Dirk Maxeiner / 14.12.2016 / 14:56 / 1 / Seite ausdrucken

„Achgut-Autoren mögen Arschlöcher sein, Nazis sind sie nicht“

In Wien ist man ganz offensichtlich weiter als in Berlin. fisch und fleisch, ein vielgelesener österreichischer Blog, schreibt:

Man kann Achgut.com mögen oder hassen. Man kann die Autoren dort für Idioten oder wahlweise für Arschlöcher halten. Was sie aber ganz sicher nicht sind, das sind Nazis. Wenn die deutsche Bundesregierung dieses Vorgehen ihres Auftragnehmers akzeptiert oder auch nur toleriert, darf sich Angela Merkel nicht wundern, wenn nächstens Menschen mit Mistgabeln und Fackeln vor dem Bundestag aufziehen. Ich stimme Dirk Maxeiner nicht so oft vollständig zu, aber in diesem Fall hat er Recht: Es geht ums Ganze!

Ich möchte dazu ergänzen: Alle Nazis sind Arschlöcher, aber nicht jedes Arschloch ist ein Nazi.

In "Werben und Verkaufen" beweist Stefan Wegner, Geschäftsführer bei Scholz & Friends Berlin, das er rein gar nichts verstanden hat. Seine vergiftete Entschuldigung ist ein klassicher Fall von „Victim Blaming“ (Täter-Opfer-Umkehr). Und auch auf die deutsche Wirtschaftspresse in Gestalt einer Erscheinung namens „Bilanz" kann man sich im Hinblick auf die Umdeutung der Geschehnisse verlassen.



Link zum Fundstück
Leserpost (1)
Karla Kuhn / 14.12.2016

Ach Gut Autoren sind weder Nazis noch Arschlöcher ! Warum ? Weil auf diesem Blog sachlich aber vor allem nicht unter der Gürtellinie geschrieben wird. Es wird keine Hetze betrieben, keiner wird aufgefordert Straftaten zu begehen, Menschen werden weder wegen ihrer Religion noch wegen ihrer Herkunft diskriminiert.  Die Achse ist ein kritischer Blog, was in der Zeit des “Einheitsbreies” besonders wertvoll ist. Sie erfüllt neben einer sachlichen medialen Aufklärung, die eigentlich Sache der “Qualitätsmedien” wäre auch eine psychologische. Die Menschen fühlen sich auf politischer Ebene nicht alleine gelassen. Denn leider !!  haben die meisten Politiker die Bodenhaftung verloren und wollen die Realität, die aber nun mal eingetreten ist,  gar nicht mehr sehen.  Jeder Andersdenkende wird übelst beschimpft. Darum bietet die Achse den immer mehr werdenden unzufriedenen Bürgern eine niveauvolle Plattform. Das kann man auch sehr gut an den vielen interessanten und ebenfalls nicht unter der Gürtellinie geschrieben Leserbriefen erkennen.  Ich bin froh, daß es die Achse gibt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 22.10.2017 / 06:27 / 5

Der Sonntagsfahrer: Trinkfest und vulkanerprobt

Hemmi und Valdi heißt eine Kneipe auf der Laugavegur, der Ausgehmeile von Reykjavik. Nach meinem Besuch habe ich heftige Schlagseite, obwohl gar kein Wind weht.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.10.2017 / 11:50 / 5

20 Jahre Elchtest

Heute genau vor 20 Jahren kippte eine Mercedes A-Klasse beim "Elchtest" um. Tester einer schwedischen Zeitschrift absolvieren ein dort übliches Manöver, einen doppelten Spurwechsel, bei dem…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.10.2017 / 06:10 / 5

Der Sonntagsfahrer: Klingeln und Jaulen

Paul wohnt gegenüber. Paul ist mein Freund, obwohl wir uns selten sehen. Wir kommunizieren im Regelfall durch eine dicke Hecke, die zwischen seiner Hütte und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.09.2017 / 06:25 / 12

Der Sonntagsfahrer: Unter Briefwählern

„Der wählt bestimmt AfD“, sage ich zu Sabine und deute auf das Wohnmobil, das im Stau vor uns steht. Sabine: „Wie kommst Du darauf?“. „Ja…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com