Oliver Zimski / 11.03.2016 / 11:00 / 5 / Seite ausdrucken

Wahlkampfthema AFD: Denn sie haben ja keine anderen Sorgen

Nur noch wenige Tage bis zu den drei Landtagswahlen, und viele Medien feuern aus allen Rohren gegen das ihrer Meinung nach „Widerlichste“, „Abscheulichste“ und „Menschenverachtendste“, was dieses Land in den letzten 70 Jahren hervorgebracht hast. Gemeint ist nicht eine unverantwortliche Zuwanderungspolitik, die Millionen Migranten mit unerfüllbaren Hoffnungen nach Deutschland lockt. Nicht das desaströse Versagen der deutschen Außenpolitik, die mit ihrer erpresserischen Solonummer gescheitert ist und nun die Dreistigkeit hat, kleinere Staaten, die aus Selbstschutz ihre Grenzen schließen, wegen „nationaler Alleingänge“ anzuprangern. Nicht die unerträgliche Heuchelei, angesichts geschlossener Zäune tränenreich das Leid von Menschen in durchnässten Zelten zu beklagen, die sich ohne die falschen Versprechungen der Merkelschen „Willkommenspolitik“ nie auf den Weg gemacht hätten. Auch nicht der fatale Kotau vor einer reaktionär-islamistischen Türkei, die die Massenmigration als Druckmittel gegen die EU einsetzt und in deren Windschatten Krieg gegen die Kurden führt.

Nein, das mit Abstand wichtigste und drängendste Problem dieses Landes sind für die meisten deutschen Medien die „Rechtspopulisten“ von der AfD. Jeden Tag gibt es in Presse, Funk und Fernsehen neue Enthüllungen über „rechte Verbindungen“ dieser Partei und Interviews mit „Rechtsextremismusforschern“, die ihr „völkisches Profil“ entlarven. BILD, das Fachblatt für angewandte Hochmoral, unterwirft ausgewählte AfD-Funktionäre einem Moral-Check und titelt: „Untreue, Ausländerhetze, Offenbarungseide – die sauberen Kameraden der Frauke Petry“.

„Bitte wählen Sie nicht AfD!“ fleht der durch seinen roten Irokesenhaarschnitt bekannt gewordene Internetblogger Sascha Lobo in seiner neuesten SPON-Kolumne. Das sei eine reine Internetpartei, die „Protest als Pose“ betreibe und nur an gutbezahlte Pöstchen heranwolle. Der öffentlich-rechtliche Großsender, der mit dem entlarvenden Spruch wirbt, man sehe besser, wenn man sich ein Auge zuhalte, lässt in den letzten Ausgaben seiner „heute-show“ ein humoristisch-verbrämtes Agitprop-Trommelfeuer für Angela Merkels Zuwanderungspolitik und gegen die AfD los. Und im Ersten geriet „Maischberger“ zum Tribunal, bei dem der stellvertretende AfD-Bundessprecher Gauland von seinen Kontrahenten mit einem ganzen Kübel der üblichen Anklagen überschüttet wurde, von der „Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas“ über die „brennenden Flüchtlingsheime“ bis hin zu dem Vorwurf, die AfD wolle ein „anderes Deutschland“.

Dabei war doch gerade das eine der Verheißungen der „Willkommenskultur“: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf“, frohlockte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt auf ihrem Lesbos-Trip im Herbst vergangenen Jahres. „Neue Menschen“ würden uns „geschenkt“, durch deren pure Menge und „starke Präsenz“ jegliche Fremdenfeindlichkeit und Rassismus in Zukunft keine Chance mehr haben würden. Für die Propagandisten der Massenzuwanderung soll in Deutschland kein Stein mehr auf dem anderen bleiben, aber bitte ohne die Bevölkerung nach ihrer Meinung zu fragen und ohne dass „Rechtspopulisten“ dazwischen funken. Alles soll sich ändern – nur nicht das eingefahrene Parteiengefüge mit seinem ausgeklügelten Proporz quer durch alle Aufsichtsgremien und der erstickenden politischen Korrektheit!

