Thilo Sarrazin, Gastautor / 17.04.2016 / 14:07 / Foto: Modeen / 9 / Seite ausdrucken

Frau Merkel fährt auf Sicht

Die letzten Wochen brachten zwei einschneidende Ereignisse, die zu Wendepunkten der deutschen (und europäischen) Gegenwartsgeschichte werden können:

Die AfD zog mit zweistelligen Ergebnissen in drei weitere deutsche Landtage ein. In Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg wurde sie zur zweitgrößten Partei, in Rheinland-Pfalz gewann sie mehr Stimmen als Grüne und FDP zusammen, und das bei einer ungewöhnlich hohen Wahlbeteiligung. In der alles beherrschenden Flüchtlingsfrage nahmen viele Bürger offenbar CDU, SPD, Grüne und Linke als Meinungskartell wahr und wählten die einzige Partei, die eine andere Flüchtlings- und Einwanderungspolitik forderte.

Die nächsten Monate werden zeigen, ob sich die noch ganz unfertige AfD zu einer konservativen Volkspartei fortentwickelt und die Abgrenzung zum rechten Rand bewältigt. Sie werden aber auch zeigen, ob die anderen Parteien die Botschaft dieser Wahlen verstanden haben. Viele erste Reaktionen lassen daran zweifeln. Die vorherrschende Analyse der Etablierten war, dass 75 bis 85 Prozent der Wähler die AfD nicht gewählt hätten, und dieser Umstand sei als überwältigende Zustimmung zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu deuten. Insbesondere Angela Merkel tat so, als sei das Wahlergebnis für die Politik ihrer Bundesregierung ohne Belang. Wie immer war es in der Union Horst Seehofer, der als einziger führender Politiker widersprach. Aber dieser Widerspruch hat von Mal zu Mal eine schwächere Wirkung, da er offenbar nicht zu Handlungen führt.

Entlastung von den größten Feinden der Flüchtlingspolitik

Entlastung erfuhr die Bundesregierung von den größten Feinden ihrer Flüchtlingspolitik: Die von Österreich und den Balkanstaaten gemeinsam ins Werk gesetzte Schließung der Balkanroute führte zu dramatisch sinkenden Ankunftszahlen. Kurz vor Ostern gab es tatsächlich einige Abende, bei denen die Flüchtlinge nicht der Aufmacher der Fernsehnachrichten waren. Gute Menschen in verantwortlichen Ämtern konnten sich so einen schlanken Fuß machen: Das Sinken der Flüchtlingszahlen sorgte für dringend nötige Entspannung, und gleichzeitig mußte man die eigene Willkommenskultur nicht in Frage stellen.

Das zweite einschneidende Ereignis war der EU-Flüchtlingsgipfel mit der Türkei. Er ließ zwar zahlreiche Fragen offen, aber der Kern der Vereinbarung mit der Türkei bringt jedenfalls große Bewegung: Falls Griechenland künftig wirklich alle neu ankommenden Flüchtlinge in die Türkei zurückschickt, wird sich bald niemand mehr auf diese Flüchtlingsroute begeben. Ein Erfolg dieses Teils der Vereinbarung würde bedeuten, dass ihr anderer Teil leer läuft: Wenn nur noch wenige Flüchtlinge von der Türkei nach Griechenland gehen, werden auch nur wenige zurückgenommen, und entsprechend gering ist die Zahl anderer Flüchtlinge, die die Türkei dann als Kompensation an Europa weitergeben kann.

Das wiederum ist in anderer Hinsicht gut: Denn auf dem Flüchtlingsgipfel wurde offenbar nicht der Versuch unternommen, sich auf einen Verteilungsmodus für Flüchtlinge und illegale Einwanderer im Schengenraum zu einigen. Solche eine Einigung bleibt aber die Voraussetzung dafür, dass das Schengensystem überhaupt langfristig funktionieren kann.

Terrorfrage und Flüchtlingsfrage können nicht mehr sinnvoll getrennt werden

Ein großer Teil der Schengen-Staaten hat grundsätzliche Vorbehalte gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen und illegalen Einwanderern. Das gilt nicht nur für die Länder Osteuropas, sondern auch für Staaten wie Frankreich und Belgien. Die Integration  der dortigen Muslime ist nur teilweise gelungen. Aus ihrer Gruppe stammen die Terroranschläge, die beide Länder so erschüttert haben. Durch die in den letzten Wochen offengelegten Verbindungen wurde zudem deutlich, dass die Terrorfrage von der Flüchtlingsfrage gar nicht mehr sinnvoll getrennt werden kann. Das wissen auch die Geheimdienste, aber in den Köpfen der Menschen ist das Durcheinander noch viel größer. Zwangsläufig werden jene politischen Gruppierungen gestärkt, die gegen Einwanderung aus dem islamischen Kulturkreis grundsätzlich kritisch sind.

