Henryk M. Broder / 10.09.2017 / 10:59 / Foto: Gage Skidmore / 20 / Seite ausdrucken

Frau Barley auf dem Weg zum neuen Wir

Von den Leitmedien der Republik fahrlässig ignoriert oder vorsätzlich übersehen, hat Bundesfamilienministerin Katarina Barley am 6. September eine "Erklärung für mehr Teilhabe in der Einwanderungsgesellschaft" vorgestellt. Die Übergangsministerin, die ihre Funktion als Generalin der SPD aufgab, um die Nachfolge von Manuela Schwesig anzutreten, die ihrerseits zur Ministerpräsidentin von Meck-Pomm befördert wurde, "fordert mit der Erklärung ein Bekenntnis zu gesellschaftlicher Vielfalt und nennt erste Schritte zur Verbesserung von Teilhabechancen von Menschen mit Migrationshintergrund".

Nein, Sie haben sich nicht verlesen. Gesellschaftiche Vielfalt ist offenbar etwas, zu dem man sich "bekennen" muss. Ich tue es dreimal täglich. Morgens mit einem Croissant, mittags bei "Ali Baba" und abends im "Saigon Today". Und dabei denke ich intensiv über "erste Schritte" zur Verbesserung von Teilhabechancen von Menschen mit Migrationshintergrund nach. Denn bis jetzt ist in dieser Beziehung noch nichts unternommen worden. Deswegen schlägt Frau Barley als "erste Schritte" vor:

"Damit Integration gelingt und mehr gesellschaftliche Teilhabe sichergestellt wird, müssen sich auch die Gesellschaft und ihre Institutionen bewegen. Wir im Bundesfamilienministerium haben bei uns selbst angefangen. Durch diese gemeinsame Erklärung mit Organisationen von Migrantinnen und Migranten und Neuen Deutschen Organisationen wollen wir mit ihnen in einen strukturierten Dialog über interkulturelle Teilhabe eintreten."

Entwarnung! Frau Barley will nichts machen, sie will nur mit Migrantinnen und Migranten "in einen strukturierten Dialog über interkulturelle Teilhabe eintreten". Die Neuen Deutschen Organisationen, die sie erwähnt, sind "Initiativen von Menschen, die sich nicht mehr als Migrant*innen bezeichnen" wollen. Diese NDOs sind wiederum ein Projekt der Neuen deutschen Medienmacher, Sowohl die NDOs wie die NDMs residieren unter derselben Adresse, Potsdamer Straße 99. Sie werden auch aus denselben Töpfen gefördert. Die Bundesregierung tritt also in einen "strukturierten Dialog" mit Gruppen ein, die zu dem Zweck ins Leben gerufen wurden, um mit der Bundesregierung in einen "strukturierten Dialog" zu treten. Ein geniales Konzept nach den Regeln der Zellteilung. 

Leserpost (20)
Peter Nemer / 10.09.2017

Fortschrittlicher ist da noch die Partei BIG, die sich im Ziel für die Belange der Zuwanderer einsetzt.  In ihrem Programmpunkt Partizipation und Sicherheit heißt es: “Die bisherige Politik hat sich darum bemüht, durch gesetzliche Regelungen die Vorgaben des Grundgesetzes umzusetzen. Die Bemühungen MÜSSEN WEITER gehen, hinzutreten MUSS EINE ÄNDERUNG DER EINSTELLUNG JEDES EINZELNEN UND DER GESAMTHEIT zum Thema der Vielfalt.” Stelle fest, an gesundem Selbstbewußtsein mangelt es nicht.

Hjalmar Kreutzer / 10.09.2017

Sehr geehrter Fritz Multrus, wollen Sie wirklich Merkel die Mehrheit überlassen und weitere vier Jahre Deutschland kaputt regieren lassen? Ihr “noch nicht” könnte in zwei Wochen zu spät sein!

