Claudio Casula / 18.02.2018 / 15:00 / Foto: Tim Maxeiner / 18 / Seite ausdrucken

Flucht aus der Lausitz

Deutschland, in naher Zukunft. Der wirtschaftliche Niedergang veranlasst immer mehr Deutsche, ihr Glück woanders zu suchen. Allein aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz, der zu den strukturschwächsten Regionen im Osten zählt, brechen tausende junger Männer nach Südafrika auf, das nach der Entdeckung neuer, riesiger Gold-, Platin- und Diamantenvorkommen ein unermesslich wohlhabendes Land geworden ist.

Zu ihnen gehören der Tierpfleger Timo W., der arbeitslose Gerüstbauer Ronny M. und der arbeitslose Arbeitslose Silvio T.; sie haben vom Boom am Kap gehört und machen sich auf den beschwerlichen Weg über die Atlantikroute. Von einem Frachter vor der Elfenbeinküste in einem leckenden Schlauchboot ausgesetzt, schaffen es die drei jungen Männer mit Mühe und Not an den Strand. Silvio hat zuvor einen Mann über Bord stoßen müssen, um sich einen Platz im Boot zu sichern, allerdings ohne größere moralische Bedenken („War nur 'n Wessi!“) – im Überlebenskampf kommen den traumatisierten Flüchtlingen ihre handfesten Erfahrungen aus Hooligan-Zeiten zugute. Über Ghana, Togo, Nigeria, Kamerun, Äquatorial-Guinea, Gabun, Kongo, Angola und Namibia schlagen sie sich bis nach Südafrika durch, wo die staatlichen Leistungen am üppigsten sind. Unterwegs gehen ihre Pässe auf mysteriöse Weise verloren, und die drei jungen Deutschen bitten in Kapstadt um Asyl.

Präsident Mutombo, der in der Flüchtlingspolitik einen äußerst liberalen Kurs fährt, heißt die Neubürger willkommen. Er wird insbesondere von den Oppositionellen verehrt, die in den Zuwanderern hochqualifizierte Fachkräfte und eine generelle Bereicherung sehen, die Südafrika drastisch verändern werden, worauf man sich schon unbändig freue. Die Presse, allen voran die Südafrikanische Zeitung, ergeht sich in Lobeshymnen auf Mutombo und preist seine Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft. Immer wieder ist von jungen Deutschen zu lesen, die 10.000 Rand oder mehr auf der Straße finden und artig an der nächsten Polizeistation abgeben.

Brandstiftung wegen Rügenwalder Teewurst

Dabei sind hunderttausende junger europäischer Männer bereits im Land, und täglich kommt es zu zahlreichen unschönen Vorfällen. Mal gehen Gruppen von Deutschen und Holländern mit Messern aufeinander los, mal zündet ein frustrierter Brandenburger mit Lagerkoller seine Unterkunft an, weil es zum Frühstück keine Rügenwalder Teewurst mehr gab, mal reißt ein Duisburger Dachdecker eine südafrikanische Schülerin vom Fahrrad, um sie im Gebüsch zu missbrauchen.

In der Bevölkerung kippt die Stimmung. Den Südafrikanern, deren Rente keineswegs sicher ist und die behaupten, sich wegen der zunehmenden Kriminalität Sorgen zu machen, kommen hinsichtlich der Masseneinwanderung Bedenken. Doch Mutombos Unterstützer wissen die vielen tausend Einzelfälle einzuordnen und bezeichnen die Kritiker der Asylpolitik zu Recht als Fremdenfeinde, Faschisten und Dunkelafrikaner. 

Mutombo weist darauf hin, dass im Land am Kap kein Platz für Rassismus sei. Seit dem Ende der Apartheid seien tausende weißer Farmer ermordet worden, eine Schande für die südafrikanische Nation; umso wichtiger sei es, Geflüchtete wie Silvio T. und Ronny M. willkommen zu heißen. Diese zeigen sich allerdings recht unwillig, sich in die südafrikanische Kultur zu integrieren, brechen auch ihre Süd-Ndebele- und isiXhosa-Kurse frühzeitig wieder ab (Ronny M.: „Wie, soll ich jetzt die Sprache der Bimbos lernen?!“), zumal sie schon daheim am korrekten Gebrauch des Dativs gescheitert sind. Ihnen ist die ganze multikulturelle Gesellschaft des Landes zuwider. Dafür lungern sie gern in größeren Gruppen, Bier trinkend und kiffend, an den Marktplätzen von Kapstadt, Johannesburg und Durban herum und belästigen einheimische Frauen.

