Peter Grimm / 29.09.2017 / 12:48 / 2 / Seite ausdrucken

Kino nach Kabuler Vorbild

In Trostberg gibt es jetzt nach Kabuler Vorbild ein Frauenkino. Der Initiatorin, Marie Theres Kroetz-Relin ist aufgefallen, dass zugewanderte Frauen ihrer Einladung ins normale Kino nicht gefolgt sind und sie erfuhr, dass es einer afghanischen Frau nicht gestattet ist, sich mit einem anderen Mann als dem eigenen in einem geschlossenen Raum aufzuhalten. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Man erklärt den Frauen, dass die Einhaltung einer solchen Regel in einem modernen westlichen Gemeinwesen kaum möglich ist und dass man sich in dieser Beziehung an hiesige Gepflogenheiten gewöhnen müsse oder man passt das hiesige Gemeinwesen an die Gepflogenheiten Afghanistans und anderer muslimischer Gesellschaften an. Marie Theres Kroetz-Relin dachte eher an Letzteres, suchte ein Kino nur für Frauen und fand keins. Was lag also näher, als selbst eines einzurichten:

Vorbild ist für Kroetz-Relin das Frauenkino im afghanischen Kabul. Dort war das Kino in den vergangenen 15 Jahren ausschließlich der männlichen Bevölkerung vorbehalten gewesen. Dies wollte der 34-jährige Abu Bakar Gharzai ändern: Er eröffnete im März dieses Jahres das erste Frauenkino, in dem sich seine eigene Frau weder belästigt noch angegriffen fühlt.

Kroetz-Relin organisiert das Frauenkino aber nicht nur für Geflüchtete. Es spiele keine Rolle, ob eine Besucherin deutsch oder etwa afghanisch, Muslima oder Christin ist, ob sie Kopftuch trägt oder offene Haare. Am letzten Montag eines Monats sollen von nun an alle Frauen, die jeden Euro zweimal umdrehen müssen, kostenlos das Kino besuchen dürfen. "Emanzipation will gelernt sein", weiß Marie Theres Kroetz-Relin. "Hat man dies verinnerlicht, erreicht jede Frau Selbstbewusstsein. Die Toleranz steigt, und ein Miteinander unter den Kulturkreisen wird möglich", ist sich die Trostbergerin sicher.

Emanzipation ist also, wenn man separate Fraueneinrichtungen aus Rücksicht auf die in etlichen muslimischen Kulturkreisen gepflegte Geschlechterapartheid eröffnet?



Link zum Fundstück

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (2)
Ronald M. Hahn / 29.09.2017

Tja, Schauspielerin, und auch sonst von mäßigem Verstand.

Karla Kuhn / 29.09.2017

Ist das nicht die Tochter von der Schauspielerin, die “Seelchen” genannt wurde, der Name ist mir entfallen. Will die die Frauen ins Mittelalter zurück beamen ? Das wäre aber gar nicht “gendergercht.” Jetzt sollten die Grünen ganz schnell eine Lichterkette dagegen organisieren. Mal im Ernst, leben wir im 21. Jahrhundert oder soll die Frau wieder zurück an den Herd.  DAS ist für mich rassistisch. Vielleicht sollten Frauen nur an ungeraten Tagen auf die Straße gehen und Männer an den geraten.  Wie viel Irrsinn wird eigentlich noch in die Welt gesetzt ?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com