Wolfgang Röhl / 19.06.2017 / 08:30 / 1 / Seite ausdrucken

When reality knocks

Von Wolfgang Röhl. Ein „Zeit“-Redakteur gönnte sich eine Auszeit von der Filterblase am Hamburger Speersort und tippelte 50 Tage durch die deutsche Provinz. Bass erstaunt stellte er fest, dass Themen wie die Energiewende mit ihren verheerenden Monokulturen und Windrad-Wüsteneien viele Menschen tatsächlich umtreiben! Im Gegensatz zu Redaktionskollegen, für die es bei diesem Thema immer hieße: „Das ist doch längst durch, das interessiert keinen mehr.“ Im Interview mit „Kress-Report“ gab der Mann zu Protokoll, er halte zwar nichts vom Begriff Lügenpresse. Aber die  Themensetzung der Medien sei oft ahnungslos: „Es ist eher so, dass sich unsere Auswahl (...) nicht so sehr mit den Erlebnissen der Menschen deckt, die ich unterwegs gesprochen habe.“ Eher untertrieben ausgedrückt, wie der Auflagenrutsch fast aller Blätter beweist.



Link zum Fundstück
Leserpost (1)
Karla Kuhn / 19.06.2017

Dazu braucht der Redakteur 50 Tage um das rauszukriegen ? Alle Achtung, ein Schnellmerker. Hat er vorher auf einer einsamen Insel gelebt ?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 05.06.2017 / 06:29 / 7

Die Öffis – letzte Bastion gegen die Unwahrheit

ARTE, 28. Mai, 4.19: (Fast) die ganze Wahrheit – Omar Sy ARD ALPHA, 29. Mai, 21.00: Die Wahrheit über… Herzinfarkt SWR, 29. Mai, 21.00: Die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 31.05.2017 / 06:15 / 2

Tesla – man gönnt sich ja sonst nix

Der alte Hafen von Barcelona - Port vells auf Katalanisch – gehört zu den Errungenschaften, welche die Stadt ihrer Rundum-Renovierung zur Olympiade von 1992 verdankt.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 15.05.2017 / 06:14 / 12

Sachdienliche Hinweise für das Fernsehvolk

Zu Beginn mancher TV-Sendungen erscheinen auf dem Bildschirm sogenannte P-Logos. Sie weisen in Kurzform („Enthält Produktplatzierungen“) auf etwas hin, das früher als Schleichwerbung geächtet war.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.05.2017 / 06:25 / 8

Zensur- und Prüderie-Rollback: Vor 50 Jahren waren wir schon mal weiter

Wann, frage ich mich manchmal, ist mir zum ersten Mal der orwelleske Begriff „politisch korrekt“ begegnet? Vielleicht war es 1993, in einem „Zeit“-Aufsatz von Dieter…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com