Vertreter der beiden großen Kirchen verkünden, AfD-Mitglieder könnten keine Christen sein. Der evangelische Berliner Bischof Dröge missbraucht den Großteil seiner neuesten Predigt über „verfolgte Christen“ dafür, um vor „rechtspopulistischen Stimmungsmachern“ zu warnen . Billige Moral hat Hochkunjunktur in einer Zeit, da die deutsche Politik vor existenziellen Herausforderungen den Kopf in den Sand steckt. Völlig vergessen scheint das grundlegende Prinzip von Ursache und Wirkung. Dass die „Alternative für Deutschland“ sich als Reaktion auf die skandalöse Anmaßung Angela Merkels gründete, ihre Politik sei „alternativlos“. Dass die Gründung von „Pegida“ der privaten Initiative eines Dresdener Freundeskreises entsprang, aus Entsetzen über die Bilder von Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Gruppen in deutschen Großstädten.

Eine rationale, am Gemeinwohl orientierte, aber auch eine kluge, strategisch denkende Politik hätte diese beiden gut nachvollziehbaren Impulse aufgegriffen, Antworten auf für jedermann im Alltag sichtbare Probleme gesucht, und damit AfD und Pegida binnen kürzester Zeit überflüssig gemacht. Medien, die ihre eigenen hehren Ansprüche ernstnehmen, hätten sich auf die Frage konzentriert, wieso die Politik berechtigte Sorgen ignoriert. Geschehen ist weder das eine noch das andere. Stattdessen benutzen Medien und Politik die AfD als Fußabtreter und Projektionsfläche ihres eigenen Versagens. Je größer der rechte Popanz, den sie aufbau(sch)en, desto stärker können sie sich als „Gute“ inszenieren, die – anders als die Großeltern vor 70 Jahren – auf der „richtigen“ Seite stehen. Gefangen in der Endlosschleife ihres nachgeholten „Widerstandes“ bleiben sie blind für die Gefahren, Herausforderungen und Zusammenhänge der Gegenwart.

Übrigens haben AfD-Mitglieder keine Flüchtlingsheime angezündet oder Andersdenkende bedroht und verprügelt. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: AfD-Politikern werden von Linksextremen nicht nur „lustige“ Torten ins Gesicht geklatscht, es werden auch ihre Autos angesteckt, ihre Häuser beschmiert, sie und ihre Familien bedroht. Muss man diese Partei deshalb wählen? Nein, aber man sollte sie endlich als legitime demokratische Interessenvertretung von Menschen respektieren, die ihre Anliegen anderswo mehr nicht vertreten sehen. Genau diesen selbstverständlichen demokratischen Respekt lassen ausgerechnet jene vermissen, die sonst die Forderung nach „Respekt“, „Toleranz“, „Vielfalt“ und „Demokratie“ bei jeder Gelegenheit im Munde führen.

In seiner „Ballade für einen wirklich tief besorgten Freund“ sang Wolf Biermann einst in tiefsten DDR-Zeiten über einen Feigling, der ihn davon abbringen wollte, die bestehenden Probleme und Widersprüche offen anzusprechen, da dies angeblich nur dem „Klassenfeind“ nütze:

„Mein Lieber, das kommt von der Arbeitsteilung,

der eine schweigt, und der andere schreit.

Wenn solche wie du entschieden zu kurz gehen,

gehen eben andere ein bisschen zu weit.“

Übertragen auf heute lautet die Botschaft an Politik und Medien: Wenn ihr die Probleme mit Massenzuwanderung und fehlgeschlagener Integration totschweigt oder schön färbt, dürft ihr euch nicht beklagen, wenn andere sie an eurer Stelle ansprechen!

Oliver Zimski ist Übersetzer, Sozialarbeiter und Autor. 2015 erschien sein Kriminalroman „Wiosna – tödlicher Frühling“.

Leserpost (5)
Bernd Bodensee / 12.03.2016

Ja das ist eine wirklich tolle Zusammenfassung der momentanen Situation in Deutschlands Parteienkultur.! Die allgegenwärtige verleumderische Medien- und Polithetze gegen die “bösen” AfD’ler stinkt zum Himmel! Die Weigerung der etablierten Parteien bei Koalitionsgesprächen die AfD in Betracht zu ziehen ist eine Dreistigkeit und Betrug am Wähler durch Ignorierung des Bevölkerungswunsches! Hoffentlich wird eines Tages die AfD 30 Prozent erreichen und dann geht fast kein Weg mehr an ihnen vorbei! Ich freue mich darauf!

