Paul Nellen / 09.05.2018 / 17:00 / 1 / Seite ausdrucken

Frankreich: Wo der Judenhass zur Normalität wird

Was haben diese vier namhaften Franzosen gemeinsam: Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, Ex-Premier Manuel Valls, der Sänger Charles Aznavour und Gérard Depardieu, der Filmschauspieler, den man als den gemütlichen Obelix aus den Asterix-Filmen kennt? 

Sie alle sagen noch nicht, dass es jetzt für französischen Juden „Zeit“ sei „zu gehen“. Denn genau das wollen sie ja verhindern, obwohl es dafür fast schon zu spät ist – französische Juden stellen schon seit Jahren die größten Kontingente, die nach Israel emigrieren. Trotzdem und vielleicht in letzter Minute haben jene vier Prominenten kürzlich ein Manifest unterzeichnet, das vor der zunehmenden Vertreibung der französischen Juden durch den Neo-Antijudaismus von rechts, von links und besonders vonseiten muslimischer Einwanderer warnt. Die Londoner TIMES berichtete darüber am 23. April dieses Jahres („French Jews 'face ethnic cleansing by Islamists'“), just zu der Zeit, als auch in Deutschland die Diskussion über antijüdische Vorfälle auf deutschen Straßen und Schulhöfen losbrach. 

Immer mehr schiebt sich in den Ländern der europäischen Masseneinwanderung die Frage in den Vordergrund, ob mit der wachsenden Anzahl von Muslimen ursächlich auch der Anstieg des registrierten Antisemitismus verbunden ist. Welche positive Resonanz die arabische und iranische Israelfeindlichkeit gerade auch unter europäischen Linken und Linksliberalen erfährt, kann man jedes Jahr beim sog. „Al-Quds-Tag“ in Berlin erfahren, wenn tausende Muslime unter wohlwollend-beschwichtigender Assistenz linker Parteien und Meinungskartelle „Tod Israel“, „Völkermörder Israel“ oder auch ganz offen „Juden ins Gas!“ rufen. Konsequenzen? So gut wie keine.

Vereint im Kampf gegen Israel

Die linksorthodox-islamische Zusammenarbeit beim Kampf gegen Israel, aber auch bei der Preisgabe aufgeklärt-säkularer Errungenschaften der Moderne kommt keineswegs von ungefähr, legt jetzt der Basler Philosoph Stefan Zenklusen (*1966) in seinem im HINTERGRUND-Verlag erschienenen Essay „Islamismus und Kollaboration“ dar. Zenklusens Fokus ist auf Frankreich gerichtet. Was er von dort berichtet – „Der Beitrag von französischen und europäischen Linken und Liberalen bei der Errichtung des Islamismus und Antisemitismus“ heißt es im Untertitel –, wirkt von außen her gleichwohl wie ein Blick auf eine gesellschaftlich-politische Laborschale, in der sich gefährliche und noch gar nicht richtig begriffene Reaktionen, Verbindungen und Prozesse abspielen. Mit denen haben auch andere Länder dieses Kontinents zu rechnen, namentlich Deutschland, wo die Anzeichen dafür schon manifest werden.  

„Im Gesamtkontext der Kollision des postmodernen Kapitalismus mit der islamischen Herrschaftskultur wird [der] aufklärungshumanistische Kernaspekt der kulturellen Moderne negiert bzw. von den westlichen Herrschaftsträgern mehrheitlich verraten“, schreibt in einer hochkomplexen Voruntersuchung zum Buch sein Verleger Hartmut Krauss. Er legt damit die Grundformel frei, die Zenklusen desweiteren als die in Frankreich aktuell prozessbestimmende Wesensveränderung in den tradierten gesellschaftlichen Übereinkünften erkennt: Ein „zunehmend nihilistisches Verhalten gegenüber den Grundinhalten der eigenen, europäisch gewachsenen, säkular-demokratischen Leitkultur“.  

