Alex Feuerherdt / 10.10.2015 / 09:17 / 2 / Seite ausdrucken

Flashmob-Intifada

Der Terror sucht den jüdischen Staat wieder einmal nachdrücklich heim. In den vergangenen Tagen gab es eine ganze Reihe von Angriffen bewaffneter Palästinenser, bei denen mehrere Israelis verletzt oder sogar getötet wurden. In der Nähe von Itamar etwa erschossen Terroristen das Ehepaar Eitam und Naama Henkin in deren Auto, vier Kinder der beiden saßen auf der Rückbank des Fahrzeugs und mussten den Mord mit ansehen.

In Jerusalem erstach ein Palästinenser die beiden jüdischen Israelis Aharon Banita und Rabbi Nehemia Lavi, zudem verletzte er die Frau von Banita schwer und ihr zwei Jahre altes Kind leicht. Ebenfalls in Jerusalem näherte sich eine 18-jährige Palästinenserin einem israelischen Mann von hinten und stach ihm mit einem Messer in den Rücken. Einen Tag später nutzte ein 19-jähriger Palästinenser im Norden der Stadt die gleiche Waffe, um einen 25-jährigen jüdischen Seminarschüler niederzustechen und ihn schwer zu verletzen.

Und das sind nur einige Beispiele von vielen – alleine am Mittwoch haben Armee und Polizei in Israel 145 solcher und ähnlicher Attacken gezählt. Wie gehabt rühmt und feiert die Hamas diese Taten überschwänglich, während die Fatah die Ermordung israelischer Siedler nicht nur für rechtmäßig hält, sondern sie sogar als »nationale Pflicht« bezeichnet.

Unter den Palästinensern wird bereits offen von einer »dritten Intifada« gesprochen. Anders als bei der zweiten Intifada (zwischen 2001 und 2005), die vom palästinensischen Regime selbst losgetreten wurde, ist es diesmal allerdings nicht so eindeutig, wer sie organisiert und orchestriert. Mahmud Abbas, der längst schon nicht mehr legitimierte Präsident der Autonomiebehörde, hat mit seiner Brandrede vor den Vereinten Nationen – in der er die Osloer Abkommen mit Israel aufkündigte – und durch seine mehrmals wiederholte Unterstellung, die Israelis wollten sich den Tempelberg inklusive der Al-Aksa-Moschee unter den Nagel reißen, zwar kräftig Öl ins Feuer gegossen.

Doch seine Macht erodiert zusehends; gestützt wird sie derzeit noch von der israelischen Regierung, die kein Interesse daran hat, sich auf einen noch weniger berechenbaren Ansprechpartner auf palästinensischer Seite einstellen zu müssen. Auch deshalb beteuerte Abbas, »weder eine militärische Eskalation noch eine Zuspitzung der Sicherheitslage« zu wollen.

Seine Untergebenen halten sich jedoch vielfach nicht daran. Sie ziehen verstärkt auf die Straße und attackieren wahllos Juden: mit Steinen, mit Molotow-Cocktails, mit Messern, mit Schusswaffen. Die Angreifer, sagt Khaled Abu Toameh, »haben Smartphones, Computer, eigene Internetseiten, Facebook und Twitter« – kurz: Sie sind gut vernetzt. Die Social Media seien ein wesentlicher Faktor bei den derzeitigen Attacken, berichtet der arabisch-israelische Journalist: »Die Anstiftungen haben verschiedene Arten und Formen, die systematische Aufwiegelung durch Mahmud Abbas ist eine davon, aber es gibt auch zahlreiche Aufrufe zu organisierten Unruhen von Aktivisten über die sozialen Netzwerke, wo man sich gegenseitig ermuntert, zu ›Märtyrern‹ für die Sache zu werden.«

Eine Art Flashmob-Intifada also. Gegenüber der amerikanischen Zeitung »The Algemeiner« präsentiert Abu Toameh Beispiele von den Facebookseiten einiger palästinensischer Messerstecher. »Jeder von ihnen sagte, er sei darauf vorbereitet oder sogar glücklich darüber, für den Mord an Juden zu sterben. Und sie alle kaufen Abbas seine Lügen vom israelischen Missbrauch des Tempelbergs ab.«

Auf Facebook und Twitter haben palästinensische Nutzer sogar Fotos gepostet, die das bei Itamar ermordete Ehepaar in seinem Auto zeigen, wie »Palestinian Media Watch« unter Berufung auf »Al-Hayat Al-Jadida«, eine Tageszeitung der Palästinensischen Autonomiebehörde, berichtet. Die User hätten dabei ihrer Freude über die »heroische Tat« Ausdruck verliehen. Auf dem Portal YouTube würden derweil immer wieder Videos hochgeladen, in denen zum Mord an »Zionisten« aufgerufen werde, schreibt »The Algemeiner«. Das israelische Außenministerium ist, wie sein Sprecher Emmanuel Nahshon berichtet, zwar eifrig bemüht, die Filmclips so schnell wie möglich löschen zu lassen, und YouTube sei diesbezüglich auch sehr kooperativ. Aber für jedes Video, das gelöscht werde, erscheine sofort ein weiteres. »Wir müssen deshalb sehr aufmerksam sein«, sagt Nashorn.