Josef Kneip / 12.03.2016

Warten wir das Wahlergebnis ab. Eine Partei, die eine derart einmalig schmutzige Hetzkampagne übersteht, wird auch in den Parlamenten ihren Mann oder Frau stehen. Was die AfD erst hat entstehen lassen waren nicht Migration oder Fremdenfeindlichkeit, sondern die irrsinnige Politik mit dem Euro. Wenn ihr dann mit der ebenso irrwitzigen Flüchtlingspolitik ein solcher Steilpass vorgelegt wird, müsste sie ja dumm sein wenn sie den nicht verwerten würde. Im Übrigen glaube ich, dass diese Partei mehr kann, als die “Etablierten” ihr zutrauen. Wenn diese sie mit Hetzern und Brunnenvergiftern beschimpften, muss man sagen, dass solche Attribute denen zukommen, die eine solche miese und ekelhafte Kampagne gegen die AfD reiten.

Magdalena Schubert / 11.03.2016

Ja, sie sind sich alle so einig in ihrer uferlosen Hetze gegen die angeblichen Rechten. Politiker, Medien und Kirchen haben sich verbündet und in ihrer ungeheuren Selbstgerechtigkeit und Anmaßung ist ihnen jedes Maß abhanden gekommen. Ein gigantisches Ablenkungsmanöver von eigener Schuld und eigenem Versagen. Man projiziert jede nur erdenkliche Schlechtigkeit in die AfD und ihre Anhänger hinein und unterstellt ihnen ausschließlich unterstes Niveau. Es gibt keine objektive, keine faire Wahrnehmung auf Seiten unserer empathischen Fremdenfreunde für Menschen, die eine andere Meinung haben und sich nicht kritiklos der angeordneten Willkommenskultur unterwerfen. Es geht in erschreckender Weise nur noch um ein erbarmungsloses Rechthaben der selbsternannten Gutmenschen, die ihre ausgemachten und ausgespähten Gegner verbal lynchen dürfen. Es zählt nicht der hehre Grundsatz: “audiatur et altera pars” sondern das Recht des Stärkeren: “audacter calumniare, semper aliquid haeret”.

Raoul Schmalfeldt / 11.03.2016

Schöner Artikel. Allerdings besteht die AfD nicht nur aus Protest. Jeder sollte sich mal das Wahlprogramm der AfD z.B. in Baden-Württemberg durchlesen. Da werden jedem konservativen CDUler die Tränen in die Augen steigen. Die AfD repräsentiert inhaltlich im Grunde den konservativen Flügel der früheren CDU. Da dieser paralysiert ist, wird die AfD Bestand haben. Das ist ein Gewinn für die politische Kultur in Deutschland.

Josef Kneip / 11.03.2016

Das Eingehen auf berechtigte Sorgen können Sie von Gutmenschen nicht verlangen. Die leben in ihrer eigenen idiologischen Scheinwelt und pfeifen auf das Befinden der Bürger. Multikulti, Anarchie und weg von den lästigen Gesetzen, die ja eine “offene” Gesellschaft verhindern. Wenn solches Ansinnen nur von den Grünen käme, na ja. Aber wenn sich sogar die Kanzlerin der demokratischen Bundesrepublik Deutschland herausnimmt, gegen Recht und Gesetz zu regiern, muss man doch davon ablenken und einen Sündenbock präsentieren: Die AfD, der Inbegriff des Bösen. So ist das, randalierende und prügelnde Antifa hui, friedliche AfD pfui. Deutschland heute.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 22.11.2017 / 11:51 / 15

Mein dunkles Land

Martin Luther und seine Zeitgenossen wussten noch, dass in jedem Menschen gute und böse Optionen angelegt sind, zwischen denen man die Freiheit hat zu wählen.…/ mehr

Oliver Zimski / 31.10.2017 / 06:19 / 10

Angela Merkel – ein neuer Martin Luther?

Regelmäßige Zeitungsleser und Nachrichtenhörer sind in diesen Wochen und Monaten ja schon einiges an Hofberichterstattung gewöhnt, die offensichtlich aus der Angst geboren ist, bloße Zweifel…/ mehr

Oliver Zimski / 23.10.2017 / 06:15 / 16

Die Scheinheimischen

Kennt eigentlich jemand einen Kolumnisten mit Migrationshintergrund, der in einem deutschen Mainstream-Medium regelmäßig die Perspektive der vielen Millionen gut integrierten Einwanderer vertritt oder sogar die…/ mehr

Oliver Zimski / 31.08.2017 / 06:21 / 28

Das Versagen der Kunst (2): Keine Obergrenze für Willkommens-Kitsch

Wie sich die Lüge auf die Kunst auswirkt, wird nirgendwo so deutlich wie bei den für die Flüchtlinge komponierten Liedern. So bediente sich etwa die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com