Richard Wagner / 09.03.2016 / 20:00 / 1 / Seite ausdrucken

Femme Fatal und Landtagswahl

Noch nie war die Politik in Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs so weichenverstellt. Es ist das späte Ergebnis des langen Aufstiegs und noch längeren Abstiegs des Kalten Kriegs. Der Kalte Krieg hat, wie sich an seinem Ende weitgehend herausstellen sollte, uns ein zwar unbequemes aber in jeder Hinsicht effektives Basislager zur Verfügung gehalten, so dass wir, Ost wie West, autoritär oder plebiszitär, uns je nach ideologisch argumentierter  Feindbildsorge orientieren konnten.

Die wahre Bedeutung dieses Sachverhalts für den Zeitgeist jener Jahre, in denen wir trotz allem jung sein durften, liegt darin, dass selbst heute noch, wenn vom Kalten Krieg die Rede ist, immer auch  vom Tanzen geredet wird, und vom Tanzen aus der Reihe. Als sei es selbst in der schlimmsten aller Diktaturen stets nur um das Eine gegangen, um den Widerstand.

Diese Zeiten, und die unliebsamen Erfahrungen mit ihnen sollten uns, wie wir später meinten, die Zukunft geradezu vorschreiben, und nichts sollte sich mehr ereignen, was uns blind machen konnte, und sei es auch nur auf dem einen wie auf dem anderen Auge angesichts eines immer wieder flauen Gewichts der Welt.

Unser Deutschland hat sein Dasein in den letzten Jahrzehnten und damit sein Schicksal zunehmend in die Hand seiner Frauen gelegt, und so könnte man tatsächlich meinen, den Zeitgeist am goldgeblasenen Wickel gepackt zu haben. Ja, sind wir denn wirklich schon jene Gesellschaft des Wickelns und des Waschens, des Weißwaschens wie in den Fünfzigern geworden? Nicht doch.

In der größten Messestadt aller Zeiten, in Hannover, dem unterirdischen Hannover leben nicht nur grantige Frauen sondern auch die letzten deutschen Männer, die sich zumindest territorial noch was trauen. Sie kicken sich gegenseitig aus den Kissen und kommen ins Schwitzen. Plötzlich atmen sie schwer und man hört sie bereits laut rufen. Tor, Tor, Tor, so rufen sie.

Es sind die letzten Fußballer der Nation, nach ihnen kommt nichts mehr, außer diesen Waschkumpels ihrer Töchter, die sich vorgenommen haben, den Zeitgeist so ausgiebig zu pflegen, dass sie  großzügig familienfreundliche Ecken und Enden im Garten dulden können und mit den Kindern den farbenfrohen Frosch im selbstgebastelten Teich beobachten und nach noch mehr Natur rufen. Sie kommen sich so reich vor, sie können das gar nicht zum Ausdruck bringen, und sie wollen noch weniger von diesen umweltfeindlichen Männerdomänen stehen lassen, höchstens in gehörigem Abstand und als Mahnmal. Hier war mal eine Autobahn und hier war eine Waffenexportwirtschaft. So denken sie.

Unsere Gesellschaft hat nichts mehr vom Kalten Krieg, was nicht längst im Museum gelandet wäre. Im Ergebnis haben wir mittlerweile eine fast komplett feminisierte Gesellschaft, in der sogar das Amt der Verteidigung in Frauenhänden liegt, und der neueste Tatort, aus Dresden, ein weibliches Ermittlerduo präsentiert, das nicht einmal lesbisch zu sein hat. Im Ergebnis werden Debatten geführt, ob man von der Schusswaffe überhaupt Gebrauch machen könnte oder ob das nicht schon ein unzulässiger Gedanke wäre? So  sind die Frauen, sie können  sich zwar vorstellen, einem Lebendgewicht von Huhn die Kehle mit scharfer Klinge durchzuschneiden, aber sie lassen sich auch gerne einen Bären aufbinden, nur weil das Licht in der schönen Lichtung dem Kathedralen-Licht so nahe kommt.

Deutschland ist das einzige Land der Welt, das die gesamte Weltenlage und alles andere, alles, was sonst noch irdisch sein mag, als Innenpolitik zu betrachten weiß und gelegentlich sogar feiert, wo es eigentlich nichts zu feiern gibt. Wer sich bei all dem Desaster im Kataster noch etwas zu Ende zu denken wagt, macht sich damit der Liebe zu Deutschland schuldig. Wer unser Land nicht aufgeben und sich nicht dem faulen Kompromiss mit  den Menschenrechts-Schwindlern aus Ankara und Istanbul, den unsicheren Kantonisten weit hinten in der Türkei hingeben will, muss handeln, noch hat er es leicht. Er muss nur am kommenden Sonntag wählen gehen, in den drei Bundesländern, in denen es zur Wahl kommt, wenn es sich auch nur um Landtagswahlen handelt. Er muss hingehen, um Zeichen zu  setzen den Putschisten der Großen Koalition, die es nicht einmal für nötig hielten den Bundestag zu fragen, bevor sie an der Spitze der islamistischen Digital-Kohorten ins eigene Land einfielen, um den Menschen statt einer ernsthaften Arbeit das Ehrenamt zu empfehlen.

Es war vor Wien, dass sie noch kurz anhielten. Das war nicht zum ersten Mal in der Geschichte. Diesmal aber kam Pan Sobieski nicht, so dass nur der einsame Kroate, der seinerzeit den Kaffee über das Mittelmeer geschmuggelt hatte, um ihn in Wien auszuschenken, auf den Bühnen der Geschichte erschien. Da haben wir nun den Kaffee.

Leserpost (1)
Christian Liefers / 09.03.2016

Liebe Bdenser, liebe Württemberger, liebe Pfälzer, liebe Anhaltiner-Sachsen, Ihr wählt am Sonntag für uns alle! Das ist vielleicht eine der letzten Chancen, den Blockparteien die rote Karte zu zeigen. Tut es für uns und für Euch! Wir sind schon jetzt stolz auf Euch.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Richard Wagner / 19.07.2016 / 09:13 / 6

Aus dem Zeitalter der Dummheit

Dass wir im Zeitalter der Dummheit leben, wird uns beinahe täglich vor Augen geführt. So, wenn wir glauben, einen feinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus…/ mehr

Richard Wagner / 19.11.2014 / 10:51 / 0

Krieg um die Fifth Avenue?

“Für das Individuum mit seinen Wünschen nach Unversehrtheit und Glück ist der Krieg immer sinnlos.  Aber während er das individuelle Leben zerstört, kann er das…/ mehr

Richard Wagner / 12.09.2014 / 11:33 / 4

Von allen guten Geistern

Früher, als die Kirche noch für die öffentliche Moral zuständig war, und damit auch für die Identifikation des Bösen, war im Gegenzug auch die Zuständigkeit…/ mehr

Richard Wagner / 24.07.2014 / 08:06 / 3

Die rechten Migranten formieren sich

Wenn Palästinenser in deutschen Städten demonstrieren, geht es immer öfter nicht nur gegen den Staat und die Staatsidee Israels, sondern gegen jüdisches Leben in Deutschland.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com