Anabel Schunke, Gastautor / 12.06.2018 / 14:47 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Frauenmord in Alanya: Rapper bereits 2009 wegen Totschlags verurteilt 

Eine Deutsche wurde im türkischen Alanya tot im Meer aufgefunden. Ein deutsch-libanesischer Rapper ist dort unter Mordverdacht festgenommen worden. Es ist eine Meldung, die angesichts des Mordes an der erst 14-jährigen Susanna in der Flut von Nachrichten fast untergeht. Auch, weil der mutmaßliche Mord an einer 35-jährigen Deutschen nicht in Deutschland, sondern in der Türkei begangen wurde. Dabei hätte die Tat genauso gut hier passieren können. Der Täter lebt in Neukölln, soll nach Informationen, die Achgut.com vorliegen, seit Jahren seine Nachbarn terrorisieren und wurde bereits 2009 wegen Totschlags verurteilt. 

Momo Black bezeichnet sich selbst als Rapper, nennt sich „arabkiller“ und den „Nuttenficker“. Wie so viele seiner muslimischen Rap-Kollegen ist er ein Antisemit. Postet auf seiner Instagram-Seite Bilder von sich mit Knarre und den Worten: „Ich bin dafür, dass wir die Politiker Israels komplett ausrotten.“ Bei YouTube lassen sich dutzende Videos von ihm finden, darunter auch Interviews mit dem in der Rapszene bekannten Channel Aggro-TV, ein Ableger des Berliner Labels Aggro Berlin, das 2009 seine aktive Labelarbeit einstellte und sich nun auf derlei Internetformate konzentriert und dem so bekannte Künstler wie Sido und Bushido entsprungen sind. Mit bürgerlichen Namen heißt der deutsch-libanesische Momo Black Mohammed H., ist mittlerweile Ende Zwanzig und lebt aufgrund anhaltender psychischer Probleme in einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Berlin Neukölln. 

Mit gerade einmal 19 Jahren ersticht er 2009 seinen damals 41-jährigen behinderten Nachbarn Andreas H. Der hatte ihn zuvor mehrmals gebeten, etwas leiser zu sein. Wochenlang hatte Mohammed da bereits seine Nachbarn mit lauter Musik zu jeder Tages- und Nachtzeit terrorisiert, soll gemäß Berliner Kurier vor der Auseinandersetzung mit Andreas H. auf dem Flur randaliert haben. Besonders der an Epilepsie leidende Andreas H. litt extrem unter der Dauerbeschallung und war bereits mehrmals mit Mohammed H. aneinandergeraten. Momo Black rastete daraufhin aus. Stach mehrmals auf seinen Nachbarn ein. Der konnte sich gemäß SPIEGEL-Informationen zunächst noch in seine Wohnung schleppen und einen Bekannten anrufen, verblutete jedoch kurze Zeit später. 

Es stellt sich einmal mehr die Frage: Wie ist so etwas möglich?

Der Möchtegern-Rapper wurde daraufhin in einer psychiatrischen Anstalt untergebracht. Nach Aussage der Staatsanwaltschaft lag der Verdacht nahe, dass er sein Opfer infolge von Wahnvorstellungen umbrachte. Ob diese durch exzessiven Drogenkonsum hervorgerufen wurden oder schon vorher bestanden, ist nicht bekannt. Vor Gericht musste sich Mohammed H. trotzdem wegen des Vorwurfs des Totschlags verantworten. Nach eigenen Angaben verbrachte er daraufhin sechseinhalb Jahre im Maßregelvollzug, wurde unter der Auflage, weiterhin regelmäßig seine Medikamente (darunter ein Neuroleptikum) einzunehmen, vorzeitig auf Bewährung entlassen. Seitdem leide er unter erheblichen Nebenwirkungen.  

