Burkhard Müller-Ullrich / 07.11.2006 / 11:34 / 0 / Seite ausdrucken

Flaschen in Fliegern

Vom Standpunkt der Geschlechtergleichbehandlung sind die neuen Flugvorschriften zu begrüßen. Sie betreffen nämlich hauptsächlich die Frauen. Bislang waren ja die Männer das große Sicherheitsproblem. Sie führten immer Scheren, Feilen, Taschenmesser, Schrauben- und Korkenzieher mit sich und bekamen vom Kontrollpersonal ganze Werkzeugläden abgenommen. Kein Wunder, daß die Stahlbranche wieder boomt: schließlich landet die halbe Jahresproduktion in Müllcontainern auf den Flughäfen.

Jetzt aber gilt nicht nur alles, was hart und scharf und spitz ist, als Gefahr, sondern auch das Runde, Weiche oder Flüssige – und damit sind wir ganz ohne Sloterdijk und Theweleit im weiblichen Bezirk. Frauen fliegen bekanntlich nicht mit Teppichmessern im Beauty Case durch die Welt, sondern mit einer Unzahl von Crèmes und Pasten, Tuben und Fläschchen – und in gewissen Sonderfällen, die hier jetzt nicht erörtert werden sollen, sogar mit Babymilch.

Jedenfalls haben sich unter dem Horizont des todbringenden Irrsinns all diese Tuben und Fläschchen in Faktoren des Terrors verwandelt und werden jetzt ebenso behandelt wie Handgranaten, Schnellfeuergewehre und Brieföffner. Wer allerdings schon manches Mal im vollen Flugzeug ein solches Beauty Case voller Crèmes und Pasten in die Seite gerammt oder über den Kopf gezogen bekam, der weiß, daß diese Art Gepäck dem Terror immer nahe war; es handelt sich also nur um eine kategorielle Verschiebung.

Im übrigen hat die Aufnahme des Flüssigen und Halbflüssigen in den großen Gefahrenkatalog der Gegenwart durchaus grundsätzliche Bedeutung. Das Flüssige und Halbflüssige repräsentiert nämlich die Dekadenz unserer den Islamisten so verhaßten Zivilisation: von Coca-Cola bis zu Wein und Schnaps bezieht sich ihre Ablehnung wesentlich auf Getränke. Selbst die köstlichsten unserer festen Nahrungsmittel wie Camembert oder Gänsestopfleber haben einen bemerkenswerten Hang zur Erweichung und Ergießung. Deswegen sind auch sie ab sofort an Bord verboten, obwohl sich Camembert von Semtex am Geruch leicht unterscheiden läßt. Doch Asterix-Leser wissen sehr wohl, daß ein älterer Camembert recht explosiv sein kann.

Dem Passagier von heute bleibt die Schmach, sich mit seinen letzten erlaubten Flüssigkeiten in einer durchsichtigen Plastiktüte lächerlich zu machen. Zeige mir deinen Kulturbeutel, und ich sage dir, wer du bist. Man wird sich künftig manche Flugzeugbekanntschaften ersparen können, weil man schon gesehen hat, was für seltsame Essenzen der andere Mensch mit sich führt. Überhaupt: der Mensch als solcher besteht bekanntlich zu ungefähr siebzig Prozent aus Wasser. Grund genug, die Kleidung abzulegen und in nichts als durchsichtigen Plastiksäcken den Flieger zu besteigen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe sind nur am Tag der Veröffentlichung möglich.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 14.09.2017 / 17:13 / 2

Ferienende - jetzt wird’s gemächlicher

Jetzt sind wir von den Ferien sehr erschöpft und müssen uns dringend erholen. Willkommen zurück am Arbeitsplatz. Eigentlich sollte es ja andersherum sein: der Urlaub…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 08.04.2017 / 06:17 / 4

Heiliger Dreck und Bodenkultur!

In diesen ersten Frühlingstagen macht die Natur einen Mordslärm. Nicht nur die Vögel rufen, sondern auch die Blumen. Vorwurfsvoll machen sie uns im Garten darauf…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.03.2017 / 06:00 / 15

Die EU, der Schaum und das Bier

Gerade jetzt, in dieser unterschwellig triebvoll aufgeladenen Frühlingszeit zwischen Karneval und Ostern, haben selbst fromme Menschen das Bier oft zum Betrug benutzt. Denn wenn es…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 24.01.2017 / 08:29 / 12

Katzen fordern Singvogelsteuer

Der Tierschutzbund schätzt, daß in Deutschland rund zwei Millionen Katzen keine Besitzer haben: Schon dieser Satz zeigt, daß der Tierschutzbund von Katzen gar nichts versteht.…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.01.2017 / 06:10 / 3

10 Jahre Fummelei im Netz - Das Smartphone hat Geburtstag

Damals ahnten es manche, heute wissen es alle: Es war eine Sternstunde der Menschheit, als das große Wischen begann. Statt des Zauberstabs, von dem die…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 08.01.2017 / 19:30 / 0

Blitzeis - Gesellschaftliche Gleichheit im Gleiten

Die Kälte setzt auch eine Menge Wärme frei, jedenfalls auf der sozialen Ebene. Wildfremde Menschen rutschen aufeinander zu und halten sich aneinander fest, man reicht…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.07.2016 / 21:20 / 8

Verstehen Sie Spaß? - Kunst-Terror heute

Manche Künstler halten Kunst für eine Lizenz, ihren Mitmenschen auf die Nerven zu gehen, sie zu erschrecken und ihnen das Leben schwer zu machen. Die…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 01.09.2014 / 22:29 / 7

Ich hab keinen Koffer in Berlin

Jetzt ist mir klar, warum das mit Deutschland alles nichts wird. Wir haben nämlich eine Hauptstadt, die wie folgt funktioniert: Gestern bin ich mit Airberlin…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com