Wolfgang Röhl / 10.12.2007 / 18:39 / 0 / Seite ausdrucken

Die Hochzeit eines Klimahelden

In Michal Chrichtons Ökoterroristen-Thriller „Welt in Angst“ gibt es eine wunderbare Szene, in der ein chronischer Guttuer vom Planeten Hollywood – unverkennbar einer wie Robert Redford - in seinem Privatjet zu einer Klimakonferenz düst, um dort lautstark im Chor der Mahner & Warner mitzusingen. Doch die Wirklichkeit toppt manchmal sogar die gelungenste Satire. Am letzten Wochenende, zum Beispiel. Da hatte ein krauses Bündnis aus Populisten, Sektierern und Geschäftemachern - BILD, BUND, Google und andere – zu einer fünfminütigen „Licht aus“-Aktion aufgerufen, die „ein Signal nach Bali“ senden sollte, eine Art Klimarettungsring. Das durchsichtige Unterfangen wurde nicht mal im Kreise des Klimapanikorchesters einhellig befürwortet; schon gar nicht von Menschen, die etwas von Stromproduktion und Stromflüssen verstehen. Die mussten nämlich befürchten, dass Teile des europäischen Stromnetzes zusammen brechen würden, wenn sich zu viele am Blackout beteiligten, somit millionenschwere Schäden anrichtend…

Wie bekannt, kam es dazu nicht. So viele politisch Unterbelichtete, wie die Propagandisten gehofft hatten, gibt es denn wohl doch nicht. BILD verbuddelte die Aktion am Montag unter ferner liefen, und von den anderen Organisatoren hörte man auch nicht mehr viel. Außer von Google. Das Unternehmen machte freilich auf andere Art Schlagzeilen. Google-Mitgründer und Multimilliardär Larry Page, 34, hatte just am Tage des auf der Google-Startseite in schwarzer Farben propagierten Massen-Blackouts zwei karibische Privatinseln angemietet, um seine Hochzeit mit Luzy Southworth, 27, zünftig zu feiern. Page-Angestellten hatten für die Massensause seit sechs Monaten gearbeitet, waren doch Flüge, Transfers und Unterbringung von 600 verwöhnten Hochzeitsgästen zu organisieren, unter ihnen der wahrscheinlich beste aller guten Menschen, Bono die Brille. „Die Flieger mit den Gästen gehen von überall auf der Welt ab“, verriet ein Insider der „New York Post“. Eine Armada von Speedboats transportierte die Besuchermassen von der Hotelinsel Virgin Gorda nach Necker Island, im Privatbesitz des Airlines-Unternehmers Richard Branson. Dort wurde das mit ihm befreundete Ehepaar getraut.

Mit dem Fliegen hat es Klimaretter Page irgendwie. Kürzlich kam heraus, dass er und der Google-Mitbesitzer Sergey Brin sich eine gebrauchte Boeing 767-Passagiermaschine der Qantas gekauft haben, um für geschäftliche und private Reisen über den Globus gerüstet zu sein. Wenn sie auf dem Flug über die Weltmeere irgendwann müde in ihre Satinbetten fallen, macht der Letzte vorher hoffentlich das Kabinenlicht aus. Klimaschutz fängt bekanntlich bei den kleinen Dingen an.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 05.09.2017 / 06:04 / 14

Von Krabbenbrötchen, jungen Frauen und mehr Reschpekt

Was ist wirklich wichtig für unser Leben? Unübersichtliche Zeiten wie diese verlangen nach Sortierung. Zum Glück gibt es Medien, die uns dabei helfen. First things…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.08.2017 / 06:23 / 8

Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?

Erstaunlicherweise wird es im Sommer in Südeuropa öfters recht heiß. Das ist der Grund, weshalb Italiener im August – Ferragosto – traditionell an die Adria…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.07.2016 / 06:15 / 6

Beautiful noise: Lärm für die Seele

Vom Balkon unseres Landhotels blickten wir auf das mächtige Dachsteingebirge, im Vordergrund das Streudorf Gosau mitsamt seiner Kirchturmspitzen. Klar, dass es da bimmeln würde. Aber…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.02.2016 / 09:11 / 5

Pfefferspray im Wohlstandskiez

Hamburgs Isemarkt ist eine kulinarische Institution. Unter einem Hochbahn-Viadukt im großbürgerlichen Stadtteil Harvestehude schlagen jeden Dienstag und Freitag rund 200 Händler ihre Stände auf. Von…/ mehr

Wolfgang Röhl / 31.01.2016 / 18:45 / 5

Die Liebe in den Zeiten der Pegida

Ute T. trägt ein furchtbares Geheimnis mit sich herum: Sie schläft mit einem Monster. Wenn die Berliner Journalistin am Dienstag in die Redaktion kommt, ist…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.01.2016 / 20:28 / 1

Boys will be boys

Köln hat gar nichts verändert. Nicht für ein ehedem auflagestarkes SPD-Boulevardblatt, das sich seinen freien Fall in den Orkus täglich hart erarbeitet. Hier kommen zwei…/ mehr

Wolfgang Röhl / 12.01.2016 / 10:58 / 1

Mit Saft und Kraft

Wenn unser Staatsrundfunk nicht wäre! Gewiss, manche Vorkommnisse vermag er gegenwärtig nicht mehr gänzlich zu beschweigen. Aber mutmaßliche Sexstrolche schon mal vorbeugend ein bisschen exkulpieren,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 28.10.2015 / 22:58 / 5

Wenn nur die scheiß Leser nicht wären

“Liebe Leserinnen und Leser, im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com