Setzen wir einmal voraus, dass Angela Merkel am Kern ihrer Flüchtlingspolitik festhalten möchte. Dieser besteht offenbar darin, dass weiterhin große Zahlen kommen dürfen, nur eben geordnet und in einem abgestimmten Verfahren auf die Schengen-Staaten verteilt. Wen hätte sie noch als Verbündeten? Die skandinavischen Staaten und Österreich nicht mehr, die Länder Osteuropas und des Balkans noch nie. Bestimmt auch Frankreich und Belgien nicht. Es bleiben die Niederlande, Schweiz und Italien. Letzteres lässt aber sowieso alle Flüchtlinge nach Norden weiterreisen, und es wollen ja auch nur wenige dort bleiben, weil die Sozialleistungen so schlecht sind.

Schlußfolgerung: Entweder Deutschland nimmt weiter das Gros der Flüchtlinge und illegalen Einwanderer nach Europa auf, oder es ändert seine Willkommenskultur. Das Abkommen mit der Türkei könnte ein Einstieg dazu sein. Aber ist es das wirklich? Das weiß vermutlich Angela Merkel selber nicht. Offenbar fährt sie auf Sicht. Nie wird sie bekennen, dass sie falsch handelte, als sie im letzten Jahr die Grenzen öffnete.

Die Schlepper orientieren sich schon um

Durch das Türkei-Abkommen ist bis zum Sommer Zeit gewonnen. Auf seinen Erfolg können alle jene Deutschen ihre Wünsche projizieren, die von ihren Illusionen noch keinen Abschied nehmen möchten. Bis zum Sommer wird sich gezeigt haben, dass auch bei einem Erfolg des Abkommens genügend Flüchtlingsrouten über das Mittelmeer offen bleiben. Die Schlepper orientieren sich schon um.

Bis zum Sommer werden wir auch wissen, ob der Preis akzeptabel ist, den Europa für das Abkommen zahlt: Die Türkei möchte die Visafreiheit für ihre Bürger. Um diese zu erlangen, dienen die Flüchtlinge als Druckmittel. Visafreiheit könnte aber die nächste große Flüchtlingswelle bedeuten: 30 Prozent der türkischen Bürger sind kurdischer Herkunft. Gegen diese  große Minderheit führt Erdogans Regierung Krieg. Die kurdischen Verfolgten und Opfer dieser Krieges hätten es künftig sehr einfach, wenn sie in Europa Asyl beantragen wollten: Sie müßten nur mit einem gültigen Personalausweis ein Flugzeug besteigen, und ihre Asylgründe wären mindestens so gut wie bei zahlreichen Eritreern, Afghanen und Syrern. Hat Angela Merkel diese Konsequenzen der Visa-Freiheit für die Türkei bedacht oder nimmt sie sie billigend in Kauf? Wie man es auch dreht und wendet, weder geistig noch praktisch ist in der deutschen Flüchtlingspolitik eine Konzeption zu erkennen.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Foto: Modeen CC0 via Wikimedia Commons
Leserpost (9)
Helge-Rainer Decke / 20.04.2016

@Claudia/@Martin, sind das aber intellktuelle Klimmzüge auf die “bewegenden” Zeilen Sarrazins. Um diese Höchstleistungen zu vollbringen, brauchtet ihr n u r knappe drei Tage. Ich bin beeindruckt.

Hildegard Behrendt / 19.04.2016

Die brauchen die Flüchtlinge, weil sie an der Asylpolitik direkt mitverdienen. Die Politiker haben Posten in der Asyl- und Wohlfahrtsindustrie. Da braucht man Nachschub, bevor man sich vom Acker macht, sobald der Mittelstand kaputt ist. Fließen keine Steuern mehr, hat es sich mit dem Verdienst mit den Flüchtlingen, ob als Vermieter oder Politiker, Containerfabrikant oder Matratzenlieferant, als Essenshersteller oder Taxifahrer…sie alle verdienen noch mit.

Martin Weber / 19.04.2016

Es wird vor allem dringend Zeit Asyl und Einwanderung als getrennte Themen zu betrachten. Asyl heisst eben nicht Einwanderung sondern Hilfe in der Not, ein Dach über dem Kopf und was zu essen. Und wenn die Not zuende ist, dann gehts wieder nach Hause, ohne wenn und aber! Wer einwandern möchte kann sich auch von Zuhause aus bewerben und braucht sich nicht auf lebensgefährliche Tour mit Schleppern begeben. Vor allem kann er sich vorher qualifzieren, z.B. mit einem Deutschkurs, das ist ja wohl das mindeste für einen Einwanderer. So bekommt man dann auch eine schöne Multi-Kulti Gesellschaft aus engagierten, gebildeten Menschen und keine einseitigen Parallelgesellschaften aus sehr wenigen Volksgruppen.