Im Mittelpunkt von Zenklusens Beschreibung, die zugleich Anklage ist und auf die er in vielerlei, der „multikulturellen“ Wirklichkeit entnommenen Beispielen immer wieder zurückkommt, steht Frankreichs „Aufklärungsverrat“ (Krauss) an sich selbst als „Vaterland der bürgerlichen Revolution“. Der Art. 10 der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte vom 26. August 1789 las sich noch so: „Niemand soll wegen seiner Anschauungen, selbst religiöser Art, belangt werden, solange deren Äußerung nicht die durch das Gesetz begründete öffentliche Ordnung stört“. 

Der Fortschritt ist "kultursensibel"

Dies ist die Urformel des modenen rechtsstaatlichen Säkularismus, der kein in den Welt- und Gesellschaftsbetrieb hineinregierendes religiöses Gesetz und keine diesem folgende Vorschrift über das demokratisch und rechtsstaatlich verfasste weltliche Gesetz und über seine Anwendungsvorschriften stellt. Im Zeitalter endloser und zermürbender Kopftuch- und Verschleierungsdebatten gerät diese aufgeklärt-republikanische Maxime zunehmend unter Druck. Ihre Preisgabe wird gar als „kultursensibler“ Fortschritt gefeiert, genau so, wie es die Zurückweisung jeder Kritik am Islam wird, dem man diesseits und jenseits des Rheins gerne und gerade auch von Links her den Charakter einer sozio-ökonomischen Befreiungstheologie zubilligt – sogar einer feministisch konnotierten!

Die Publikation eines islamkritischen Artikels im September 2006 durch  den französischen Lehrer und Philosophen Robert Redeker war jedenfalls für diesen als Autor, aber schon sehr bald auch für viele andere – Zenklusen nennt hier den Philosophen Alain Finkielkraut – der Beginn einer um sich greifenden Denunziationskampagne gegen solche Intellektuelle, die – wie die Genannten – im Islam vor allem „eine totale Weltanschauungslehre mit einem Rechtssystem und einer integralen politischen Ideologie im Sinne eines autoritär–hierarchischen Herrschaftsmodells“ erkennen und welches „antithetisch zu den durch die bürgerliche Aufklärung erkämpften, unveräußerlichen Rechten des Menschen steht“. Eine auf jede klerikale oder papistische Anmaßung stets hochallergisch reagierende Linke ließ den von Todesdrohungen bedrängten Robert Redeker damals im Stich: „Keine einzige Gewerkschaft, kein einziges linkes Medium hat Redeker unterstützt“, beklagt Zenklusen.

Dies ist ihre Ursünde, die Zenklusen der Linken von heute vorwirft, obwohl er selbst sich als Aufklärungslinker in der Tradition der älteren Kritischen Theorie, des Soziologen Pierre Bourdieu und von Karl Marx sieht, der seinerseits einst schnörkellos und wie von Carl Schmitt formuliert die Freund-Feind-Einteilung des Islam gegenüber der nicht-islamischen Welt beschrieben hatte:: „Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist ‚harby’, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“

Der Islam nährt die Hoffnung auf eine Welt ohne Grenzen

Heute geschrieben, wäre dem Autor eine Ächtung als „islamophober Rassist“ zweifellos sicher.

Was ist hier passiert? „Wieso“, fragt Zenklusen, „neigen linke Pariser Intellektuelle immer wieder dazu, mit autoritaristischen und totalitären Ideologien zu fraternisieren?“ Sogar dann, wenn sie, wie der inzwischen wegen angeblicher #metoo-Verbrechen ins Gerede gekommene muslimische Pop-Professor Tariq Ramadan, die Laizität zerstören wollen oder offen eine Frauen- und Kulturpolitik nach iranischem Vorbild vorschlagen?

Die Linke, so Zenklusen, hat offenbar beschlossen, im Islam und speziell in den Muslimen der Banlieues die „Träger der Zukunft“ zu sehen. Der Islam, nicht die kommunistische Idee, ist nunmehr mit der Hoffnung auf eine Welt ohne Grenzen verknüpft. Die Muslime, die, wenn sie nicht gerade um ihr Leben fliehen mussten, als Migranten den Versprechungen und materiellen Verlockungen des Westens folgten und folgen und nun als weitgehend Abgehängte das neue Proletariat darstellen, verkörpern zunehmend „linke“ Hoffnungen auf einen fundamentalen Umsturz der Verhältnisse. 

