Vera Lengsfeld / 18.01.2013 / 12:17 / 0 / Seite ausdrucken

Frank Schäffler bei den Freiheitsfreunden in Berlin

Frank Schäffler ist Bundestagsabgeordneter der FDP und für viele von der Liberalen Partei Enttäuschte der einzige Grund, die FDP dennoch zu wählen. So lange es Menschen wie Schäffler in der FDP gibt, besteht noch Hoffnung für die Partei.

Gestern Abend referierte Schäffler ausnahmsweise mal nicht über das Thema, das ihn über seine Parteigrenzen hinaus bekannt gemacht hat, die verfehlte Eurorettungspolitik, sondern über den fast vergessenen Libertären Eugen Richter, der, ohne den Realsozialismus erlebt zu haben, in seinem Buch: „Sozialdemokratische Zukunftsbilder. Frei nach Bebel“ die realsozialistischen Katastrophen voraussagte und damit den Beweis erbrachte, dass die sozialistische Theorie fehlerhaft, das Scheitern des Sozialismus also systemimmanent und nicht das Ergebnis einer mangelhaften Umsetzung ist.
Ursprünglich sollte der Abend im Haus der Freiheit stattfinden. Als sich abzuzeichnen begann, dass mehr Menschen kommen würden, als der begrenzte Raum in der Albrechtstraße beherbergen kann, wich man aus auf den „ Weihenstephaner“ am Hackeschen Markt aus, wo es trotzdem eng wurde.

Das Publikum war überwiegend jung. Jede Partei wäre froh, so viele junge Leute aktivieren zu können. Schon das war ein Erfolg für die Freiheitsfreunde. Schon die Einführung von Michael von Prollius lies einen interessanten, lehrreichen Abend erwarten. Diese Erwartung erfüllte Schäffler vollkommen.

Ohne rhetorische Mätzchen legte Schäffler seinem Publikum die Vorzüge libertärer gegenüber kollektivistischer Ideen dar. Selbstverantwortung und Selbstbestimmung selbstbewusster Individuen sind das beste Mittel gegen totalitäre Machtansprüche, in die der Kollektivismus immer wieder abgleitet.Deshalb werden Libertäre von den Anhängern des Kollektivismus so gehasst.

Auch Schäffler wird derzeit von der notorischen, linkspopulistischen Karin Priester, ausgerechnet in Publikationen der Bundeszentrale für Politische Bildung in die „rechtspopulistische“ Ecke gerückt, mit der abwegigen Behauptung, er vertrete eine Art Sozialdarwinismus . Damit wird von Priester wieder einmal der „Kampf gegen Rechts“ gegen legitime Positionen der bürgerlichen Mitte instrumentalisiert.
Frank Schäffler werden solch abstruse Behauptungen nicht schaden, der Bundeszentrale für politische Bildung aber schon, denn sie muss sich fragen lassen, wieso sie derartig tendenziösen, unwissenschaftlichen Beschuldigungen publizistischen Raum gibt. Mit politischer Bildung haben Frau Priesters Ausfälligkeiten jedenfalls nichts zu tun.

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 05.12.2016 / 18:00 / 3

„Tatort“: Linksgrüne Gehirnwäsche mit Klara

Eigentlich sehe ich mir schon lange keinen "Tatort" mehr an. Aber als ich aber gestern las, es würde der vorerst letzte Bodensee-"Tatort" ausgestrahlt, wurde ich…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.11.2016 / 18:00 / 5

Ein armes Licht namens Katrin

Der „stern“ ließ diese Woche zum x-ten mal Katrin Göring-Eckardt in einem Interview zu Wort kommen. KGE, wie sie in der grünen Blase genannt wird,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.11.2016 / 06:25 / 11

Fingerübungen in Sachen Zensur

Vier Tage nach der Verkündung ihrer Kanzlerkandidatur hat Angela Merkel im Bundestag ihre erste Rede gehalten. Die „Tagesschau“ resümierte das Ereignis mit der Feststellung, die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.11.2016 / 16:30 / 0

Wannsee-Konferenz: Holocaust geplant, Frühstück genossen

Es gibt wenig idyllischere und gleichzeitig repräsentativere Orte in Berlin als das berühmt-berüchtigte Haus am Wannsee. Die luxuriöse Villa, einst gebaut, um den Reichtum und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com