Thomas Rietzschel / 09.01.2018 / 16:01 / Foto: Oxfordian Kissuth / 3 / Seite ausdrucken

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kammerspiel bei Gabriels

In der vergangenen Woche, am Samstag, den 6. Januar, gastierte das Deutsche Staatstheater Berlin in Goslar. Gegeben wurde ein Zweipersonen-Stück über das Wunder der Freundschaft unter Politikern. In den Rollen: Sigmar Gabriel als deutscher Chefdiplomat und neben ihm Mevlüt Cavusoglu, der Darsteller des türkischen Außenministers. Ein Kammerspiel im kleinsten Rahmen, daheim bei Gabriels mit Kaffee und Kuchen. Off-Theater statt großem Bühnenspektakel.

Über den Inhalt des Stückes, über Handlung und Ausgang können wir freilich wenig sagen. Da es sich um eine intime, nicht öffentliche Aufführung handelte, haben wir sie verpasst. Auf jeden Fall aber müssen die Schauspieler miteinander zufrieden gewesen sein. Schließlich versicherten sie sich gegenseitiger „Freundschaft", mit strahlendem Lächeln von Minister zu Minister. Beide verstehen sie sich auf ihr Fach, die Mimikry politischer Possenreißer. Den Theaterkritiker sollte diese Kunst der Verstellung überzeugen.

Gestern noch Kesselflicker, heute beste Freunde

Sind der Deutsche und der Türke doch noch gestern wie die Kesselflicker übereinander hergezogen. Bundestagsabgeordneten wurde der Truppenbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik untersagt. Gabriel warnte die deutsche Wirtschaft vor Investitionen in Erdogans Sultanat. Den Urlaubern riet er zu Beginn des letzten Sommers davon ab, an die türkischen Küsten zu reisen, indes Mevlüt Cavusoglu wiederholt verlangte, Deutschland müsse lernen „sich zu benehmen", wenn er der Regierung nicht gleich „Nazimethoden“ unterstellte.

Und nun auf einmal die Wende von Goslar, plötzlich wie aus dem Nichts. Obwohl weiterhin sechs Deutsche in türkischen Gefängnissen sitzen, nicht abzusehen ist, ob und wann Deniz Yücel je freikommen wird, hunderte deutscher Firmen am Bosporus der „Terrorunterstützung“ verdächtigt werden, und obwohl Erdogan nach wie vor auf den Rechtsstaat pfeift, über zehntausend Staatsdiener gefeuert wurden, die nun – ohne soziale Absicherung und die Möglichkeit, das Land zu verlassen – ihrer Verelendung entgegensehen, obwohl das alles unverändert so ist, wie es nicht sein sollte, lässt sich Sigmar Gabriel sichtlich gerührt von seinem türkischen Kumpel als „persönlicher Freund“ ansprechen.

Würden wir dieses Auf-und-Ab von Verurteilung und Umarmung in der Nachbarschaft erleben, womöglich da, wo es zugeht wie bei Hempels unter’m Sofa, hieße es schnell: „Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.“ Davon kann hier freilich keine Rede sein. Natürlich wissen wir, dass man Äpfel nicht mit Birnen vergleichen kann, die Politiker nicht mit Lieschen Müller und dem kleinen Mann auf der Straße, den sogenannten „Menschen“. Schon indem sie uns mit der Gattungsbezeichnung anreden, uns darunter subsumieren, geben die politisch Handelnden ja zu verstehen, dass sie sich selbst dieser Spezies nicht zugehörig fühlen.

Ein Gebot des Durchregierens

Während „die Menschen“ eine Masse bilden, mit der etwas angestellt wird, leben die Politiker grenzüberschreitend in ihrer eigenen Community. Sie stehen einander näher als den Bürgern, die sie aushalten. Sie haben längst ihre eigenen Wertvorstellungen ausgebildet. Was unsereinem unmoralisch anmuten mag, ist für sie ein Gebot des „Durchregierens“. Auch die Lüge gehört dazu, wie wir von Jean-Claude Juncker wissen. Volk und Regierung sind auseinander gedriftet, einander fremd geworden. Sie stehen sich gegenüber, wie die Zuschauer im Parkett und die Mimen auf der Bühne.

Je weniger die da oben Herr der Lage sind, desto mehr verlegen sie sich auf die Schauspielerei, darauf, denen da unten etwas vorzumachen. Dabei gehen sie selbst in der jeweils aktuellen Rolle so auf, dass sie bedenkenlos das Gegenteil von dem verkörpern, womit sie in der vorherigen Aufführung überzeugen wollten. Gestern einander spinnefeind, liegen sie sich heute in den Armen – nicht nur in Goslar, in der guten Stube des Genossen Gabriel. Eine Schmierenkomödie, das burleske Nachspiel der Demokratie. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Leo Lepin / 09.01.2018

Gabriel war schon immer etwas eigen in der Auswahl seiner Freunde - man denke an Mahmud Abbas….

Gottfried Meier / 09.01.2018

Putin und die Russen überzieht man mit Sanktionen. Diktatoren hofiert man als Freunde. Zu solchen Politikern soll man Vertrauen haben?

Karla Kuhn / 09.01.2018

Kann es sein, daß Gabriel einen Hang zu bestimmten Menschen hat ? Dieser Mann scheint aber auch keinen Fettnapf auszulassen.  “... verlegen sie sich auf die Schauspielerei,...” Für mich ist das eher ein Schmierentheater.  “„Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.“  Der Satz trifft den Nagel auf den Kopf. Allerdings trifft er auf diejenigen, die schon länger hier leben sicher nicht zu, denn daß das"Pack” sich mal mit Gabriel vertragen wird, kann ich mir nicht vorstellen. ” ...lässt sich Sigmar Gabriel sichtlich gerührt von seinem türkischen Kumpel als „persönlicher Freund“ ansprechen.”  Wer weiß, vielleicht hat Gabriel im wahren Leben keine Freunde? Da sucht er sich eben welche ?? Diplomatie gehört anscheinend nicht zu Herrn Gabriels Vorzügen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 23.02.2018 / 17:55 / 21

Mutti im Porzellanladen

Wenn es eine Rolle gibt, die Angela Merkel vollumfänglich auszufüllen vermag, dann ist es die des Elefanten, der durch den Porzellanladen trampelt. Während sich die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.02.2018 / 11:31 / 13

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Barbie im Feldlager

Es gibt ein Foto, darauf sieht man die Bundesministerin der Verteidigung im zartrosafarbenen Kampfanzug. Alles Ton in Ton, die Bluse unter dem kurzen Blazer noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / 14

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.02.2018 / 17:55 / 18

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2018 / 17:30 / 21

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auch du, mein Sohn Martin

Das Theater steckt voller Überraschungen. Zuerst wurde uns monatelang eine Posse en suit geboten. Von Szene zu Szene schleppte sich auf der Berliner Staatsbühne die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2018 / 10:00 / 22

Der vorbildliche Herr Fischer von der Eintracht

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und weithin bekannt: Unlängst hat Peter Fischer, Präsident der Frankfurter Eintracht, erklärt, AfD-Mitglieder dürften nicht in seinen Fußballclub eintreten. Denn „es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / 30

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com