Markus Vahlefeld / 26.02.2017 / 10:52 / Foto: Kuebi / 22 / Seite ausdrucken

Angela Merkel: “Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt”

Von Markus Vahlefeld.

Nach „denen, die schon länger hier leben“, Wahlrecht für Migranten und der „Aushandlung des Zusammenlebens“  jetzt: „Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt". Sie bekommt auch noch Applaus dafür.

In Nordrhein-Westfalen beschließen SPD, Grüne und Piraten, dass von nun an alle im Land Befindlichen das kommunale Wahlrecht ausüben sollen. Weiterhin wurde die Vereidigungsformel für die Landesregierung, die bis dato „auf das deutsche Volk“ lautete, geändert in "dass ich meine ganze Kraft dem Wohle des Landes Nordrhein-Westfalen widmen" werde.

Die Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Aydan Özoğuz frohlockte bereits 2015 im Zuge der Großen Öffnung, dass nun „unser Zusammenleben täglich neu ausgehandelt werden“ müsse. Und nachdem sie vor einem generellen Verbot der Kinderehe gewarnt hatte, konkretisierte sie dieses Vorhaben kürzlich in einem Strategiepapier nochmals als „Aushandlungsprozesse, die auf Toleranz und Respekt gegenüber jeder und jedem beruhen“. Nachtigall, ick hör dir trapsen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die noch 2010 Multikulti als „restlos gescheitert“ erklärt hatte, hat sich inzwischen eines Besseren belehren lassen und spricht nicht mehr vom deutschen Volk, sondern nur noch von denjenigen, „die schon länger hier leben“ und denen, „die neu hinzugekommen sind“.

Und nun hat sie, um die AfD und alle anderen bösen Nationalisten restlos an die Wand zu nageln, erklärt: "Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt.“ Der Applaus, der danach in ihrer CDU aufbrandet, lässt erahnen, dass auch die Geschichte des Konservativismus in Bälde neu geschrieben werden muss.

Ein Volk, so unkte Bertold Brecht einst, das das Vertrauen der Regierenden verscherzt habe, solle doch dann einfach aufgelöst werden, damit sich die Regierung ein anderes wählen könne. Diese Wahl ist hiermit vollzogen worden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (22)
Michael Bassin / 26.02.2017

Auch mit rosaroter Brille möchte ich diese Frau nicht mehr sehen. Wann hat das Schicksal endlich ein Einsehen? Und könnte sich das große Oben nicht auch noch um ihren Möchtegernnachfolger kümmern? Im hintersten Vorpommern, vor einer Fischerkate sitzend, könnten sich doch Angela und Martin von ihren Heldentaten erzählen, von der Euro- und Bankenrettung, von der tollen Griechenlandunterstützung und von den lieben Menschen, die durch ihre Politik unserem Land geschenkt worden sind. Was für ein herrlicher Lebensabend!

Jochen Brühl / 26.02.2017

Die Partei der Kanzlerermächtigung wird damit untergehen. Und das ist gut so. Ich gehe einmal davon aus, dass es genug geben wird, die sich mit so einem -auch verfassungsfeindlichen- Unsinn nicht an die Wand nageln lassen.

Joachim Schmidt / 26.02.2017

Nicht mal die Verfassung ist der Kanzlerin mehr heilig. Angst und Bange kann einem da werden.

Werner Baumschlager / 26.02.2017

Darf man eigentlich “jeden, der hier lebt” z.B. auch für Faschismus und Holocaust mit in die Verantwortung nehmen, oder gibts da dann schon wieder echte und unechte Deutsche?

Klaus Klinner / 26.02.2017

Na endlich! Nun hat Frau Merkel neben der Richtlinienkompetenz auch noch die Deutungshoheit übernommen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 16.11.2017 / 10:30 / 8

Die Deutschen und die Schicksalsfragen

Im Jahre des Herrn 1923 erblickte ein kleines Büchlein das Licht der Welt, das den Titel trug: „Die Judenfrage als Schicksalsfrage des deutschen Volkes“. Nachdem…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.11.2017 / 06:15 / 5

Klima-Jubelperser: Assad rehabilitiert, Trump isoliert!

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten, die zu Überschriften führen, die man sich nicht ausdenken kann. Vorgestern machte SPON groß auf mit der Titelzeile: Weltklimagipfel…/ mehr

Markus Vahlefeld / 07.11.2017 / 06:25 / 17

Der Fall Gurlitt: Staatlicher Raub als höhere Moral

Lange schon wollte ich über Jan-Robert von Renesse schreiben. Sein Fall hatte mich neugierig gemacht. Er hatte als nordrhein-westfälischer Sozialrichter 2012 beklagt, dass Holocaust-Überlebende kein faires…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.11.2017 / 12:15 / 27

Amtsgericht Göttingen schreddert Grundgesetz

Als Schüler habe ich im Gemeinschaftskundeunterricht das Grundgesetz lernen müssen. Und ich schwöre, da kam in einem dieser Grundrechte irgendwas mit „Niemand darf wegen seines…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com