Michael Miersch (Archiv) / 16.12.2012 / 18:10 / 0 / Seite ausdrucken

Genderforschung im Tierreich - Teil 2: Rennechsen

Wie friedlich könnte die Welt sein, gäbe es keine Männer. Zwar hört man gelegentlich von Mörderinnen, Terroristinnen und Frauen, die ihre Ehemänner verprügeln, doch sie sind zahlenmäßig deutlich in der Minderheit. Aggression, das ist unumstritten, hat eine hormonelle Komponente. Feministinnen sollten also für das Klonen eintreten. Vermehrung ohne Samenzellen eröffnet die Möglichkeit einer rein weiblichen Menscheit, in der Großmütter, Mütter und Töchter sich gegenseitig Blumenkränze flechten.

Das ist gar nicht so utopisch wie es klingt, denn solche Feminate gibt es bereits. Manche Arten von Rädertierchen, Fadenwürmern, Krebsen, Wasserflöhen, Asseln, Blattläusen, Bienen, Heuschrecken, Blatt-, Gall- und Schlupfwespen, Schmet¬ter-lingen, Fischen, Salamandern und Echsen haben sich vom männlichen Geschlecht erfolgreich emanzipiert.

Innerhalb der buntscheckigen Klon-Fraktion steht, evolutionär betrachtet, die Rennechse (Cnemidophorus) uns Menschen am nächsten. Bei etlichen Arten innerhalb dises Gattung bleiben die Weibchen unter sich. Sie zeugen ihren Nachwuchs allein aus Eizellen, ohne Zuhilfenahme von Spermien.

Dadurch erbringen sie nicht nur den Beweis, das Männer überflüssig sind. Sondern widerlegen auch den besonders in kirchlichen Keise lange verbreiteten Irrglauben, Sex sei ein Nebeneffekt der Fortpflanzung. Es ist nämlich keinesfalls so, dass die Rennechsen sittsam ihre Eier in den Sand legen, aus denen dann später die Klone schlüpfen. Nein, sie treiben es wie alle anderen. Und das geht so: Zwei Echsen balzen sich an. Dann krabbelt eine auf die andere, und beißt ihr mit der Schnauzenspitze in die Nackenhaut. Auf dem Höhepunkt legt die obere ihren Schwanz um die untere. Ganz wie bei den Heteros. Bei der Art Cnemidophorus uniparens fanden Wissenschaftler heraus, dass dieser lesbische Liebesakt bei der unten liegenden Echse den Eisprung auslöst. Die Nackenbeißerin dagegen befindet sich stets in der Phase kurz vor der Eiablage. Beide Rollen können also ganz im Sinne des Gendermainstreamings von allen Echsen eigenommen werden.

Wie nicht anders zu erwarten, haben diese Beobachtugen der Herpetologen Genderforscher angezogen. Und sogleich hagelte es Kritik. Denn die gendermäßig schwer erziehbaren Reptilienforscher nannten das Verhalten der oben liegenden Echsen „pseudomännlich“. Dieser Bezug auf Zweigeschlechtlichkeit ist natürlich völlig unakzeptabel und blanker männlicher Chauvinismus. Denn das „pseudomännliche“ Verhalten wird durch das weibliche Sexualhormon Progesteron ausgelöst. Schämt euch ihr Herpetologen!

Mehr davon gibt es in…
?ZWISCHEN TIEREN ?
Von Michael Miersch und Claudia Bernhardt ?
Nur auf Papier und nur hier:

http://shop.istprodukt.com/epages/es463735.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/es463735/Products/11.03.03

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir nur innerhalb der ersten zwei Tage nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Michael Miersch / 11.01.2015 / 11:38 / 15

Die Stadt Leipzig betätigt sich als Zensurbehörde

In einem Schreiben des Ordnungsamtes an die Veranstalter der so genannten Legida-Demonstration, heißt es: „Das Zeigen sogenannter Mohammed-Karikaturen sowie anderer den Islam oder andere Religionen…/ mehr

Michael Miersch / 06.01.2015 / 00:18 / 14

Wir sind das Völkchen

Mist, jetzt war Gideon Böss schneller (hach, diese jungen Leute). Ich stelle meinen Erlebnisaufsatz dennoch auf die Achse, weil ich ihn jetzt nicht wegschmeißen mag.…/ mehr

Michael Miersch / 05.01.2015 / 11:05 / 14

“Menschen aus der Mitte”

Die Leipziger Legida-Initiative ist nach eigenen Angaben eine „Bürgerbewegung patriotischer Menschen der gesellschaftlichen Mitte, denen Fremdenhass, Rassismus und Extremismus fremd sind“. Hier das Positionspapier der…/ mehr

Michael Miersch / 03.01.2015 / 21:17 / 1

Höchst hörenswertes Interview über Reproduktionsmedizin

Heute habe ich ein Interview auf RBB-Info Radio (zu Gast bei Ingo Kahle) mit dem Kulturwissenschaftler Andreas Bernard über Reproduktionsmedizin und ihre gesellschaftlichen Folgen gehört.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com