Die Bewegung „No Borders – No Nation“ ist gleichsam die „linke“ spiegelbildliche Entsprechung des klassischen islamischen Strebens nach Invasion zur Verbreitung des Islam durch den Dschihad mit dem Mittel der Migration der Muslime in andere Länder, ein Bestreben, auf das Bassam Tibi schon in seinem Buch „Der wahre Imam“ 1998 hingewiesen hatte. Wobei der Linken gar nicht auffällt, „wie stark der unreflektierte Antinationalismus von Grünen, Linken und ‚Liberalen’ sich weitgehend deckt mit dem Diskurs und der Praxis der Hochfinanz und der multinationalen Unternehmen“.

Im Vorwort fasst Hartmut Krauss es in einem Satz zusammen: „Die Pseudolinke ist Funktionsbestandteil des politisch-ideologischen Herrschaftsapparats des postmodernen Globalkapitalismus im Allgemeinen und des migrationsindustriellen Komplexes im Besonderen geworden.“ 

Dabei bewahrt die „Pseudolinke“ ihren klassenkämpferischen Impetus, indem sie die migrantisch geprägten Vorstädte („Banlieues“) zur anti-nationalen „Gegenwelt“ des Kapitalismus und des umfassenden Amerikanismus erklärt. Denker wie der 1942 geborene postmarxistische Philosoph Étienne Balibar, der bis 1981 noch Mitglied der KPF war, erklären „heute die Bewohner der Banlieue zur Avantgarde der Menschheit“. 

Wo kommt der Islamismus her?

Der kommunistisch orientierte, 1937 geborene Philosoph Alain Badiou wiederum „lässt sich gerne als eine Art Widerstandskämpfer innerhalb des intellektuellen Betriebs feiern... Seine Darstellung des Schicksals der Muslime in Frankreich ist weit über die Linke hinaus Konsens: Gezeichnet wird das Bild einer Minderheit, die ubiquitärem Rassismus ausgesetzt ist und vom Staat in Gettos gesteckt wurde. Daraus entstünde der Islamismus, der allerdings absolut nichts mit dem Islam zu tun habe“. Dass ein Badiou explizite Sympathien für die antijüdische Hamas und Hisbollah hegt, überrascht da kaum noch.

Hier sieht Zenklusen eine „kollaborative“ Schnittstelle zwischen „klassischem“ und modern-migrantischem Antisemitismus. Letzterer wird immer mehr in den islamophilen Mainstream eingepflegt, geht mit ihm eine Symbiose ein, die im öffentlichen Diskurs, wie der Islam selbst, weitgehend von Kritik freigehalten wird. Dessen Analytiker und Kritiker werden nun inzwischen in einer Orwell’schen Drehung zu „Rassisten“ und zu „Nazis“ erklärt, in Frankreich, aber auch  in Deutschland und anderen Ländern.

Vollends irrational und verwirrend wird der „Aufklärungsverrat“ in Frankreich, wenn etwa das Beharren auf der Laizität plötzlich allein zu einer Sache von Marine Le Pen wird, während die Linke in dieser französischen Spielart des republikanischen Säkularismus ein Hindernis für den Multikulturalismus zu erkennen meint. Zenklusen: „Es liegt eine bewusste Kollaboration von Teilen der Linken mit demjenigen Islam vor, der nur darauf wartet, die Menschen-, Frauen- und Bürgerrechte zu schleifen. Vor diesem Hintergrund ist das prononcierte Einstehen von Le Pen für den Erhalt der Laizität objektiv ein progressiver Akt.“

So erscheinen dem Autor die Wähler des Front National geradezu als „linke“ Rechte, oder, wie es der marxistische Philosoph Ernst Bloch einmal 1936 in seinem Buch „Erbschaft dieser Zeit“ in Bezug auf die Nazis ausgedrückt hat, als „schiefe Statthalter der Revolution“ – als Wähler einer Partei, die „nicht das Recht hat, recht zu haben“.

