Henryk M. Broder / 01.03.2018 / 13:19 / Foto: Marco Consani / 18 / Seite ausdrucken

Germany First!

Es soll wirklich Menschen geben, die lange vor Sonnenaufgang aufstehen, um sich irgendeine Sportübertragung live im Fernsehen anzusehen: Ich gehöre nicht dazu. Es ist mir völlig egal, wer gegen wen antritt und wer was gewinnt. Die einzige Sportart, die ich spannend finde, ist Eishockey, aber nur, weil es dabei regelmäßig zu Schlägereien zwischen den Mannschaften kommt.

Ich verstehe nicht, was es zu jubeln gibt, wenn ein Sprinter fünf Hundertstel Sekunden schneller ist als ein anderer. Worin liegt der sozio-kulturelle Mehrwert? Und was bringt wildfremde Menschen dazu, einander um den Hals zu fallen und wild zu schreien, wenn einer aus ihrem Stamm eine Medaille gewinnt?

Nationalismus hat keinen guten Ruf in Europa. Meine deutschen Landsleute zum Beispiel wollen keine Deutschen sein, sondern nur noch Europäer mit Migrationshintergrund. Allerdings, während der Fußball-WM und bei Olympischen Spielen fällt ihnen plötzlich ein, dass sie die Nachkommen von Otto dem Großen sind, der die vier deutschen Urstämme – Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken – Mitte des zehnten Jahrhunderts zu einer Schicksalsgemeinschaft geformt hat.

So war es auch bei den Olympischen Winterspielen, die bis vor ein paar Tagen in einem koreanischen Dorf vor meist leeren Rängen stattgefunden haben. Vom ersten Tag an führten sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender wie die privaten Medien einen „Medaillenspiegel“ nach Ländern. Es galt, die „Schmach von Sotchi“ wieder wett zu machen, als die deutsche Mannschaft nur 19 Medaillen gewann und damit auf dem sechsten Platz landete. Das war unter der Würde einer Nation, die ihren Bedarf an Niederlagen in zwei Kriegen durchlebt hat.

Diesmal gab es tatsächlich einen „Medaillenregen“, am Ende waren es 31. „Wir gehören wieder zu den führenden Wintersportnationen, hinter den überragenden Norwegern“, freute sich der Chef der deutschen Delegation, wobei ein leises Bedauern, dass es für den ersten Platz nicht gereicht hat, kaum zu überhören war.

Und während sich die Deutschen gerne über die Amis und Trumps „America First!“ aufregen, träumen sie davon, auch mal „Germany First“ sein zu dürfen, und sei es nur im Rodeln oder beim Curling.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Foto: Marco Consani CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
Viola Heyer / 01.03.2018

Lieber Herr Broder, aber worin liegt der sozio-kulturelle Mehrwert bei Schlägereien, die sie “spannend” finden? Die Leute, die sich über deutsche Medaillen freuen, sind von denen, die sich ihrer deutschen Herkunft schämen so weit enfernt wie die Erde vom Mond. Mir sind die, die sich auf fröhliche, friedliche und etwas naive Weise für ihre Landsleute bei den olympischen Spielen begeistern (machen Isländer und Israelis auch ganz selbstverständlich) auf jeden Fall lieber. Sorry, aber für mich war das definitiv der schlechteste Beitrag des Autors in den 13,5 Jahren der Achse.

Karl Eduard / 01.03.2018

Werter Herr Broder, wer sich nicht einer Nation zugehörig fühlt, kann das nicht verstehen. Machen Sie sich deshalb keinen Vorwurf. Mit freundlichen Grüßen

helmut rott / 01.03.2018

Norwegen hat 6 Millionen Einwohner und noch mehr Medaillen als Deutschland.Norge first.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.06.2018 / 10:10 / 4

Mit dem Tandem in eine Welt ohne Vorurteile

Eine Initiative, die sich meet2respect nennt, lädt mich dazu ein, "Vorurteilen gegen Juden und Muslime davon(zu)radeln". Würde ich wahnsinnig gerne tun, weil ich schon lange…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.06.2018 / 12:00 / 24

Migranten - die Gutelaunebären einer müden Gesellschaft

Die Zeichnungsfrist für die "Gemeinsame Erklärung 2018" läuft heute ab, das Quorum wurde schon nach knapp der Hälfe der Zeit erreicht. Die Unterzeichner haben jetzt das Recht…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2018 / 16:00 / 22

Trump lügt. Und t-online sagt die Wahrheit

Man muss seine Leser schon sehr verachten, um eine Seite zu machen, die noch blöder und unterbelichteter ist als die Huffington Post und bento zusammengenommen. t-online…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.06.2018 / 12:00 / 42

Jeden Donnerstag geht ein Licht an

Es gibt Leute, die freuen sich auf die nächste Grippewelle, ein Wochenende in Duisburg-Marxloh oder eine Butterfahrt mit Martin Schulz. Ich dagegen kann es nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.05.2018 / 14:00 / 34

Der NDR korrigiert einen falschen Fehler

Wie Sie vermutlich wissen, hat es im Vorfeld der Verleihung des Johann-Heinrich-Voß-Preises durch die Stadt Otterndorf einige Aufregung gegeben. Um den Streit zu deeskalieren, habe…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com