Burkhard Müller-Ullrich / 14.09.2017 / 17:13 / Foto: FreeDPI / 2 / Seite ausdrucken

Ferienende - jetzt wird’s gemächlicher

Jetzt sind wir von den Ferien sehr erschöpft und müssen uns dringend erholen. Willkommen zurück am Arbeitsplatz. Eigentlich sollte es ja andersherum sein: der Urlaub sollte zur Rekreation, zur Wiederherstellung der Arbeitskraft dienen. Aber in Wirklichkeit ist es doch so: während arbeitsrechtliche Vorschriften mit Ruhezeitenregelungen, ergonomischen Vorschriften und Höchstbelastungsgrenzen dafür sorgen, daß wir uns beim Gelderwerb nicht überanstrengen, muten wir uns in den Ferien Ungeheures zu. Sportliche Aktivitäten bis zum Umfallen, endlose Autofahrten im Zustand völliger Übermüdung, Flugreisen durch Tag und Nacht mit Umsteigen unter lebensfeindlichen Bedingungen – all das, was in der Arbeitswelt von keiner Gewerkschaft toleriert würde, ist in der Urlaubswelt Normalität. Und nun komme bitte niemand mit dem Einwand, daß es tatsächlich einige recht kräftezehrende Berufe gebe. Die werden von jenen Freizeitextremisten, welche den Himalaya beklettern oder durch die Sahara brettern, mehr als wettgemacht. 

Das Verhältnis zwischen Arbeit und Urlaub hat sich aber nicht nur im Hinblick auf die Energiebilanz umgedreht. Dienten früher die Ferien in erster Linie der körperlichen und seelischen Entspannung, so geht es heutzutage um Erlebniswerte. Die können durchaus mit Mühsal und Gefahr verbunden sein, Hauptsache, sie geben uns das Gefühl, etwas Besonderes und Bedeutungsvolles zu unternehmen. Denn die Arbeit ist längst nicht mehr die wesentliche Quelle, woraus der Lebenssinn sprudelt, sondern die Abwechslung ist es, das grandiose Andere, der Anti-Alltag – in welcher Gestalt auch immer. 

Studie aus der Urlaubs-Forschung

Deshalb haben wir, trotz Erschöpfung, solchen Frust am Ferienende. 14 Prozent der gerade Zurückgekehrten planen laut einer wissenschaftlichen Studie sofort den nächsten Urlaub. Das sogenannte Post-Holiday-Syndrom ist zum Forschungsgegenstand geworden. Schlimmer als Entkräftung und Erschöpfung ist nämlich der Alltagstrott, der uns erwartet. Und die Wiederbegegnung mit dem alten Ich, das wir für ein paar Wochen vergessen und verleugnen konnten. Waren wir in den anderen Gefilden nicht selbst Andere geworden, zumindest ein bißchen? Reisen bedeutet eben nicht nur Fortbewegung, sondern auch Verwandlung. 

Aber doch nur in Maßen. Reisen ist nämlich wie Lesen. Man ist nicht hundertprozentig involviert. Reisen und Lesen bieten bloß eine gefilterte und gemilderte Wirklichkeitserfahrung; nicht, daß die Erlebnisse auf Reisen unecht wären (das sind sie manchmal auch, besonders im modernen Massentourismus), aber sie sind nie so ausschließlich und unerbittlich wie der Alltag zu Hause. Wenn sich auch sonst alles verkehrt hat, dieses Verhältnis von Regel und Ausnahme bleibt bestehen.

Leserpost (2)
Horst Jungsbluth / 15.09.2017

Das ist keine Satire, sondern die Beschreibung der Wirklichkeit, wie sie in weiten Teilen unserer Gesellschaft und dort vor allen Dingen in jenen Bereichen, wo der Arbeitsplatz sicher und gut bezahlt ist, beobachtet werden kann.

Gertraude Wenz / 14.09.2017

Danke für den so wahren und köstlichen Artikel! Man vergesse auch nicht, dass vieles auch nur unternommen wird, um hinterher darüber stolz erzählen zu können!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 20.10.2017 / 10:52 / 0

Die Bahncard-Abo-Abzockfalle

Ich habe ein relativ großes Herz für die Eisenbahn, sogar die deutsche. Als lebenslanger Vielfahrer habe ich vielleicht noch nicht alles, aber relativ viel erlebt:…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 08.04.2017 / 06:17 / 4

Heiliger Dreck und Bodenkultur!

In diesen ersten Frühlingstagen macht die Natur einen Mordslärm. Nicht nur die Vögel rufen, sondern auch die Blumen. Vorwurfsvoll machen sie uns im Garten darauf…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 30.03.2017 / 06:00 / 15

Die EU, der Schaum und das Bier

Gerade jetzt, in dieser unterschwellig triebvoll aufgeladenen Frühlingszeit zwischen Karneval und Ostern, haben selbst fromme Menschen das Bier oft zum Betrug benutzt. Denn wenn es…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 09.02.2017 / 06:25 / 7

Deutschland sucht den Super-Bahnchef - Ein Anforderungsprofil

Viele Leute glauben, daß die Deutsche Bahn im wesentlichen aus drei Komponenten besteht: dem Personal, den Gleisen und dem Rollmaterial. Auch viele Manager, die sich…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com