Obwohl als Fachkräfte willkommen geheißen, ist es mit den Qualifikationen der Zuwanderer aus Mitteleuropa nicht weit her. Silvio hat die Schule abgebrochen, Ronny mit Ach und Krach nach neun Jahren einen Abschluss gemacht. Und Timo, der sich in Johannesburg als Tierarzt vorstellt, hat – strenggenommen – nur im Zoo von Halle an der Saale Elefantenkot geschippt. Am schlimmsten treibt es ein Franco A., den das Trio in der Erstaufnahmestelle kennengelernt hat: Er will aus Berlin stammen, spricht jedoch kein Deutsch, sondern erzählt sein Schicksal auf Niederländisch. Dennoch wird er vom hoffnungslos überforderten Sachbearbeiter durchgewinkt.

„Momo und Zane werden nicht angezeigt“

Viele deutsche Landsleute sind in kriminellen Parallelgesellschaften Pretorias abgetaucht, leben unter sich in Vierteln, in die sich die südafrikanische Polizei nicht mehr hineintraut. Hier sind Taschendiebstähle und Grabschereien der jungen Männer, die nur die rigide Sexualmoral in Kleinmachnow oder Luckenwalde erlebt haben, an der Tagesordnung. Silvio wird dennoch beim Drogenhandel erwischt und versucht vor Gericht mit seiner schweren Kindheit Mitleid zu erheischen („In Calau, da gab’s nix! Da haben wir den ganzen Tag an der Bushaltestelle herumgehangen!“). Außerdem behauptet der 29-jährige, seit vier Jahren 17 zu sein. Und überhaupt: „Herr Mutombo hat mich eingeladen!“

Auch Ronny und Timo geraten mit dem Gesetz in Konflikt. Dies führen sie allerdings auf die verbreitete Diskriminierung als Weiße zurück. Sie würden einfach öfter angezeigt. Ein renommierter Kriminologe aus Durban, Ron Okoye (bedeutet etwa „Der, der pfeift“), bestätigt das: „Wenn Momo und Zane vergewaltigen, werden sie nicht angezeigt, Kevin oder Dustin hingegen schon.“

Schließlich geraten Ronny und Timo, zutiefst enttäuscht und verbittert über den Rassismus derer, die schon länger in Südafrika leben, unter den Einfluss radikaler weißer Hassprediger, die sich axtschwingend mit dem Ruf „Deus vult!“ auf Bahnreisende stürzen oder mit dem Lastwagen Marktbesucher überfahren – und die weitere Anschläge in den Großstädten des Landes planen. 

Als auch noch Silvio (der zwölf weitere Identitäten pflegt und sich u.a. als Rico S. und Dennis G. ausgibt) nach der 21. Vorstrafe ein Ausweisungsbescheid zugestellt wird, scheint sich das Schicksal des Trios endgültig zum Negativen zu wenden. Hinzu kommt, dass Mutombo nicht mehr unangefochten ist, er erleidet eine herbe Wahlschlappe und bekommt monatelang keine Koalition zustande. Die Lage scheint aussichtslos. Können die hunderte rechtschaffener schwarzer Aktivisten, die sich zum Cape Town International Airport aufmachen, die drohende Abschiebung der Schutzsuchenden aus Deutschland verhindern?

Siehe zum gleichen Thema: Ein Film aus der Erziehungsanstalt und Der Achse-Themenmorgen zum ARD-Themenabend

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
Martin Landvoigt / 18.02.2018

Die Analogie sticht ins Auge, sowohl bei dem originalen Film als auch bei dem Plot zu einem überarbeiteten Drehbuch Der geneigte Leser mag sich selbst ein Urteil bilden, wie welche Analogie besser zu den Fakten passt.

Uta Buhr / 18.02.2018

Danke, Herr Casula, das ist die einzig senkrechte Antwort auf den letzte Woche in der ARD ausgestrahlten Schwachsinn. Ich habe mir dieses Machwerk zwar nicht angetan, kenne aber den Inhalt. Machen Sie doch bitte Frau Merkel auf Ihren Text aufmerksam. Den wird sie bestimmt im Gegensatz zu Thilo Sarrazins Thesen als “hilfreich” bezeichnen. Denn merke(l) -  der Bumann ist immer der böse weiße Mann, gelegentlich auch die böse weiße Frau - am liebsten, wenn dieser/diese jener Spezies zuzuordnen ist, die “schon länger hier lebt.”  Was für ein Glück dass es die Achse gibt, die für so manche Satire gut ist.

