Peter Grimm / 17.07.2017 / 11:00 / 3 / Seite ausdrucken

Alle Macht den Denunzianten?

„Der schlimmste Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“, sagt der Volksmund. Eigentlich sollte dieser Spruch in einer Demokratie vollkommen anachronistisch wirken, stammt er doch aus obrigkeitsstaatlicher Zeit und gewann in Zeiten der Diktaturen an Bedeutung. In einer freiheitlichen Gesellschaft aber dürfte eine Denunziation für einen rechtschaffenen Bürger nicht mehr bedrohlich sein. Giovanni Costa, sizilianischer Wirt aus München, erlebt es offenbar leider anders. Sein Lokal „Casa mia“ muss er jetzt schließen, weil er bei seinen Gästen keine Gesinnungsprüfung vornehmen wollte. Erschreckend ist, dass auch Unternehmen auf Denunziationen sofort reagieren. Die tz berichtet:

Costa wurde von der Brauerei Anheuser-Busch InBev, die sein Restaurant mit Löwenbräu und Franziskaner beliefert, der Pachtvertrag gekündigt. Seit einigen Tagen hängt im Fenster ein Zettel, auf dem sich die Familie Costa von ihren Gästen und den Sendlingern verabschiedet. „Aus wirtschaftlichen Gründen“ müsse das Lokal schließen. Zu lesen sind dort aber auch die Wut und die Enttäuschung: „Einen besonderen Dank“ widmen die Costas dem Bezirksausschuss, der ihrem Geschäft geschadet habe.

Anfang 2016 war bekannt geworden, dass sich jeden Montagabend Vertreter des rechtspopulistischen Bündnisses Pegida in dem Lokal trafen – so wie es auch andere Gaststätten in München erleben. Dies erfuhr der Sendlinger Bezirksausschuss (BA), zudem bestätigte es die Fachinformationsstelle Rechtsextremismus in München. Daraufhin schlug Ernst Dill (SPD), BA-Beauftragter gegen Rechtsextremismus, Alarm: „Wir wollen kein braunes Bier in Sendling“, sagte er. Der BA-Vorsitzende Markus Lutz (SPD) appellierte in einem Brief an den Wirt, den Pegida-Leuten den Zutritt zu verwehren. Er sei nicht verpflichtet, diese Leute zu bewirten, schrieb Lutz.

Costa bemühte sich, doch er wehrte sich auch. „Ich kann nicht Leuten Hausverbot erteilen, wenn sie nicht randalieren“, sagte er am Freitag unserer Zeitung. Die Pegida-„Spaziergänger“ seien nie als politische Gruppe aufgetreten, hätten keine Flugzettel verteilt, seien nur auf ein Bier und eine Pasta gekommen. Vor allem Dill, sagt Costa, habe ihm geschadet. Er habe bei der Brauerei Druck gemacht und im Viertel für Stimmung gesorgt.



Link zum Fundstück
Leserpost (3)
Hubert Bauer / 17.07.2017

Kurz zusammengefasst: Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Leuten, die mit AfD und Pegida zusammenarbeiten! Woran erinnert mich das nur?

Jan Essers / 17.07.2017

München ist und bleibt offenbar die “Stadt der Bewegung” - in welche Richtung auch immer. Die Methoden bleiben dieselben.

Martin Heine / 17.07.2017

Ich denke, es ist durchaus legitim wenn ich in Zukunft kein Löwenbräu und Franziskaner konsumiere. Vielleicht ist das die einzige Sprache die manche Unternehmenslenker verstehen?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com