittsrede auf dem heutigen Sonderparteitag…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com