Henryk M. Broder / 20.03.2017 / 14:30 / 4 / Seite ausdrucken

Das ist der Rechtsstaat in seiner ganzen Härte!

Dresden: Unfassbare Gewalttat an der S-Bahn-Station Zschachwitz! Zwei Asylbewerber stürzen einen Mann (40) ins Gleisbett, halten ihn mit Fußtritten in der Todesfalle, während ein Zug einrollt (TAG24 berichtete). Und die Justiz lässt die Täter laufen ... Warum auch nicht? Sind die beiden mutmaßlichen Täter nicht schon bestraft genug, weil sie genötigt werden, die S-Bahn zu benutzen?



Link zum Fundstück
Leserpost (4)
Heinz Bannasch / 20.03.2017

Die Migrationskriminalitäts-Leugner werden wieder von “Einzelfall” schwadronieren.

Ines Schumann / 20.03.2017

Sehr geehrter Herr Broder, ich empfinde ... nur noch Wut und kann nur noch fassungslos mit dem Kopf schütteln. Was sind das für “Geschenke”, die wir hier hätscheln und pflegen? Entschuldigung, aber meine Meinung hierzu kann ich auf Grund der Netiquette nicht schreiben. Nur mühsam, um höflich zu bleiben, schreibe ich deshalb, solcherart “Geschenke” brauchen wir nicht. An den Absender zurück. Was braucht es noch an Gewalt, damit diese Herren eingesperrt werden? Was für schreckliche Sekunden der Todesangst hat das Opfer wohl erlebt? Man mag es sich einfach nicht weiter vorstellen…      

Johannes Schaefer / 20.03.2017

Mit welcher Begründung sollten sie denn festgehalten werden?

Karla Kuhn / 20.03.2017

Diese “Einzelfälle”  egal in welchem Bundesland, mehren sich zusehends. Daß aber die Justiz nicht hart durchgreift ist ein riesengroßer Skandal.  Und dann wundert sich die Politkaste, daß immer mehr Bürger die Flüchtlings-, Asylpolitik der Regierung ablehnen ? Als ich letzte Woche in der S1 Richtung Freising gefahren bin, saßen mir zwei Schüler, ca. 16 Jahre alt gegenüber. Einer wohnte in Feldmoching, der andere fuhr auf Besuch zu ihm. Der Feldmochinger sagte: “Ich wohne am Ende des “Ghettos”, es ist aber nicht mehr ganz so schlimm wie früher,.” Da sagte der andere wörtlich: “Macht doch nichts, wir sind doch Ausländer, uns tun die nichts, die tun nur den Deutschen was.”  Die Ausländerpolitik von Frau Merkel und Co. trägt wahrlich “hervorragende Früchte”

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.07.2017 / 18:01 / 1

Was denn, Sie waren noch nie in Wattenscheid?

Im Unterwegs Verlag in 78224 Singen/Baden-Württemberg ist ein 100 Seiten starkes Büchlein mit allen deutschen Autokennzeichen erschienen, von A für Augsburg und AA für den…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2017 / 14:31 / 7

Die FR hat einen Dachschaden

Ich habe für die FR viel übrig. Sie wird auf festes Papier gedruckt, das sich hervorragend zum Auslegen von Katzenklos eignet. Hätte ich nicht einen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2017 / 11:57 / 8

Mit der ganzen Macht des Rechtsstaates

Kleiner Nachtrag zu dem Artikel von Vera Lengsfeld: Nach der großen Silvestersause in Köln war "der Rechtsstaat gefordert", sollten die Täter "mit der ganzen Härte…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2017 / 19:31 / 8

Worte statt Wasserwerfer! Und Freibier für alle!

Caroline Fetscher schreibt im Berliner Tagesspiegel über eine verpasste Gelegenheit beim G20-Gipfel in Hamburg. „Mit ihnen zu sprechen wäre der Weg gewesen“. Mit "ihnen" meint die Autorin "abertausende…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com