Claus Haase / 19.04.2016

Die Konzeptionslosigkeit der EU in der Flüchtlingsfrage ist offensichtlich. Aber schon wesentlich früher zeigte sich der erschreckende Dilettantismus der Eurokraten in der Gestaltung des Abkommens, das unter dem Namen Dublin II bekannt ist. Jetzt hetzt unser Außenminister durch die Maghrebstaaten und die Levante und muß nach schöner orientalischer Sitte Bakschisch an die Herrscher verteilen, damit diese ihre Grenzen nicht wie Scheunentore offenhalten als Durchlauferhitzer für einen illegalen Massenexodus in bevorzugt deutsche Sozialsysteme. Er wirkt wie ein Feuerwehrmann, der angesichts des Ausmaßes des Brandherde völlig unzureichend ausgerüstet und unvorbereitet von einem Flammennest zum nächsten springt, ohne Aussicht und Chance, die sich abzeichnende Katastrophe auch nur halbwegs in den Griff zu bekommen. Zeitgleich hieven Frontex-Marineeinheiten, die eigentlich für den Schutz der europäischen Seegrenze durch das Mittelmeer schippern, tausende Illegaler aus den Schlepperbooten. Es gehört nicht viel Fantasie dazu sich auszumalen, wo die Milliarden letztlich versickern, die Herr Steinmeier aus den Geldbörsen der Steuerzahler an nordafrikanische und orientalische Potentaten auszahlt. Es ist die in der Vergangenheit bis heute gescheiterte Scheckbuchmentalität, mit der unsere Politiker glaubten, alle Probleme lösen zu können. Charakteristisch für die westeuropäische und vor allem deutsche Flüchtlingspolitik ist Unehrlichkeit, Feigheit, Opportunismus und schlicht und einfach Charakterlosigkeit. Und zwar in dem Sinn, daß die als notwendig erkannten Entscheidungen nicht einmal ernsthaft diskutiert werden aus Rücksichtnahme auf die jeweils existierenden gesellschaftlichen und politischen Klientel, sowohl national als auch international. Ihren eigentlichen Auftrag auf Zeit haben unsere Politiker dabei völlig aus dem Fokus verloren, nämlich ihre Pflicht zu erfüllen zum Wohle ihres Volkes. Was dringend erforderlich ist, ist der wirksame Schutz der europäischen Außengrenzen, notfalls mit repressiven Maßnahmen und ausdrücklich ja, auch mit militärischen Maßnahmen. Und solange ein solches Konzept nicht umgesetzt werden kann, muß jede Nation eigene Grenzschutzmaßnahmen durchführen. Dazu haben sie nicht nur das Recht, sondern gegenüber ihrer Bevölke- rung auch die Pflicht. Eine fortgesetzte Politik der ungezügelten, illegalen Massenzuwanderung ist unter den verschiedensten Gesichtspunkten eine schwere, unkalkulierbare Hypothek nicht nur für unsere Generation, sondern vor allem für die Generation unserer Kinder und Kindeskinder. Für mich ist mit Blick auf die existentiellen Fragen und notwendigen Lösungsstrategien zur Massenzuwanderung keine der im Bundestag vertretenen Parteien mehr wählbar. Das irrwitzige Trommelfeuer der Meinungsstrategen in den Leitmedien pro < Willkommenskultur > konnte und wird nicht verhindern, daß der Ruf aus dem Volk nach einer nationalen und sozialen Politik stärker wird und letztlich den unseligen Geist des Internationalismus und des Multi-Kulti aus der gesellschaftlichen Mitte eliminiert.

Claudia Dorfner / 19.04.2016

Typisch für schlechte Führungskräfte: Ein Fehler wird nicht zugegeben, sondern kaschiert. Dabei wird ein weiterer Fehler gemacht

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Thilo Sarrazin, Gastautor / 13.11.2017 / 06:25 / 30

Auch ohne Arbeit besser als in der Heimat

Knapp 60 Prozent der Deutschen gehen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, 5.4 Prozent sind arbeitslos. Ausländer vom Balkan oder aus osteuropäischen Drittstaaten sind zu knapp 40…/ mehr

Thilo Sarrazin, Gastautor / 11.10.2017 / 06:26 / 20

Besichtigung einer Trümmer-Landschaft

Zwei Wochen nach der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag hat sich der Staub etwas gelegt, und es ist Zeit zur Besichtigung einer Trümmerlandschaft: In Trümmern…/ mehr

Thilo Sarrazin, Gastautor / 20.09.2017 / 15:32 / 22

Zweierlei Pfeifen

In den letzten Wochen des Wahlkampfs gab es in den Medien und den etablierten Parteien mehr und mehr besorgte Stimmen zu den häufigen Pfeifkonzerten und…/ mehr

Thilo Sarrazin, Gastautor / 14.09.2017 / 06:12 / 17

SPD-Minister sind schlecht für die Bildung

Drei Wochen vor der Bundestagswahl liegt eine Stimmung introvertierten Behagens über dem Land – Flüchtlingskrise hin, islamistischer Terror her. Die Überschüsse in den öffentlichen Haushalten…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com