Thomas Rietzschel / 19.01.2018 / 16:03 / Foto: Pixabay / 3 / Seite ausdrucken

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Hauptrolle im B-Movie

Schauspielerinnen und Schauspieler sind Darsteller. Dem Publikum schulden sie die Verkörperung dieser oder jener Rolle. Auf der Bühne wie vor der Kamera rühren sie uns zu Tränen, lassen uns lachen und bisweilen in Nachdenklichkeit versinken. Sie brillieren, indem sie die Charaktere geben, die ihnen der Text auferlegt. Was sie persönlich bewegt, ist dabei ohne Belang, soweit sie ihren Auftritt nicht durch private Gefühlsaufwallungen verpfuschen – und Herr ihrer Emotionen sind. Die können sie nachher Backstage ausleben. Nur hinter den Kulissen fließen die echten Tränen. Da wird gelacht, von Herzen gespottet, auf eigene Faust verhandelt und nicht selten intrigiert, bis die Fetzen fliegen. Alles unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

So war es, seit es das Theater gibt, so ist es, und so sollte es bleiben, wenn wir uns weiterhin für die Schauspielkunst begeistern wollen. Eine Selbstverständlichkeit, die indessen keineswegs mehr selbstverständlich zu sein scheint. Ist doch seit Wochen eine mediale Inszenierung des Kantinentratsches zu erleben, wie es sie nie zuvor gegeben hat. Wo über Filme, Tragödien und Komödien zu reden und zu streiten wäre, brodelt die Gerüchteküche.

Das Eigentliche rückt in den Schatten der #MeToo-Kampagne. Frauen und Männer, die vor keiner Kamera einen verständlichen Satz herausbrächten, wollen ihren Schnitt beim Hashtag machen. Feministinnen missbrauchen die Kunst. Trittbrettfahrer spielen sich als Sittenpolizei auf. Was sie zusammenreimen, vermuten oder unterstellen, geht das Feuilleton nichts an. Darüber sieht man hinweg. Anders verhält es sich mit den Professionellen, den Mimen und ihren Geschäften. Sie sind unsere Klientel. So wie wir sie verteidigen müssen, müssen wir danach fragen, wie es dazu kommen konnte, dass sie vorzeiten ertrugen, woran sie sich jetzt traumatisch erinnern.

Fraglos gab und gibt es in Hollywood, in Berlin oder sonstwo brutale Vergewaltigungen, Straftaten, die juristisch zu ahnden sind. Wie aber lassen sich die „sexuellen Belästigungen“ erklären? Wenn es heißt, die Frauen mussten das alles, die anzüglichen Bemerkungen, den Kuss auf die Stirn, den Griff an das Knie, hinnehmen, weil sie sonst nicht für die gewünschte Rolle besetzt worden wären, wenn das so ist, dann heißt das doch auch, dass die Zudringlichkeiten mit Berechnung ertragen wurden. Sie gehörten sozusagen zum persönlichen Businessplan. Um Karriere zu machen, nahm man es mit der Unschuld so genau nicht. Das Ganze war ein Geschäft, kein sauberes, aber gleichwohl ein Handel. Mit der guten Miene zum bösen Spiel wurde der Karrierestart erkauft. Nicht immer von Erfolg gekrönt und gewiss nicht von allen, aber doch von sehr vielen, wie wir jetzt erfahren.

Verzicht auf die Laufbahn oder Bewahrung der Würde

Mit ihren ausgegrabenen Erinnerungen stellen sich die Anklagenden selbst ein durchaus fragwürdiges Zeugnis aus. Schließlich waren sie nicht gezwungen, sich den Männern zu unterwerfen. Sie hätten ihnen ebenso gut auf die gierigen Pfoten hauen können. Schlimmstenfalls wäre es mit der angestrebten Filmkarriere nichts geworden. Na und?

Im Grunde haben sich die moralisch erwachten Frauen zuvor nicht anders verhalten als eine Vielzahl der einstigen SED-Genossen in der DDR. Auch sie beriefen sich im Nachhinein darauf, dass sie nicht Schuldirektor oder Abteilungsleiter geworden wären, wären sie nicht in die Partei eingetreten. Ihre politische Unschuld galt ihnen weniger als der berufliche Aufstieg. Da wie dort konnte man sich entscheiden: Verzicht auf die Gewinn versprechende Laufbahn oder Bewahrung der persönlichen Würde. Die Verantwortung dafür hatte jeder selbst zu tragen; jeder tappte in die Falle, die er sich stellte.

Sollen jetzt alle wirklich glauben, dass die Ehrgeizigen sich dessen nicht bewusst gewesen sind, gerade in Hollywood, wo sich jede Frau, die es zu etwas brachte, der üblen Nachrede, sie habe sich „hoch geschlafen“, zu erwehren hatte? Nein, das ist, mit Verlaub, Blödsinn, pure Heuchelei. Natürlich spricht das die Männer nicht von ihrer Schuld frei! Ihr ungebührliches Verhalten bleibt ungebührlich, auch da, wo es berechnend in Kauf genommen wurde. Den Frauen daraus einen Vorwurf zu machen, steht niemandem zu, erst recht nicht dem Feuilletonisten. Jeder kann aus freien Stücken die Mittel einsetzen, die ihm erfolgversprechend erscheinen. Nur sollten die einstmals Willigen späterhin nicht die verfolgte Unschuld spielen. Nur das, nichts sonst ist ihnen vorzuhalten.