Dirk Jungnickel / 18.02.2018

Über „Aufbruch ins Ungewisse“  ist meiner Meinung nach hier alles (Richtige)  gesagt. Man sollte den Mantel der Fremdscham und des permanenten Schweigens darüber breiten.  Mit einem schlechten Gegenplot ist niemanden gedient, auch wenn er in diesem Fall gut und humorig gemeint sein dürfte.  Es ist auch eine falsche Methode, wenn man Holzhämmer mit Holzhämmern zu bekämpfen versucht.  Also: Überflüssig wie ein Kropf. ( Bei ” ...der arbeitslose Arbeitslose Silvio T. ”  wollte ich die Lektüre eigentlich schon abbrechen .... )

H.Roth / 18.02.2018

Mit DIESEM Drehbuch hätte die Erziehungs…pardon, ich meine SENDE-Anstalt, gewiß einen Einschaltquotenrekord hinbekommen, während gleichzeitig die Apotheken ihren gesamten Vorrat an Baldrian - am Nachtschalter - an hyperventiliernde Gutmenschen verkauft hätte. Danke, ich habe herzhaft gelacht!

R. Helene van Thiel / 18.02.2018

Oh, ist das schön!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 19.03.2018 / 16:19 / 34

Messerattacken verhindern! Zuhause bleiben!

Die „Armlänge Abstand“, die Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker vor gut zwei Jahren Frauen als Schutzmaßnahme vor grabschenden Fremden empfahl, ist noch nicht vergessen, da legt Herbert…/ mehr

Claudio Casula / 21.02.2018 / 06:25 / 16

Entebbe im Kino: Hurra, doch noch ein Unentschieden!

„7 Tage in Entebbe“, heißt ein neuer Spielfilm, der die spektakuläre Geiselbefreiung in Uganda durch ein israelisches Kommando im Jahre 1976 zum Thema hat. Er…/ mehr

Claudio Casula / 31.01.2018 / 14:49 / 34

Trump redet, SpOn schnaubt

Unter der Überschrift „Spalten statt Versöhnen" analysiert SpOn Donald Trumps Rede von heute Nacht zur Lage der Nation. Lesen wir mal kurz in dieses Paradebeispiel für deutschen…/ mehr

Claudio Casula / 13.10.2017 / 06:18 / 53

11 amtliche Migrations-Mythen im Bullshitcheck

30-Jährige, die sich als Teenies registrieren lassen, Typen, die sich mit 14 Identitäten durchs Land bewegen und abkassieren; Axtangriffe, Vergewaltigungen, Kölner Silvesternacht, Betonsperren („Merkelsteine“) bei…/ mehr

Claudio Casula / 23.06.2017 / 06:20 / 12

Bahnhof der Kuscheltiere

Skandal! Noch immer werden Spielfilme unter Titeln ausgestrahlt, die beleidigend, nicht durchgegendert oder geeignet sind, Vorurteile zu bedienen. Höchste Eisenbahn also, zeitgemäße Filmversionen zu drehen…/ mehr

Claudio Casula / 29.12.2016 / 16:19 / 17

Teilt Deutschland! Wie wir die Spaltung überwinden

Ein tiefer Riss geht durch die Gesellschaft. Während die progressiven Kräfte im Land das Fremde als Bereicherung willkommen heißen, für Gerechtigkeit auf allen Ebenen sorgen…/ mehr

Claudio Casula / 28.12.2016 / 14:07 / 11

Achtung, Theveßen räumt auf!

In der Sendung „Album 2016 - Bilder eines Jahres mit Anmerkungen von Elmar Theveßen“ zeigte Elmar Theveßen, Leiter der ZDF-Hauptredaktion „Aktuelles“ und stellvertretender Chefredakteur des ZDF, vorgestern die…/ mehr

Claudio Casula / 10.12.2016 / 17:04 / 27

Wie aus tumben Deutschen nette Leute werden

Willkommen im Club (Sat.1) Die Ehe der Wagners (Lisa Martinek, Richy Müller) ist so gut wie am Ende. Da begibt es sich aber zu der Zeit,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com