Längst haben sich die Feinde der Juden und ihres Staates also auch die Social Media zunutze gemacht. Und selbst wenn die gegenwärtige Intifada (noch) nicht die mörderische Intensität ihrer beiden Vorläufer hat, stellt sie doch für Israels Bürger eine tödliche Gefahr dar. Zumal kein jüdischer Israeli vor ihr sicher ist. Nirgendwo.

Zuerst erschienen auf der Seite https://www.fischundfleisch.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (2)
Mona Rieboldt / 12.10.2015

Die Berichterstattung “Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern” suggeriert schon, die Gewalt ist bei beiden gleich. Offenbar sind ermordete Israelis auch schon Gewalttäter. Die bisherigen antisemitischen Demos von Moslems und Linken werden noch stärker werden durch die vielen moslemischen Asylanten in Deutschland. Die Äußerungen von moslemischen Kindern in Neu-Ulm, 10 und 11jährige, “Christen muss man töten”, “Juden stehen auf einer Stufe mit Schweinen”, Wer ein Kreuz malt, kommt in die Hölle”, zeigt wie wenig die Integration von Moslems, die schon lange hier leben, funktioniert hat.

Brigitte Mittelsdorf / 10.10.2015

Nirgendwo. Wie wahr! Ich befürchte, dass wir in Deutschland bald ähnliche Verhältnisse haben werden. Den Boden dafür bereitet auch die latent israelfeindliche Berichterstattung in den Medien. Man muss sich nur genau die verschiedenen Meldungen zum Thema ansehen. Schon in Überschriften wird suggeriert, das es wieder einmal die gewaltbereiten Israelis waren, die die friedliebenden Palästinenser angegriffen. Erst nach mehreren Absätzen scheinmoralischem Klagens wird verschämt gesagt, wer da eigentlich angefangen hat. Und nun kommen Leute ins Land, von denen nicht wenige dem palästinensischen Messerstecher Beifall klatschen würden. Die tödliche Gefahr für Israels Bürger kann ganz schnell auch zu einer tödlichen Gefahr für Juden in Deutschland werden. Vielleicht nicht heute, aber ganz gewiss übermorgen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alex Feuerherdt / 12.08.2017 / 11:09 / 4

Gipfelsause der Despoten mit ihren nützlichen Idioten

Wer noch Tage nach der Iranreise der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini deren Namen und den jenes Landes, dessen Präsidenten sie ihre Aufwartung machte, bei Google eingab,…/ mehr

Alex Feuerherdt / 03.08.2017 / 15:06 / 5

Zur Behandlung in die Obhut des Bösen

Saeb Erekat geht es nicht gut, und das ist noch sehr vorsichtig formuliert. Der Fatah-Politiker, einer europäischen Öffentlichkeit vor allem als Chefunterhändler in israelisch-palästinensischen Verhandlungen…/ mehr

Alex Feuerherdt / 22.07.2017 / 13:34 / 4

Zehn Jahre Hamas in Gaza: Elend, Diktatur, Terror, Antisemitismus

Von Alex Feuerherdt. Ein wesentliches Merkmal der Nahostberichterstattung ist es, dass Gewalt gegen Palästinenser, die nicht dem jüdischen Staat zugeschrieben werden kann, auf vergleichsweise geringes…/ mehr

Alex Feuerherdt / 24.05.2017 / 09:45 / 2

Warum Israels Siedlungen nicht das Problem sind

Das Europäische Parlament hat vor wenigen Tagen wieder einmal Israel verurteilt, nämlich für dessen Siedlungspolitik im Westjordanland. Es ist längst ein Ritual, das in unregelmäßigen Abständen…/ mehr

Alex Feuerherdt / 28.04.2017 / 17:30 / 6

Pax Christi: In Gottes Namen gegen Israel

Wer in Essen eine Ausstellung präsentieren möchte, darf sich gewiss glücklich schätzen, wenn er es in der zentral gelegenen, altehrwürdigen und imposanten Münsterkirche tun kann.…/ mehr

Alex Feuerherdt / 02.03.2017 / 11:00 / 5

Das ZDF und seine arabischen Idole

Wenn es eine Unterhaltungssendung, die vornehmlich in einem anderen Erdteil ausgestrahlt wird, in die öffentlich-rechtlichen deutschen Nachrichten schafft, wird es dafür zweifellos gute Gründe geben.…/ mehr

Alex Feuerherdt / 06.02.2017 / 10:19 / 0

Die Vergiftung palästinensischer Kinder

Ghanem Naim Ghoneim macht aus seiner Sympathie für Adolf Hitler keinen Hehl. Auf seiner Facebook-Seite hat der Biologielehrer aus dem Libanon im Juni 2014 ein…/ mehr

Alex Feuerherdt / 27.12.2016 / 18:00 / 1

Was von Obama übrig bleibt

Einen Tag vor Heiligabend musste der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen noch ganz dringend eine Resolution verabschieden. Die Angelegenheit war so wichtig, dass sie nicht nur…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com