Wo der Judenhass gedeiht

Für viele außerhalb Frankreichs dürfte die Erkenntnis überraschen, dass der Antisemitismus in Frankreich „gerade nicht das Produkt des FN ist. In den proletarischen und ländlichen Gebieten, wo der FN stark ist, spielt der Antisemitismus keine Rolle“. In denjenigen Gebieten aber gedeiht der Judenhass, in denen die Linke regiert oder aber eine überwiegend muslimische Bevölkerung ansässig ist. Dass es ein grüner Europa-Abgeordneter namens Pierre Minnaert war, der 2014 über Twitter verbreitete, dass „wenn sich die Synagogen wie Botschaften [Israels] verhielten, müsste man sich nicht über die Angriffe wundern“, erscheint danach wie eine logische Querfrontschließung.

Es verwundert auch nicht, wenn der neue grüne Bundesvorsitzende Robert Habeck aphoristisch-apodiktisch in einer TV-Sendung verkündet, „es gibt kein Volk“, was zuvor schon Aydan Özoguz (SPD), vormals Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, mit der Erkenntnis vorbereitet hatte: „Eine spezifisch deutsche Kultur ist jenseits der Sprache schlicht nicht identifizierbar.“ Während die eingewanderten Kulturen und Nationen sich zunehmend selber feiern, namentlich die erdoganisch-türkische, und dies multikulturell als Teil der „Vielfalt“ mitgefeiert, jedenfalls in der Linken kaum kritisiert wird, wird die „Verwurzelung der anderen“, der autochtonen Bevölkerung, als „provinziell und suspekt“ denunziert.

„Die Linke reagiert darauf so, wie es Brecht vorausgesehen hat: sie ersetzen das Volk durch ein anderes. Und um bei der voluntaristischen Absetzung ihres einstigen Wahlvolks ein gutes Gewissen zu haben, imaginiert die Linke die scheußlichsten Eigenschaften, um es in die rechtsextreme Ecke zu stellen: ängstlich, verschlossen, auf sich selbst zurückgezogen, nostalgisch, reaktionär soll es sein...“

Nur dort, wo mittlerweile tatsächlich reaktionär und rechtsextrem, wenn auch migrantisch grundiert, die Scheußlichkeit des Judenhasses und der Verleugnung der Shoa an der Tagesordnung sind, in den Schulen etwa, bleibt auch die Linke, gleich, ob in Frankreich oder Deutschland, „ängstlich und verschlossen“: 

Aufklärung raus – Islam rein!

„In den Schulen ist ein kritischer Umgang mit dem Islam inzwischen unmöglich, da in den Territorien mit einer relevanten muslimischen Minderheit bereits der Zweite Weltkrieg bzw. die Shoah nicht mehr unterrichtet werden kann. Schon die Erwähnung von Juden löst Tumulte in den Schulzimmern aus... In den Schulen wird nach dem Prinzip verfahren: Aufklärung raus – Islam rein! Das hätte auch Himmler und Hitler gefallen, den erklärten Islambewunderern.“ Aus Deutschland berichten Lehrkräfte immer öfters ebenfalls Ähnliches.

Zenklusen hat am Beispiel Frankreichs das aktuelle Krankheitsbild nicht nur dieses Landes, sondern Europas in „seinen letzten Tagen“ (Walter Laqueur) facettenreich beschrieben. Wer gegen die dramatische Warnung der eingangs erwähnten vier prominenten Franzosen vor Neo-Antijudaismus und einem nicht mehr aufzuhaltenden Exodus der Juden aus Frankreich und Europa skeptisch bleibt, islamische Zuwanderung aber für „schaffbar“ weil angeblich alternativlos hält, dem wird der Autor auch nicht helfen können. 

Alle anderen müssen nach der Lektüre freilich die Unruhe ertragen, die ihnen künftig ihr nunmehr geschärfter Blick auf die Wirklichkeit bescheren wird.

