Rainer Bonhorst / 19.12.2017 / 17:49 / Foto: Tim Maxeiner / 8 / Seite ausdrucken

Gefährden Sie doch bitte woanders

720 Gefährder, so lese ich, halten sich derzeit in Deutschland auf. Es scheinen sehr sesshafte Gefährder zu sein, denn ihre Zahl hat sich in letzter Zeit kaum verändert. Sie gefährden halt so vor sich hin.

Ich weiß nicht genau, warum wir uns die Gefährder halten. Wenn ich bei mir zu Hause einen hocken hätte, ich würde wahrscheinlich zu ihm sagen: Gefährde doch bitte woanders. Und wenn ich in der Politik wäre, hätte ich längst wenigstens eine Obergrenze für Gefährder gefordert. Und für den Fall, dass Anhänger unserer Willkommenskultur etwas dagegen hätten, wäre ich notfalls auch mit einer atmenden Obergrenze einverstanden.

Aber so weit sind wir offenbar noch nicht. Bisher habe ich den Eindruck, dass wir die Gefährder in bekannter Manier einfach aussitzen. Das kann eine ziemlich lange Sitzung werden. Sie ist es schon: Bereits vor zehn Jahren hat der damalige Innenminister Schäuble die ersten Gefährder entdeckt und dann sprachlich bei uns eingeführt. Seither sind sie hier heimisch geworden.

Manche können sich offenbar ein Deutschland ohne Gefährder gar nicht mehr vorstellen. Wo sollen sie denn hin, die Gefährder? Etwa dahin, wo sie hergekommen sind? Ist das nicht viel zu gefährlich? Haben Gefährder denn keinen Anspruch auf ein Umfeld, in dem sie sich sicher fühlen können?

Wie dem auch sei: Auch die Gefährder gehören, um einen früheren Bundespräsidenten zu variieren, zu Deutschland. Am besten, wir blicken dieser Realität gelassen ins Auge. Was aber gar nicht geht, ist die eklatante Missachtung der Frauen in der Gefährderszene. Wie zu lesen ist, sind fast alle Gefährder auch heute noch Männer. Die Zahl der Gefährderinnen kann man an einer Hand abzählen. Hier klafft eine Genderlücke, die unser Land auf Dauer zu spalten droht.

Dabei liegt die Lösung des Problems auf der Hand: Eine Gefährderinnenquote nach dem Vorbild der Aufsichtsratsquote. Erst wenn ein Drittel aller Gefährder Frauen sind, sind die Gefährder wirklich in unserer Gesellschaft angekommen.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (8)
Andreas Glaesel / 19.12.2017

Da sprechen Sie einige wichtige und richtige Punkte an, Herr Bonhorst. Darüberhinaus sehe ich noch weitere Möglichkeiten, die Gefährder aus der Schmuddelecke herauszuholen, in die sie überbesorgte Weihnachtsmarktbesucher (vor allem in Sachsen) mit pauschalen Vorurteilen und rechten Ressentiments stellen. Die Bundesregierung könnte etwa unter Federführung einer Expertenkommission (Mayzek, Özgüz etc.) einen runden Tisch einberufen, an dem sich Bund, Länder, Gefährder und Kommunen endlich an einen Tisch setzen. Natürlich müssten die Gefährder sich irgendwie organisieren, ich denke da an einen Dachverband GefährderInnen in Deutschland, welcher sich durch Steuergelder finanzieren könnte (aus dem Budget für Kampf gegen Rechts), verbunden mit öffentlichkeitswirksamen Kampagnen (Mein Freund ist Gefährder), Schul-, Studenten- und Theaterprojekte u.ä. Und wenn wir jedem Gefährder sagen wir mal zehn Betreuer zur Seite stellen, sind auf einen Schlag über 7000 sonst schwer vermittelbare Uni-Absolventen der Sozialwissenschaften von der Straße weg. Ein weltoffenes Land wie Deutschland sollte sich da seiner sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sein…

Gustav Wallenstein / 19.12.2017

Naja, immerhin ist so ein “Gefährder” doch sehr nützlich… lässt sich a.H. dessen doch die totale Massenüberwachung ALLER rechtfertigen… obwohl man doch sonst gegen jegliche Form von “Pauschalisierungen” ist ;-)

Robert Bauer / 19.12.2017

Daß der Aufenthalt der Gefährder in unserem Lande von Staats wegen gefährdet wird, entspricht nicht den Idealen unserer Willkommenskultur. Schnappatmung für die Obergrenze!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 10.02.2018 / 06:25 / 23

Wie man von Hundert auf Null kommt

Der Fall Schulz ist ein Lehrstück aus der kleinen Politikfibel für Zyniker. Also für Realisten. Ein Lehrstück, das im Zeitraffer zeigt, wie man in der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.02.2018 / 06:03 / 44

Die Achse bricht Tabus. Das ist ihr Job.

In meinem Text über den Ozean, der Donald Trump von Angela Merkel trennt, habe ich versucht, der arroganten deutschen Vorverurteilung des amerikanischen Präsidenten etwas entgegen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.02.2018 / 14:00 / 28

Der Ozean, der Donald und Angela trennt

Donald Trump hat sich selbst und seine Arbeit gelobt. Donnerwetter. Über diese erstaunliche Tatsache bin ich jetzt schon zum zweiten Mal informiert worden. Erst hat…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.01.2018 / 15:30 / 10

Wenn in den Alleen Zuckerpuppen geküsst werden

Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer? Mich plagt das ungute Gefühl, dass nicht jeder auf Anhieb den schlimmen Sexismus dieser Dichterworte versteht. Darum…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.01.2018 / 10:30 / 12

Trump senkt Steuern, Deutschland die Standards

Ja, darf das denn sein? Oder haben wir es wieder mal mit Fake News zu tun? Der Apple Konzern holt doch glatt die meisten seiner…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.01.2018 / 12:30 / 12

Ein paar Fragen zur E-Ladestation

Am Rathäuschen meines Vororts befinden sich seit einiger Zeit zwei Ladestationen für E-Autos. Sie sind gut besucht. Es wird fast ununterbrochen geladen. Als Fußgänger wäre…/ mehr

Rainer Bonhorst / 12.01.2018 / 06:25 / 12

Puritanismus – ohne mich: Deneuve gegen Streep

Catherine Deneuve ist eine ältere, sehr schöne Dame, und sie ist Französin. Meryl Streep ist etwas jünger, nicht ganz so schön und Amerikanerin. Sie stehen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 05.01.2018 / 17:57 / 0

Beschreibung einer Hautfarbe

Fangen wir in Amerika an. „Black“ war lange Zeit die stolze, selbst gewählte Alternative dunkelhäutiger und nicht ganz so dunkelhäutiger Amerikaner zum „Negro“. Der „Negro“,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com