Henryk M. Broder / 02.11.2017 / 09:50 / Foto: Stefan Klinkigt / 19 / Seite ausdrucken

Frau Roth entdeckt das christliche Familienbild

Wie Sie bestimmt wissen, finden in Berlin derzeit „Sondierungsgespräche“ über die Bildung einer „Jamaika-Koalition“ statt. Das heißt, eine Koalition aus CDU, CSU, den Liberalen und den Grünen ist längst beschlossene Sache, muss aber den Wählern als das Ergebnis eines mühevollen Ringens um Details präsentiert werden.

Einer der „Knackpunkte“, um die es dabei geht, ist der Nachzug von Angehörigen der „Geflüchteten“, die ihre Familien in den Krisengebieten allein gelassen haben. Dazu hat die grüne Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des Parlaments, Claudia Roth, im „Bericht aus Berlin“ der ARD vor kurzem Folgendes gesagt:

„Ich möchte, dass das Grundrecht, Artikel 6 unseres Grundgesetzes, der Schutz der Familie, auch für diese Menschen gilt. Wie soll sich jemand sicher fühlen, wie soll sich jemand integrieren können, wie soll jemand Deutsch lernen können, wenn er Angst haben muss um seine Frau, seine Kinder in Damaskus, in Aleppo, in anderen Ländern. Das Recht auf Familie muss bei uns gelten... Wir müssen zeigen, dass wir den humanitären Kompass nicht verlieren... Wenn wir das Grundgesetz ernst nehmen, wenn wir die europäische Menschen-rechtskonvention ernst nehmen, die allgemeine Erklä-rung der Menschenrechte, wenn wir das christliche Familienbild ernst nehmen,  dann können wir nicht Familien erster, zweiter, dritter Klasse definieren. Das kann doch nicht sein, dass eines der reichsten, der wohlhabendsten und der herzenwarmsten Länder mit einer großen Aufnahmebereitschaft nicht bereit sein soll, 70.000 Familienmitglieder für Menschen, die alles verloren haben, bei uns aufzunehmen...“

Ja, bei diesen Worten der grünen Frontfrau wird es einem richtig warm ums Herz, vor allem, wenn man bedenkt, wie ernst die Grünen das „christliche Familienbild“ nehmen, was dazu geführt hat, dass sie die „Ehe für alle“ durchgesetzt haben, während sie die Anerkennung der Maghreb-Staaten als „sichere Herkunftsländer“ verhindern, was zur Folge hat, dass „Geflüchtete“, die in Deutschland schwere Straftaten begangen haben, nicht in diese Länder abgeschoben werden können.

Sie sollen in Deutschland bleiben, um hier deutsch zu lernen. Und damit Deutschland bunt bleibt, so bunt wie Frau Roths Kakadu-Jacken, unter denen ein großes grünes Herz schlägt.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Foto: Stefan Klinkigt
Leserpost (19)
Frank Stricker / 02.11.2017

Komisch, in der Kölner Silvesternacht, bei der Amokfahrt von Anis Amri und bei diversen Terrorakten in Deutschland hat Frau Roth immer sehr schnell ihren “humanitären Kompass” verloren….......

Irene Reindl / 02.11.2017

Ich sehe überhaupt keinen Grund für Familiennachzug. Der Krieg ist vorbei, die Regierungen von Syrien und Irak rufen die Landsleute auf, nach Hause zu kommen um beim Wiederaufbau zu helfen. Wer soll das denn sonst für sie machen?

Dietmar Schmidt / 02.11.2017

Lieber Herr Broder, jeder hat so seinen Standpunkt, das Schlimme ist nur, dass man bei Frau Roth eigentlich gar nicht genau weiß wofür sie steht und mit Deutschland eigentlich nicht viel am Hut hat. Und wahrscheinlich hat sie auch den Bezug zur Wirklichkeit schon verloren, denn beim Nachrechen sind die 70.000 eine knappe Milliarde Kosten pro Jahr und ich bin mir auch nicht sicher, ob die 70.000 Familienmitglieder überhaupt eine belastbare Zahl darstellen. Da gib es ganz andere Einschätzungen. Gruß Dietmar Schmidt

Leo Lepin / 02.11.2017

Roth sitzt immer noch im Wolkenkuckucksheim.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.11.2017 / 06:20 / 16

Hurra, wir haben uns integriert!

Vor zwei Jahren und zwei Monaten wurde ein "Strategiepapier" bekannt, das die damalige Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD), selbst geschrieben hatte, "eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.11.2017 / 14:30 / 17

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – Jürgen Todenhöfer

Besser spät als nie. Jetzt ist auch der ehemalige Burda-Manager und jetzige Herausgeber des Freitag, Jürgen Todenhöfer, aufgewacht und hat ein Statement zu Karl Lagerfeld abgegeben. Das…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.11.2017 / 18:55 / 9

Der Welt zuliebe – keine Kinder!

Unter den vielen fortschrittlichen und richtungsweisenden Texten, die auf der Kinderseite des SPIEGEL erscheinen, ist mir neulich einer aufgefallen, der besonders fortschrittlich und richtungsweisend ist:…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2017 / 15:45 / 6

“Armut” in Gaza: Fortsetzung

Kaum hatten wir den Beitrag über eine "schrecklich arme Familie" in Gaza und "eine Reporterin voller Mitgefühl" online gestellt, wurde Raschel Blufarb kooperativ und schickte mir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com