Er schildert  in einem selbstmitleidigen Video auf YouTube er hätte mit dieser Auflage „für seinen sicheren Tod unterschrieben“. Seine Blutwerte hätten sich abrupt verändert, weshalb er „raus aus Deutschland musste“. Seit einem Monat befindet er sich da schon in der Türkei. Dabei muss Mohammed H. nach eigenen Angaben einmal im Monat Blut abgeben, um zu belegen, dass er die Medikamente weiter einnimmt. Eine Hausärztin, die er sich gesucht hätte, würde ihn jedoch regelmäßig vor den Kontrollen warnen. Wohl der entscheidende Grund, weshalb Mohammed H. zu diesem Zeitpunkt nicht längst wieder im Maßregelvollzug sitzt. Seine Bewährungshelferin hätte er überdies mit einem Video getäuscht, das vorgab, er befände sich noch in Deutschland. All dies schildert er in dem vor zwei Wochen hochgeladenen Video, das für jeden sichtbar im Netz steht. Wäre der Staat hier bereits aktiv geworden – die junge Urlauberin würde vermutlich noch leben. 

Es stellt sich einmal mehr die Frage, wie es überhaupt möglich ist, dass ein verurteilter Totschläger und offensichtlich schwer psychisch kranker Mann frei auf deutschen Straßen herumlaufen kann? Wie konnte er in die Türkei ausreisen und wie kann es sein, dass sich offenbar seit anderthalb Monaten weder Behörden, noch seine Betreuer um seinen Verbleib gekümmert haben? 

Jegliche Betreuungsversuche liefen offenbar ins Leere

Es ist dieselbe Geschichte in unterschiedlichen Ausführungen. Egal, ob es um den Mörder der 14-jährigen Susanna, um Momo Black oder Terroristen wie Anis Amri geht. Alle sind sie, teils wegen schwerwiegender Delikte, polizeibekannt. Alle konnten sie unbehelligt von den deutschen Behörden so lange ihr Unwesen treiben, bis es in einer Tat gipfelte, die ein oder mehrere Menschenleben kostete. Der auf Resozialisierung ausgerichtete deutsche Rechtsstaat scheint auf diese Art muslimischer Intensivtäter keine Antwort zu haben.

Jegliche Betreuungsversuche scheinen auch bei Momo Black ins Leere gelaufen zu sein. Die Gefängnisse, ohnehin nicht selten Orte der zusätzlichen religiösen Radikalisierung, sind überfüllt, die Justiz vollkommen überlastet. Ende 2017 mahnte der Berliner Oberstaatsanwalt Ralph Knispel, Vorsitzender der Vereinigung Berliner Staatsanwälte bereits davor, dass der Rechtsstaat in Berlin „kaputt“ sei. Seit Jahren wird über rechtsfreie Räume in Großstädten diskutiert, in denen libanesische Clans ganze Stadtviertel regieren. Dazu die Überlastung der Gerichte durch die Flut an Asylklagen. Momo Black und andere sind, das wird immer klarer, die Profiteure eines staatlichen Kontrollverlusts, der nun immer kürzeren Abständen seine Opfer fordert. Man lässt sie laufen und hofft, dass nichts Schlimmes passiert. Aber es passiert. Wieder ist das Opfer eine Frau, wieder ist der Täter ein bereits polizeibekannter muslimischer Gewalttäter. Wieder wäre die Tat zu verhindern gewesen. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (28)
J.Gross / 12.06.2018

Wie Merkel bei Anne Will sagte: das muss Ansporn sein, unsere Integrationsbemühungen zu verbessern.

HaJo Wolf / 12.06.2018

Wann ist endlich Schluss mit der Kuscheljustiz und der Bessermenschenpolitik? Muss wirklich erst eine Katastrophe geschehen, ehe dieses Volk aufwacht? Scheint so, wenn man in der Geschichte zurückschaut… Die nächste Katastrophe ist voraussehbar. Cato der Ältere soll jede seiner Reden vor dem römischen Senat mit den Worten beendet haben “ceterum censeo cartaginem esse delendam”. Ich werde demnächst meine Kommentare abschließen mit “ceterum censeo merkel esse dimittenda”

Cornelia Weyhmann / 12.06.2018

Dieser charmante ‘deutsche’ Rapper-Mörder ( ein ‘Künstler’- bitte sehr!) ist fraglos sehr krank. Neben einer schweren narzistischen Persönlichkeitsstörung leidet er zusätzlich an einer in diesen Kreisen sehr verbreiteten unheilbaren Infektion: Das Virus stupidum hat ihn befallen. Alle Hilfe umsonst. Die Dummheit, die Indolenz und die Selbstgefälligkeit sind sowieso die wirklich großen Gefahrenquellen.