Stefan Zenklusen: „Islamismus und Kollaboration – Der Beitrag von französischen und europäischen Linken und Liberalen bei der Errichtung des Islamismus und Antisemitismus“. HINTERGRUND-Verlag, Osnabrück, 2017. ISBN: 978-3-00-057327-9. Preis: 15 Euro

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (1)
Joachim Lucas / 09.05.2018

Dass der Antisemitismus, verbrämt als Kritik an Israel (reine Haarspalterei), eine lange Tradition in Frankreich hat, ist ja bekannt, auch durch die Kollaboration mit den deutschen Besatzern bei der Deportation der Juden. Aber auch die Dreyfus-Affaire (mehrfach verfilmt), Ende des 19. Jh., zeigte die entsprechenden Tendenzen in Frankreich (damals noch ohne die moslemischen Einwanderungsströme), die natürlich jetzt extrem verstärkt werden durch die entsprechende islamische Zuwanderung (eine Folge auch des Kolonialismus und dessen Ende in den nordafrikanischen Ländern) und die religiöse Aufladung der Reingelassenen. Ich frage mich, wie das alles hier in Europa in 50, 100 Jahren aussieht. Die Juden können nach Israel, aber was machen wir? Ich werde es nicht erleben, aber mit etwas Weitsicht kann man das schon erkennen. Schwäche wird immer ausgenutzt, auch wenn man sich auf dem Ponyhof wähnt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Paul Nellen / 02.04.2018 / 14:30 / 13

Das kleine Einmaleins des Schulhoffriedens

Die „großen Drei" des Monotheismus: Judentum, Christentum, Islam, stehen sich näher, als wir und vor allem die jeweiligen Gläubigen ahnen! Dem „Weltethos" eine Chance –…/ mehr

Paul Nellen / 22.03.2018 / 15:00 / 11

Hat der Islam uns die antike Kultur und Wissenschaft gebracht?

Nach Horst Seehofers frisch-ministerieller Einstandsinventarisierung ("Der Islam gehört nicht zu Deutschland") musste man nicht lange warten, bis sich das in solchen Fällen schnell ausschwärmende mediale…/ mehr

Paul Nellen / 10.02.2018 / 10:32 / 23

Deutschlandfunk: Einer kam durch

Alle Augen waren am gestrigen Freitag in den deutschen Medien auf Martin Schulz und auf den selbstverursachten Sturz des SPD-Himmelsstürmers gerichtet. Währenddessen nutzte ein weithin unbekannter Professor…/ mehr

Paul Nellen / 19.01.2018 / 16:05 / 4

Wer brachte die Polizei auf den „Döner-Morde“-Irrweg?

Kaum Glaubliches dringt derzeit vom Münchner NSU-Prozess an die Öffentlichkeit: Der Witwe des von den Neonazis um Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos am 11. September 2000…/ mehr

Paul Nellen / 16.09.2017 / 10:24 / 2

Tunesien erlaubt Musliminnen Ungläubige zu heiraten

Die Gewalt des Islam über Menschen gründet stark in den religiösen Regeln, die das soziale Verhalten speziell der muslimischen Frau betreffen. Musliminnen dürfen keine Nicht-Muslimen…/ mehr

Paul Nellen / 20.08.2017 / 16:00 / 19

Was geht uns die Scharia an?

Nach dem Terroranschlag von Barcelona hören wir es auf allen Kanälen. Die Kanzlerin spricht es aus, aber auch die Tatzeugen vor Ort sagen es in…/ mehr

Paul Nellen / 18.08.2017 / 11:30 / 8

Grausame Attentate, beunruhigende Umfragen

Die jüngsten Attentate von Barcelona und Cambrils zeigen: Der weltweite islamische Terror läßt nicht nach. Allenthalben heißt es, wir werden uns an ihn gewöhnen müssen. Das…/ mehr

Paul Nellen / 22.04.2017 / 17:40 / 1

Linke Islamkritik – gibts das? Und wie.

Ein Fund mit Seltenheitswert: Eine links-autonome Webseite namens – so schlicht wie ergreifend – "Linke Zeitung", in der Religionskritik auch noch als Islamkritik geäußert wird…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com