Volker Seitz / 17.07.2017 / 06:05 / Foto: Seitz / 7 / Seite ausdrucken

G20 und Afrika: Die Meister der Floskel

Der "Bonner Aufruf" ist ein Zusammenschluss von Experten und in Afrika-Fragen engagierten  Menschen, die zu folgendem Schluss gekommen sind:  "Nach einem halben Jahrhundert personeller und finanzieller Entwicklungshilfe für Afrika stellen wir fest, dass unsere Politik versagt hat. Die Ergebnisse sind weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben." Jetzt hat sich der Sprecherkreis des „Bonner Aufrufs“ das Abschluss-Kommuniqué des G20-Gipfels in Sachen Afrika angesehen. Hier seine Erklärung:

"In der Erklärung der Teilnehmer des G20-Gipfels vom 7. und 8. Juli in Hamburg zu den Themen Afrika und Migration werden in oft allgemeinen Floskeln und teilweise unverständlichen Formulierungen Ziele und Forderungen aufgelistet. So will man zur Schaffung von menschenwürdigen Beschäftigungsmöglichkeiten in Afrika und zur Beseitigung von Armut und Ungleichheit als Ursachen von Migration in gemeinsamen Anstrengungen  „nachhaltiges, inklusives Wirtschaftswachstum sowie nachhaltige, inklusive Entwicklung“ fördern. Doch wie sollen die Wünsche und Ankündigungen  konkret umgesetzt werden?

Die Forderung nach Partnerschaften der G20-Staaten mit wirklich reformwilligen afrikanischen Ländern wie Äthiopien, Senegal oder Tunesien ist gut. Doch was soll geschehen? Die unverbindliche Antwort in der Erklärung: „Wir unterstützen die Ziele der Partnerschaft durch ergänzende Initiativen und ermutigen den Privatsektor, die wirtschaftlichen Möglichkeiten Afrikas zu nutzen und zur Förderung von nachhaltigem Wachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beizutragen.“

Private Investitionen sind der Schlüssel für jede Entwicklung. Das bedeutet Investitionen in Ausbildung, die für die kommende Generation entscheidend ist, sowie Investitionen in Landwirtschaft und Gewerbe. Private Investitionen zu mobilisieren, wird auch in der Erklärung als Ziel genannt, aber nicht konkretisiert. Das wichtige Thema Landwirtschaft bleibt in der Erklärung völlig außen vor und Ausbildung wird nur unter dem Stichwort „Unterstützung im Bildungsbereich“ gestreift.

Die Formulierung „Sichere, geordnete und reguläre Migration kann erhebliche gesellschaftliche und wirtschaftliche Chancen und Vorteile bergen“ sollte bei uns dazu führen, jetzt endlich ein Einwanderungsgesetz auf den Weg zu bringen.   

Sehr gut ist, dass die Gipfelteilnehmer „die Eigenverantwortung der afrikanischen Länder“ betonen. Dazu müssen sich diese Länder allerdings auch ernsthaft mit dem ungebremsten Bevölkerungswachstum auseinandersetzen. Die Bevölkerungsexplosion in Afrika macht jeden wirtschaftlichen Fortschritt zunichte". 

Dr. Hans Christoph Buch, Schriftsteller und Afrika-Kenner/ Volker Franzen, ehem. Sprecher GTZ, BDI, Bundesmin. für Wirtschaft/ Kurt Gerhardt, Journalist, ehem. DED-Landesdirektor, Niger/ Dr. Hans F. Illy, Professor für Politikwissenschaft und Afrikastudien/ Volker Seitz, 17 Jahre Diplomat in Afrika, Autor („Afrika wird armregiert“)/ Elke Zarth, Unternehmerin, Segou/Mali       

Foto: Seitz
Leserpost (7)
B.Klingemann / 18.07.2017

Gut erkannt, Herr Seitz! Meine Lieblingsworte und -floskeln sind “nachhaltig”, “inklusiv”, “Chancen und Vorteile”, “Bildungsbereich”, “Beseitigung von Armut und Ungleichheit”. Si tacuissent, philosophi mansissent.

Andreas Stadler / 17.07.2017

Der Gipfel war und ist so oder so zutiefst undemokratisch, da niemand nachprüfen kann, was die Herren und Damen dort wirklich beraten haben. Die Presse bei der Besprechung weitgehend ausgeschlossen. Das ist an sich nicht schlimm, eher die Regel bei Regierungsgesprächen, aber dafür eine Großstadt in den Ausnahmezustand zu versetzen, das ist undemokratisch.

