Gunnar Heinsohn / 23.01.2013 / 00:39 / 0 / Seite ausdrucken

Germans to the Front!

Am 21. Januar ermuntert der charmante Premier der Elfenbeinkünste die Regierung in Berlin, ihre raren Söhne für einen Krieg in Mali in die Schanze zu schlagen: „Deutschland muss Truppen schicken” (Spiegel online). Das westafrikanische Land hat 2010 bei 20 Millionen Einwohnern 1,5 Millionen Knaben im Alter von 0-4 Jahren. Deutschland schafft bei 80 Millionen Menschen mit 1,8 Millionen nur wenig mehr. Um mit den Westafrikanern gleichziehen zu können, müsste man zwischen Rhein und Oder üppige sechs Millionen Jungen zwischen 0 und 4 Jahren aufziehen. Damit könnte man in der Tat auch in fünfzehn Jahren noch tüchtig rekrutieren und Verluste absorbieren. Doch weder die Journalisten von SPON noch Deutschlands Außenpolitiker verfügen über das demografische Rüstzeug – nichts Schwieriges – , um Monsieur Outtara daran zu erinnern, wer heute generös sterben kann und wer damit schon seit 1935 durch ist, als Europas letzte Gaza-starken Geburtsjahrgänge von 1915 zwanzig Jahre alt werden.

Doch der Afrikaner hat auch Chuzpa: „Deutschland hat Soldaten in Afghanistan, es hat die Kapazität, auch welche nach Mali zu schicken.“ Dass die westlichen Länder am Hindukusch nur noch darum konkurrieren, wer zuerst davonrennt, hält dem guten Mann niemand entgegen. Sein “Germans to the front” wirkt einfach zu ermunternd.

Nicht einmal Outtaras Humor registrieren SPONs investigative Leute, wenn er auf die tapfere Nachfrage nach Afrikas eigenen Anstrengungen voller Eifer versichert: „Wir haben die Zeit gebraucht und uns allein im Ecowas-Rahmen achtmal getroffen.“

Allein die Speisenfolge bei diesen brüderlichen Festessen will er partout nicht verraten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 19.04.2018 / 10:00 / 5

Chlorgas und Migration

Man kann nicht lernen, gut in Mathematik zu sein. Man kann es auch nicht vortäuschen. Die größte Kränkung des westlichen Bewusstseins besteht darin, dass man…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 18.04.2018 / 10:00 / 11

Irans Israelkrieg und das Dreieck Teheran-Moskau-Hannover

Am 13. April 2018 räumt Jerusalem ein, dass die iranische Drohne, die am 10. Februar in seinen Luftraum eindringt, bewaffnet war. Das Scheitern, sie im…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.04.2018 / 06:25 / 15

Weltretter ohne Puste

Letzten Monat stellt London bereits die vierte Stadtroute auf Elektrobusse um. „Bau deine Träume“, lautet das Programm der britischen Metropole. Es sind nämlich elf Busse der…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 08.02.2018 / 10:00 / 6

Das Drama mit den Jungen (3)

Im Januar 2018 erfahren wir von der National Academy of Sciences of the United States of America Details über bisher Eingewanderte. Für Großbritannien wird nachgewiesen, dass…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.02.2018 / 10:30 / 5

Das Drama mit den Jungen (2)

Global tritt im 21. Jahrhundert an die Stelle hochgerüsteter Imperial-Armeen das Andrängen vielfach größere Heere von Waffenlosen. Gerade ihre Hilflosigkeit erschreckt die Heimgesuchten, weil sie einen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 06.02.2018 / 06:15 / 16

Das Drama mit den Jungen (1)

Das Deutsche Reich hat 1914 auf 540.000 Quadratkilometern knapp 68 Millionen Einwohner mit einem Durchschnittsalter unter 25 Jahren. 2018 leben in der Bundesrepublik – neben…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 07.12.2017 / 15:30 / 12

Fluchtpunkt Danzig

Eichendorff-Stimmung liegt über Danzig: „Dunkle Giebel, hohe Fenster, Türme tief aus Nebeln sehn, bleiche Statuen wie Gespenster lautlos an den Türen stehn“. 1842 verliebt sich…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 03.08.2017 / 06:25 / 14

Wer seine Schularbeiten macht, überwindet Grenzen

Um 145 Prozent steigert Japan die Asylantenaufnahme von 2014 auf 2015. Und doch sitzt das Land – mit Süd-Korea – wegen „Null“-Akzeptanz von Flüchtlingen auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com