Andreas Schoedon / 12.06.2018

Ich lade den Herrn Sozialpsychologen gerne auf einen kleinen Abendspaziergang mit anschließendem Essen bei meinem Lieblingsitaliener ein. Bei der Gelegenheit kann er den multikulturellen Flair einer Großstadt genießen. Es gibt nur eine Bedingung, jeder verteidigt sich bei Bedarf selbst. Mal schauen wie lange er durchhält. Beim meinem letzten Besuch in der großen Stadt musste ich mich im Parkhaus gegen zwei frisch eingereiste Fachkräfte für Eigentumsumverteilung wehren. Zum Glück hat mir ein Herr Walther aus Ulm geholfen und mich tapfer verteidigt. Die Polizei habe ich gar nicht erst gerufen, weil die sowieso nichts unternehmen. Ich bin vor Jahren bei einer Veranstaltung direkt unter den Augen der Polizei angegriffen worden und obwohl es um eine versuchte Tötung ging und die Täter bekannt waren, wurde das Verfahren eingestellt. Falsches Opfer, falsche Nationalität der Täter. Ich rate jedem seinen Kram selber zu regeln und auf Polizei und Justiz nicht zu hoffen.

Dr. Ralph Buitoni / 12.06.2018

Auch wenn es langweilt, es immer wieder wiederholen zu müssen: es ist KEIN Kontrollverlust, es ist Absicht und Ziel. “Deutschland ausdünnen”, so formulierte es Joschka Fischer schon vor Jahren sinngemäß. Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf, so sagte ein anderer Staatsmann…..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke, Gastautor / 16.06.2018 / 06:10 / 50

„Generation Haram“

Wenn von muslimischen Parallelgesellschaften die Rede ist, wird vor allem der Faktor der Abschottung, die Isolierung der islamischen Community von der (westlichen) Mehrheitsgesellschaft, betont. Zwangsläufig…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 12.06.2018 / 06:14 / 49

Mord an Susanna: Das Unerträgliche bleibt

Kaum stand fest, dass die 14-jährige Susanna tot und ihr mutmaßlicher Mörder ein irakischer Asylbewerber ist, lief man auf linker Seite zu Höchstleistungen auf, um…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 07.06.2018 / 16:08 / 72

Protokoll des Mordes an Susanna F. 

Die seit zwei Wochen als vermisst gemeldete Susanna ist tot. Nach ihrem mutmaßlichen Mörder, dem 20-jährigen Ali Bashar, wird international gefahndet. Er soll sich, zusammen…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 29.05.2018 / 06:25 / 72

Anweisung von oben: „Papiere nicht anfordern”

Es ist ein Brief, der es in sich hat. Auf gut drei Seiten erhebt der Personalrat des seit Tagen im Kreuzfeuer der Kritik stehenden Bundesamtes für…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 15.05.2018 / 15:00 / 39

Özil und Gündogan: Was habt ihr erwartet? 

2015 kam die Chance für dieses Land, die Chance, sich endlich von den eigenen Sünden reinzuwaschen. Seither ist das „bunte“ Deutschland so unantastbar wie noch nie. Wir…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 18.04.2018 / 15:00 / 27

Kollegah kommt gleich!

Es hat mich stets beruhigt, zu wissen, dass gemeinhin ein Unterschied zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung existiert. Dass es die Political Correctness und die damit…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 02.04.2018 / 06:25 / 50

Erklärung 2018: Je suis ein alter weißer Mann

Vor drei Tagen stellte Henryk Broder auf achgut fest, dass die Erklärung 2018 angesichts des medialen Echos, die diese zwei Sätze mit sich brachten, einen Nerv…/ mehr

Anabel Schunke, Gastautor / 28.03.2018 / 06:25 / 45

Hussein K., ein Mann im luftleeren Raum

Als Hussein K. am vergangenen Donnerstag zu einer lebenslangen Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung unter Vorbehalt verurteilt wird, kommt es zu Applaus im Gerichtssaal. Die Rhein-Neckar-Zeitung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com