Gastautor / 22.06.2017 / 11:00 / Foto: Bene16 / 3 / Seite ausdrucken

Für Jörg Schönenborn: Faktencheck Tagesschau

Von Susanne Baumstark.

Die gestrige Sendung um die zurückgehaltene Antisemitismus-Doku, die Einlassungen von WDR-Direktor Jörg Schönenborn und die anschließende Diskussion bei Maischberger regt dazu an, mal genauer hinzu-schauen bei der Berichterstattung über Palästina und Israel. Die Tagesschau etwa brachte am 17. Juni die Meldung: „In der Jerusalemer Altstadt haben drei Palästinenser israelische Sicherheitskräfte angegriffen. Eine Polizistin starb wenig später im Krankenhaus.“ Die Palästinenserorganisation Hamas habe erklärt: Der „heldenhafte“ Anschlag ist eine natürliche Reaktion auf die Verbrechen der Besatzer. Am Ende des Beitrags heißt es: „Derartige blutige Zwischenfälle gibt es vermehrt seit September 2015. Dabei wurden 42 Israelis getötet, auch zwei Amerikaner und ein britischer Tourist wurden Opfer solcher Gewalt. Israelische Sicherheitsleute töteten im gleichen Zeitraum zwischen 250 und 300 Palästinenser - die meisten waren nach israelischer Darstellung die Angreifer selbst.“

Auf Nachfrage bei einem Nahost-Experten, ob es seriös respektive der Ausgewogenheit wegen notwendig ist, den Vergleich zu ziehen, dass Israelis im gleichen Zeitraum mehr Palästinenser töteten, lautet die Antwort von Ulrich W. Sahm:

„Solche Vergleiche sind tendenziös und absolut unseriös.“ In zahlreichen Fällen gingen Palästinenser mit Messern und Gewehren direkt auf Polizisten zu. Sollten sich die Israelis ermorden lassen? „Jeder Fall muss da einzeln geprüft werden.“ Zu beachten sei, dass es häufig nur deshalb nicht zu mehr Todesfällen auf israelischer Seite kommt, weil sich die Polizisten dort mit Schutzjacken vor Messerstechern schützen. „Viele Anschläge sind gefilmt worden. Da sieht man deutlich, wie Palästinenser plötzlich bei einer Ausweiskontrolle ein Messer zücken.“ Erschreckend sei auch die Vielzahl der jungen palästinensischen Frauen, die aufgrund eines Ausschlusses aus dem familiären Schutz „regelrecht Selbstmord“ begehen. „In manchen Fällen tragen sie sogar einen Abschiedsbrief in der Tasche, wenn sie mit dem Messer in der Hand auf die Polizisten zugehen. Sie selbst wähnen sich dann im ‚Paradies‘, während ihre Familien mit viel Geld von der Autonomiebehörde versorgt werden.“

Da Öffentlich-Rechtliche über Hintergründe, die für die Einschätzung der Lage unverzichtbar sind, nicht aufklären und das Gros der Bürger für bare Münze nimmt, was in der Tagesschau kommt, braucht man sich über zunehmenden Antisemitismus nicht zu wundern.

"Eine Sammlung der schlimmsten, einseitigen und anti-israelischen Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten" gibt es bei Tapfer im Nirgendwo.

Hier weitere Reaktionen auf die gestrige Sendung:

Doku und Talk über Antisemitismus: Ein missglückter Abend für den WDR

TV-Kritik: Maischberger - Abgelehnt und ausgestrahlt

"Haben Sie nicht!" - "Haben wir doch!"

Muss ein Film gegen Antisemitismus in Europa pro-jüdisch sein?

Susanne Baumstark, Jahrgang 1967, ist freie Redakteurin und Diplom-Sozialpädagogin. Ihren Blog finden Sie hier.

Leserpost (3)
Joachim Müske / 22.06.2017

Ich bedanke mich sehr für den Artikel und die Links als Augenöffner!

Dieter Müller / 22.06.2017

Ein unglaublicher, skandalöser Vorgang, der das jahrelange, einseitige Getue der Sender aufklart. Eine Bankrotterklärung der öffentl.-rechtl. Anstalten. Abschaffen, diese Pöstchenschieber

Mali Noy / 22.06.2017

Die ARD-Ausstrahlung wurde geschnitten: Der Moment bei der Hamas-Grenzkontrolle, wo die Alkoholflaschen beschlagnahmt und geleert wurden, fehlte. Der Satz mit dem ‘Messer’ wurde bei der Frau mit angeblicher Träne ausgeblendet.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.09.2017 / 16:00 / 5

Was die Jusos über die Zukunft der SPD verraten

Von David Knappe. Wer wissen will, welche politischen Themen in naher Zukunft en vogue sein könnten, sollte einen Blick auf die Jugendorganisationen unserer Parteienlandschaft wagen.…/ mehr

Gastautor / 24.09.2017 / 11:23 / 0

Ein anarchistischer Bankier an der Wahlurne

Von Jesko Matthes. Es gibt Theaterabende, die vergisst du nicht. Du erkennst und begreifst etwas, was du nie für möglich gehalten hättest, und ein trockenes…/ mehr

Gastautor / 23.09.2017 / 14:18 / 11

Abschiebungen: Gewaltäter haben eine Lobby, die Opfer nicht

Von Susanne Baumstark. Man kann es in der Menschenrechtsdebatte wenden und zerfieseln wie man will, letztlich wird eine Entscheidung gefällt: tendenziell eher zu Gunsten des…/ mehr

Gastautor / 23.09.2017 / 06:10 / 10

Im Sumpf der Gerichts-Gutachter

Von Steffen Meltzer. „Gefängnispsychologin stellt fest, Selbstmordattentäter ist nicht selbstmordgefährdet“, (Überschrift in  DIE WELT.) Finden Sie nicht auch, dass das Leben ganz schön ungerecht sein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com