Karla Kuhn / 10.09.2017

“Die Bundesregierung tritt also in einen „strukturierten Dialog“ mit Gruppen ein, die zu dem Zweck ins Leben gerufen wurden, um mit der Bundesregierung in einen „strukturierten Dialog“ zu treten. Ein geniales Konzept nach den Regeln der Zellteilung. ” SCHILDA wird immer aktueller.  “.....müssen sich auch die Gesellschaft und ihre Institutionen bewegen.” Was will die Frau dagegen unternehmen, wenn die GESELLSCHAFT gar keine Lust hat sich zu bewegen ? Bezahlt das auch wieder der Steuerzahler ? Abgesehen davon, daß wir keine Einwanderungsgesellschaft sind, denn dann dürften nur, wie in der Schweiz und in Kanada Menschen einwandern, die beruflich für bestimmte Tätigkeiten gesucht werden. Ein guter Bekannter von mir, IT Fachmann, konnte nur nach Australien auswandern, weil für ihn eine geeignete Stelle frei war. Vorher mußte er eine Prüfung (noch in D. !) seiner englisch Kenntnisse ablegen.

Thomas Wentingmann / 10.09.2017

Auf der WebSite des Ministeriums steht noch mehr, und zwar : “Auf dem Weg zum neuen Wir: Erklärung für mehr Teilhabe in der postmigrantischen Gesellschaft Wir werden die gesellschaftliche Anerkennung, Teilhabe und Chancengerechtigkeit vorantreiben, indem wir • die Vorschläge und Empfehlungen des Impulspapiers in unserem Zuständigkeitsbereich prüfen und Strategien zur Umsetzung entwickeln, ....” Die wollen das Impulspapier (von Frau Özoguz), das in Teilen schon als grundgesetzwidrig eingestuft wurde, zur Umsetzung entwickeln, d.h. Gesetzesinitiativen. Abwählen die SPD, alternativlos.

Christian Sell / 10.09.2017

Interessant ist, dass es bei diesen Initiativen immer um “Teilhabe” geht, und nicht etwa z.B. um “Chancengleichheit”. Die Botschaft, die ich aufgrund des einfachen Wortlauts da heraushöre, die wahrscheinlich so auch bei den Adressaten ankommt, und die von den Urhebern womöglich genau so gemeint ist, lautet: “wir wollen einen Teil von dem haben, was ihr habt”. Dem Ganzen liegt also das Konzept zugrunde, dass Deutschland einem großen, ja unerschöpflichen Kuchen gleich sei, der nun unter mehr Menschen verteilt werden soll. Natürlich ohne dass irgendwem irgend etwas weggenommen wird, wie uns vielfach von berufener Seite versichert wurde. Wer das glaubt, dem ist hoffentlich noch zu helfen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.11.2017 / 18:55 / 9

Der Welt zuliebe – keine Kinder!

Unter den vielen fortschrittlichen und richtungsweisenden Texten, die auf der Kinderseite des SPIEGEL erscheinen, ist mir neulich einer aufgefallen, der besonders fortschrittlich und richtungsweisend ist:…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2017 / 15:45 / 6

“Armut” in Gaza: Fortsetzung

Kaum hatten wir den Beitrag über eine "schrecklich arme Familie" in Gaza und "eine Reporterin voller Mitgefühl" online gestellt, wurde Raschel Blufarb kooperativ und schickte mir…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2017 / 14:05 / 2

Martin Schulz oder: Die Hohe Schule des Zuspätkommens

Historiker sagen, die Deutschen seien eine „verspätete Nation“. Soll heißen: Als sich die deutschen Staaten nördlich der Mainlinie im Jahre 1866 zum Norddeutschen Bund unter…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2017 / 12:31 / 1

Eine schrecklich arme Familie und eine Reporterin voller Mitgefühl

Anfang November begab sich die RTL-Reporterin Raschel Blufarb von Tel Aviv  nach Gaza, wo "die Frauen weder verhüten noch abtreiben dürfen" und sich "nach Selbstbestimmung und Freiräumen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com