Thomas Rietzschel / 14.04.2014 / 10:51 / 0 / Seite ausdrucken

Gabriel und der Frühjahrsputz

Der Frühjahrsputz hat begonnen; wir räumen auf. Und dabei ist es uns etwas in die Hände gefallen, das wir immer wieder zur Seite gelegt haben, schwerer Lesestoff: ein Aufsatz von Sigmar Gabriel aus dem Jahr 2011.

Nunmehr, 2014, gebietet es der Respekt, den Gedankengängen des Vizekanzlers zu folgen. Unter dem Titel “Was wir Europa wirklich schulden” schrieb der SPD-Chef damals:

Es ist wahr: Wirtschaftliche und monetäre Umbruchzeiten sind vor allem kulturelle Zeitenwenden. Und genau dies haben weder Politiktreibende noch Kulturschaffende bislang hinreichend begriffen. Wer Europa neu denken und den europäischen Gründungsgedanken neu belegen will, der muss zuerst auch politische und kulturelle Attitüden und Mentalitäten verändern. Nur so wird es möglich sein, die real existierende europäische Zuschauerdemokratie in eine partizipative (sic!) Verantwortungsgemeinschaft von selbstbewussten und selbstbestimmten Europäern zu verwandeln.

Schwerer Lesestoff, wie gesagt. Man muss die verquaste Äußerung zweimal lesen, um die dummdreiste Anmaßung, die sich dahinter verbirgt, zu verstehen. Dass wir erstens unsere Geschichte abstoßen, verdrängen und vergessen sollen, um dann eine kulturelle Identität anzunehmen, die den politisch und monetäre geschaffenen Tatsachen entspricht, genauer noch: die dem genügt, was die politische Klasse durchsetzen möchte.

Neu ist das nicht. So haben die Ideologen zu allen Zeiten gedacht, zuletzt im Machtbereich des »real existierenden Sozialismus«. Dafür wurden die Intellektuellen in Umerziehungslagern interniert. Die Chinesen versprechen sich bis heute davon einiges.

Nun wollen wir dem Genossen Gabriel nicht unterstellen, Ähnliches im Schilde zu führen, müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass er sich berufen fühlt, Europa eine neue Kultur zu verpassen.

Bisher bildete sich so etwas über die Jahrhunderte heraus. In den Ländern Europas haben daran Geistesgrößen wie Homer, Platon, Dante, Michelangelo, Rubens, Spinoza, Cervantes, Newton, Shakespeare, Voltaire, Hume, Lessing, Schiller, Beethoven, Puschkin, Einstein, die Brüder Mann, Sartre, um nur einige aufzählen, in aller Bescheidenheit mitgearbeitet. Und nun? Nun rüstet sich Sigmar Gabriel, »Siggi Pop«, der einstige Pop-Beauftragte der SPD, zur Kulturrevolution. Was da noch auf uns zukommt - nach der Energiewende und dem bereits angedrohten Hausaufgabenverbot zu Beförderung des kulturellen Wandels -, mag man sich ausmalen. Und niemand kann danach sagen, er hätte nicht wissen können, was der Mann vorhatte. Er hat es uns rechtzeitig gesagt.

Gottlob sind wir jetzt noch auf den alten Zeitungsfetzen gestoßen. Es lohnt sich, immer wieder mal aufzuräumen.

Aus dem Buch “Geplünderte Demokratie. Die Geschäfte des politischen Kartells”

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 23.02.2018 / 17:55 / 21

Mutti im Porzellanladen

Wenn es eine Rolle gibt, die Angela Merkel vollumfänglich auszufüllen vermag, dann ist es die des Elefanten, der durch den Porzellanladen trampelt. Während sich die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.02.2018 / 11:31 / 13

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Barbie im Feldlager

Es gibt ein Foto, darauf sieht man die Bundesministerin der Verteidigung im zartrosafarbenen Kampfanzug. Alles Ton in Ton, die Bluse unter dem kurzen Blazer noch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.02.2018 / 10:21 / 14

Nachruf auf die SPD

Die SPD ist die älteste aller politisch aktiven Parteien Deutschlands. 1863 als Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein, ADAV, in Leipzig gegründet, steht sie mittlerweile im 155. Jahr. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 15.02.2018 / 17:55 / 18

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.02.2018 / 13:00 / 16

Die Dilettanten haben fertig

Die Chancen, dass es zu dem kommen könnte, was sich eine wachsende Mehrheit wünscht, steigen zusehends. Neuwahlen rücken in den Bereich des Vorstellbaren. Als ein letzter…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.02.2018 / 17:30 / 21

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Auch du, mein Sohn Martin

Das Theater steckt voller Überraschungen. Zuerst wurde uns monatelang eine Posse en suit geboten. Von Szene zu Szene schleppte sich auf der Berliner Staatsbühne die…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2018 / 10:00 / 22

Der vorbildliche Herr Fischer von der Eintracht

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und weithin bekannt: Unlängst hat Peter Fischer, Präsident der Frankfurter Eintracht, erklärt, AfD-Mitglieder dürften nicht in seinen Fußballclub eintreten. Denn „es…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.02.2018 / 12:00 / 30

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Kulturrevolution-West

Vor einem halben Jahrhundert, von 1966 bis 1976,  fegten Mao Zedong und seine Frau Jiang Qing, die Anführerin der berüchtigten „Viererbande“, mit eisernem Besen durch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com