Henryk M. Broder / 01.03.2018 / 13:19 / Foto: Marco Consani / 18 / Seite ausdrucken

Germany First!

Es soll wirklich Menschen geben, die lange vor Sonnenaufgang aufstehen, um sich irgendeine Sportübertragung live im Fernsehen anzusehen: Ich gehöre nicht dazu. Es ist mir völlig egal, wer gegen wen antritt und wer was gewinnt. Die einzige Sportart, die ich spannend finde, ist Eishockey, aber nur, weil es dabei regelmäßig zu Schlägereien zwischen den Mannschaften kommt.

Ich verstehe nicht, was es zu jubeln gibt, wenn ein Sprinter fünf Hundertstel Sekunden schneller ist als ein anderer. Worin liegt der sozio-kulturelle Mehrwert? Und was bringt wildfremde Menschen dazu, einander um den Hals zu fallen und wild zu schreien, wenn einer aus ihrem Stamm eine Medaille gewinnt?

Nationalismus hat keinen guten Ruf in Europa. Meine deutschen Landsleute zum Beispiel wollen keine Deutschen sein, sondern nur noch Europäer mit Migrationshintergrund. Allerdings, während der Fußball-WM und bei Olympischen Spielen fällt ihnen plötzlich ein, dass sie die Nachkommen von Otto dem Großen sind, der die vier deutschen Urstämme – Sachsen, Bayern, Schwaben und Franken – Mitte des zehnten Jahrhunderts zu einer Schicksalsgemeinschaft geformt hat.

So war es auch bei den Olympischen Winterspielen, die bis vor ein paar Tagen in einem koreanischen Dorf vor meist leeren Rängen stattgefunden haben. Vom ersten Tag an führten sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender wie die privaten Medien einen „Medaillenspiegel“ nach Ländern. Es galt, die „Schmach von Sotchi“ wieder wett zu machen, als die deutsche Mannschaft nur 19 Medaillen gewann und damit auf dem sechsten Platz landete. Das war unter der Würde einer Nation, die ihren Bedarf an Niederlagen in zwei Kriegen durchlebt hat.

Diesmal gab es tatsächlich einen „Medaillenregen“, am Ende waren es 31. „Wir gehören wieder zu den führenden Wintersportnationen, hinter den überragenden Norwegern“, freute sich der Chef der deutschen Delegation, wobei ein leises Bedauern, dass es für den ersten Platz nicht gereicht hat, kaum zu überhören war.

Und während sich die Deutschen gerne über die Amis und Trumps „America First!“ aufregen, träumen sie davon, auch mal „Germany First“ sein zu dürfen, und sei es nur im Rodeln oder beim Curling.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Foto: Marco Consani CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
Werner Schmidt / 01.03.2018

Herr Broder, wir kennen uns zwar nicht, aber Sie benutzen immer meine Argumente und Sichtweisen. Meine Frau kann’s bezeugen!

Frank Mora / 01.03.2018

Nicht Otto I, sondern sein Vater Heinrich I. war der erste deutsche König. Der (Nieder-)sachse regierte von verschiedenen Pfalzen aus, die hauptsächlich im heutigen Sachsen-Anhalt gelegen sind. Der Magdeburger Otto war der erste “Europäer” Deutschlands, fiel er doch in Italien ein, um sich zum römischen Kaiser krönen zu lassen. Soll damals auch eine Stange Geld gekostet haben, das aus dem hinterwäldlerischen Norden ans Mittelmeer transferiert wurde. Fast wie heute. Heinrich übrigens hatte die deutschen Stämme - wie fast 1000 Jahre später Bismarck und Wilhelm von Hohenzollern - im Kampf gegen einen äußeren Feind, die (damals, nicht heute) marodierenden Ungarn zusammengeführt.

Svenja Gerwing / 01.03.2018

Die Bundesrepublik Absurdistan: Die ANTIFA prügelt Frauen nieder, weil die schweigend gegen eine CDU-Kanzlerin Merkel demonstrieren! Eine Partei ist “homophob” und “sexistisch”, obwohl deren Vorsitzende eine hochgebildete homosexuelle Frau ist! Der Berliner Frauenmarsch ist “rassistisch”, obwohl die Organisatorin eine integrierte, emanzipierte Muslima ist! Wer will noch mehr?

Matthias Böhnki / 01.03.2018

Och manno, ey ! Spiel(e)verderber!

Dolores Winter / 01.03.2018

Ich hoffe, dass die Satisfikation, die Herr Broder angeblich bei Schlägereien empfindet, nur ironisch gemeint war. Es wäre enttäuschend, wenn es tatsächlich so wäre. Sitzt der, von mir außerordentlich hochgeschätzte, Autor dann demnächst vergnügt am Berliner Alexanderplatz in einem Restaurant mit Falafel und Palatschinken zu Tisch, während sich draußen afghanische und syrische Horden die Köpfe einschlagen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.06.2018 / 17:58 / 8

Sag beim Torschuss leise „Bravo“

Vorausschicken möchte ich Folgendes: Fußball gehört zu den Dingen des Lebens, die mir völlig am Gemüt vorbeigehen. Ebenso wie Wagner-Opern, die Lindenstraße und das Oktoberfest.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / 30

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen.…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2018 / 14:00 / 11

Ein Witz für Europa

Als Hamed Abdel-Samad und ich vor einigen Jahren auf unserer „Europa-Safari“ Brüssel und die Europäischen Institutionen besuchten, trafen wir u.a. auch den damaligen Präsidenten des…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.06.2018 / 12:00 / 42

Jeden Donnerstag geht ein Licht an

Es gibt Leute, die freuen sich auf die nächste Grippewelle, ein Wochenende in Duisburg-Marxloh oder eine Butterfahrt mit Martin Schulz. Ich dagegen kann es nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.05.2018 / 14:00 / 34

Der NDR korrigiert einen falschen Fehler

Wie Sie vermutlich wissen, hat es im Vorfeld der Verleihung des Johann-Heinrich-Voß-Preises durch die Stadt Otterndorf einige Aufregung gegeben. Um den Streit zu deeskalieren, habe…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.05.2018 / 14:00 / 20

Keine Sorge, liebe Deutsche, es ist genug für alle da!

Können Sie sich noch an die superoptimistischen Lageberichte von der Flüchtlingsfront im Jahre 2015 erinnern, als lauter Akademiker und Facharbeiter ins Land strömten, die uns ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 14:00 / 23

Die Tagesthemen leisten Schwerstarbeit

Montagabend im Ersten: Ingo Zamperoni eröffnet die Tagesthemen mit folgenden Sätzen: Zwei Wochen ist es her, dass US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2018 / 10:30 / 23

Die Palästinenser wollen nur Staat spielen

Wenn bei einer Demonstration mehr als 50 Menschen ums Leben kommen, kann es nicht ausbleiben, dass dies das Top-Thema aller Nachrichtensendungen wird. Auch die Frage,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com