Marcus Hallmoser / 17.07.2017

Warum zum Teufel sollen wir in den dichtbesiedelten Hochtechnologie-EU-Staaten, bspw. Deutschland mit ca. 225 Ew/km², uns Gedanken um eine “Einwanderungsgesetz” machen, damit massenhaft unqualifizierte Leute aus dem mässig besiedelten Afrika [ca. 60 Ew/km², nach Abzug der Wüstenfläche] zu uns kommen können, die nicht mal die laschen Kriterien der Blue Card erfüllen?

Wolfgang Richter / 17.07.2017

So wie sich Ihre Berliner Arroganz einfach mal im Alleingang zur Welt - Klimarettung aufgemacht hat, das Ziel ausgegeben hat, den deutschen Atommüll für 1 Million Jahre sicher und rückholbar einzulagern, wird jetzt Afrika als Gesamtprojekt von ihr gerettet. Und dann muß der Rest der Welt dran glauben. Da nach den vorliegenden Demoskopen-Aussagen an der weiteren Regentschaft offenbar keine Zweifel bestehen, dem führbaren Wähler sei dank, wird die Welt sich dran gewöhnen müssen, daß eine Raute ihr alternativlos auf den guten Weg verhilft.

Volker Seitz / 17.07.2017

@ Wilfried Cremer Der hohe Bevölkerungsanstieg verursacht Konfliktpotential: durch mangelnde Ernährungssicherheit, Wasserknappheit, Druck auf Gesundheits- und Bildungssysteme, Arbeitslosigkeit. Außerdem steigt bei einer höheren Population und Verteilungskämpfen die Aggression. Der Entwicklungsstand eines Landes hängt eng mit dem Bevölkerungswachstum zusammen. Mit einer erfolgreichen Familienplanung hat zum Beispiel in Vietnam der nachhaltige wirtschaftliche Aufstieg begonnen. Es ist eine Tatsache, dass die Bevölkerung in Afrika doppelt so rasch wächst wie die Wirtschaft. Wer aber die Reduktion der Geburtenzahlen in Afrika fordert, wird bei uns immer noch des Neokolonialismus oder Rassismus verdächtigt und in die rechte Ecke gestellt. Obwohl Afrika extrem hohe Geburtenraten hat, kann ich mich in den letzten 30 Jahren an keine Diskussion über die notwendige Reduktion der Geburtenzahlen erinnern. Es herrscht bei uns weiter Ratlosigkeit. Familienplanung und Empfängnisverhütung sind „kulturell sensible Bereiche“. Viele Kinder zu haben ist in Afrika ein Symbol für Männlichkeit. Die Frauen, je nach Bildung der Familienplanung gegenüber aufgeschlossen, sind dem Willen der Männer ausgeliefert. Für viele Politiker hängt zudem ihre Macht vom Kinderreichtum ihrer Volksgruppe ab. Eine junge Bevölkerung wirkt sich für afrikanische Länder nur positiv aus, wenn sie die Perspektive auf sichere Arbeitsplätze hat. Heute sind nach UN-Angaben mindestens 60 % der 15 bis 24jährigen in Afrika arbeitslos. Dies bleibt ein ernstes Problem für den Kontinant und wegen der Migrantenströme auch für Europa. Moderne Mittel zur Familienplanung werden vor allem in Westafrika kaum genutzt, da sie mit dem Islam als unvereinbar angesehen werden. Noch immer preisen afrikanische Traditionalisten den Kinderreichtum als festen Bestandteil ihrer Kultur. Den Frauen wird die aktive Rolle in der Familienplanung verwehrt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 13.09.2017 / 06:16 / 9

Das afrikanische Drama um die Wilderei

Französische Zöllner sind dieses Jahr sehr erfolgreich im Auffinden von Elfenbein und Hörnern von Rhinozerossen. 43 Kilogramm Elfenbein wurden kürzlich in Poitiers und 210 Kilogramm…/ mehr

Volker Seitz / 02.09.2017 / 06:01 / 3

Afrikas Migrationsdrama (2): Was tun?

Zehn Vorschläge zur Lösung der Probleme Politischen Willen vorausgesetzt, ließen sich die Probleme lösen. Hier sind zehn Vorschläge zur Überwindung der Krise: 1) Eine gemeinsame…/ mehr

Volker Seitz / 01.09.2017 / 06:00 / 23

Afrikas Migrationsdrama (1): Gerüchte im Radio

Die massenhafte Zuwanderung nach Deutschland hat das Grundrecht auf Asyl ausgehöhlt. Es wird kaum noch unterschieden zwischen politisch Verfolgten und Sozialmigranten. Kein Zweifel: Jeder Mensch…/ mehr

Volker Seitz / 22.08.2017 / 06:05 / 1

Good Morning, Africa!

Afrika ist nach wie vor der Kontinent des Hörfunks. Auf dem Lande beläuft sich die „Medienlandschaft“ hauptsächlich auf das Radio. Hörfunksendungen vermitteln mündlich Wissen, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com