Peter Grimm / 13.01.2018 / 10:19 / 0 / Seite ausdrucken

Perlen der Zensur

Ein kleines satirisches Gedicht von Achse-Autor Roger Letsch aus dem letzten Jahr, veröffentlicht kurz vor den bestgesicherten Silvesterfeiern in der Geschichte der Bundesrepublik, war ein Fall für die Zensur, es wurde von Facebook gelöscht. Roger Letschs Dichtkunst mag noch ein wenig in den Anfängen stecken, dass es sich dabei um Volksverhetzung oder eine andere Art von Rechtsbruch handelt, wird aber wohl niemand ernsthaft behaupten. Sind die Zensur-Hilfstruppen, die soziale Netzwerke aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes in Marsch setzen mussten, nun von so geringer Bildung oder wird der Zensur-Job doch von Algorithmen erledigt? Rätsel über Rätsel.



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com