Das Moralisieren liegt mir so fern wie der Feministin Simone de Beauvoir ehedem. Sähe sie, wie C- und B-, seltener A-Promis mit der Offenbarung früherer Intimitäten heute versuchen, noch einmal die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zu lenken, würden ihr vermutlich die Haare zu Berge stehen. Damit schaden sich die „Opfer“ am Ende nur selbst. Nolens volens sinken sie herab auf das Niveau des Boulevards. Ohne Grund stellen sie in Frage, was sie beruflich geleistet haben.

Auf der Bühne und im Film müssen sich die Mimen beweisen, gleich, welchen Geschlechtes sie sind. Alles andere haben sie hinter den Kulissen mit sich abzumachen, solange es nicht um Tatbestände geht, die justiziabel sind. Davon war bisher jedoch wenig zu hören.

Stattdessen wird kolportiert, was man glauben kann oder auch nicht. Klatschbasen schlagen der Prüderie die Gasse, üben Selbstjustiz in den sozialen Netzwerken und machen dabei keine bessere Figur als diejenigen, über die sie herziehen. Der Schauspielerei erweisen sie einen Bärendienst, ohne etwas an den Verhältnissen zu ändern. Denn Geschäft bleibt nun mal Geschäft, mitunter ein schmutziger Tauschhandel. Wer sich darauf einlässt, sollte nachher nicht vergessen, was er sich einstmals davon versprach. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (3)
Dietmar Schmidt / 19.01.2018

Lieber Herr Rietzschel, es ist so wie Sie schreiben und das was mich besonders stört ist mit dem “Ding” nach 20 oder 30 Monaten oder gar Jahren aus der Versenkung zum kommen. Das ganze #MeToo-Gedöns und alle Männer sind Schweine nervt eigentlich nur noch und bildet nicht die Lebensrealität ab. “Normale” Männer finden Frauen nun mal sexy und versuchen sich ggf. anzunähern. Was daran sexistisch sein soll, erschließt sich mir nicht. Und nur dass hier kein Missverständnis aufkommt, wenn eine Frau keinen näheren Kontakt will, dann hat der Mann das zu respektieren. Ganz einfach. Gruß D. Schmidt

Frank Stricker / 19.01.2018

Selbst eine “A” Schauspielerin wie Iris Berben ist sich nicht zu schade noch schnell auf den #metoo - Zug aufzuspringen. “Sie fände es toll”, dass 2 Schauspielerinnen den Regisseur Dieter Wedel bezügl. sexueller Anzüglichkeiten belasten. Wieso findet sie das toll ? War sie persönlich dabei als Herr Wedel angeblich im Morgenmantel zum Casting geladen hatte? Vor ca. 20 Jahren oder waren es doch vielleicht 25 Jahre? Und überhaupt, sie hätte ja in einer Szene 30 x “hallo” sagen müssen, offenbar hat Herr Wedel damit gegen die “Genfer Flüchtlingskonventionen” verstoßen oder was ??? Gelobt sei Catherine Deneuve, die hat mehr “Eier” als diese deutsche verlogene “Bussi. Bussi-Gesellschaft” von Schweiger über Berben bis Rhode.

Viola Heyer / 19.01.2018

Was mich daran so maßlos ärgert ist die Tatsache, dass die juristisch erwiesene Unschuld von Jörg Kachelmann, Andreas Türck, Karl Dall, den Gina Lisa Lohfink-Lovern und Woody Allen bei dieser Hexenjagd offensichtlich keine Rolle spielt. Große Teile der Presse wühlen sich wieder im herbei phantasierten Schmutz der Gescheiterten und Frustrierten. Währenddessen versuchen die gleichen Medien die Zunahme von wirklichen Vergewaltigungen zu bestreiten und machen sich über Frauen, die berechtigte Ängste vor sexuellem Mißbrauch haben, lustig oder unterstellen ihnen rassistische Motive. Wir alle müssen uns fragen wie eine kleine Gruppe von feministischen Aktivistinnen, die nur ein Bruchteil der Frauen ausmachen, so wirkmächtig werden konnten. Sie sind nicht solidarisch mit ihren Geschlechtsgenossinnen und sie wurden von der weiblichen Bevölkerung auch nicht zum Sprachrohr ernannt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / 14

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.02.2018 / 17:55 / 18

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2018 / 17:30 / 21

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auch du, mein Sohn Martin

Das Theater steckt voller Überraschungen. Zuerst wurde uns monatelang eine Posse en suit geboten. Von Szene zu Szene schleppte sich auf der Berliner Staatsbühne die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2018 / 10:00 / 22

Der vorbildliche Herr Fischer von der Eintracht

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und weithin bekannt: Unlängst hat Peter Fischer, Präsident der Frankfurter Eintracht, erklärt, AfD-Mitglieder dürften nicht in seinen Fußballclub eintreten. Denn „es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / 30

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.01.2018 / 18:47 / 3

Deutsche Bank: Boni oder ich kündige mir

Wer in den oberen Etagen der Deutschen Bank unterkam, wurde für seine Leistung seit jeher ordentlich entlohnt. Zum fixen Gehalt kamen „variable Vergütungen“, sogenannte Boni, die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 26.01.2018 / 15:00 / 8

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auf ein Glas mit Hamlet

Sind Sie schon einmal ins Theater gegangen, nur um zu schauen, wie es da zugeht? Nicht hinter den Kulissen, nicht auf der Bühne, sondern im Foyer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com