Henryk M. Broder / 04.06.2017 / 13:56 / Foto: Tom Koerner / 15 / Seite ausdrucken

Feige? Was soll daran feige sein?

Nach jedem Terror-Anschlag, von Berlin bis London, von Manchester bis Paris, setzt derselbe Automatismus ein. Politiker aller Couleur und Sprecher der Islamverbände erklären, sie seien „in Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen“ und nennen die Täter „feige Mörder“. Heiko Maas twittert: „Erschütternd. Erneut ist Großbritannien Ziel eines feigen Anschlages geworden. Unsere Gedanken sind bei unseren britischen Freunden.“ Der Londoner Rat der Muslime ist „entrüstet und angeekelt von diesen Feiglingen".

Nun ergibt ein Adjektiv immer dann keinen Sinn, wenn auch das gegenteilige Adjektiv sinnlos wäre, das gilt für „feige Morde“ ebenso wie für „brutale Vergewaltigungen“. Kein Mensch nennt einen Mord „mutig“ und eine Vergewaltigung „zärtlich“. Würde er es tun, käme er zuerst in die „heute-show“ des ZDF und dann in die Obhut des BKA.

Warum also werden Terroristen immer wieder als „feige“ bezeichnet? Genügt es nicht, sie Mörder zu nennen?

Ich fürchte, wir haben es mit einer Projektion zu tun. Nach jedem Terroranschlag sehen wir Menschen um ihr Leben rennen, die nur eines wollen: sich in Sicherheit bringen. Eine vollkommen richtige und verständliche Reaktion. Es gibt keine Pflicht zum Heldentum, aber es gibt ein Recht auf Feigheit. Zumal in Gesellschaften, in denen das Recht auf Sicherheit vom Staat garantiert wird.

Der Staat und seine Organe müssen Mut und Stärke zeigen, der Bürger darf feige sein. Und je fortgeschrittener eine Gesellschaft ist, desto mehr tendiert sie zur Feigheit, während sie das Heldentum einigen wenigen überlässt, die für ihre „Zivilcourage“ ausgezeichnet werden. Wie der Münchner Bürger, der von drei Jugendlichen an einer S-Bahn-Station zu Tode geprügelt wurde, nachdem er in eine Auseinandersetzung eingegriffen hatte. Hätte er sich feige verhalten, würde er heute noch leben.

Dennoch mag sich niemand damit rühmen, feige zu sein, und überlässt das Attribut den Terroristen. Die aber sind nicht feige, sie sind ausgesprochen mutig, sie setzen ihre Leben ein – nicht obwohl, sondern weil sie genau wissen, dass sie sterben werden. So etwas als „feige“ zu bezeichnen, zeugt von einer völligen Fehleinschätzung der Terroristen, deren Mentalität Osama bin Laden auf einen Satz gebracht hat. „Ihr liebt das Leben, wir aber lieben den Tod.“

Wir aber, die wir das Leben lieben und den Tod fürchten, betreiben weiter „Prävention“ und „Deeskalation“. Und suchen unbeirrt nach den Ursachen des Terrors in unserer Geschichte und unserer Gegenwart, im Imperialismus und Kolonialismus, in der Armut und der Ausgrenzung. bento, zum Beispiel, die Kinderseite des SPIEGEL, fragt: "Warum wird Großbritannien immer wieder Ziel von Anschlägen?" und antwortet: 

"In Großbritannien gibt es eine große muslimische Community; viele Mitglieder kämpfen mit Diskriminierung, finden keine Arbeit oder bekommen keinen Zugang zu höherer Bildung – jeder dritte Muslim hat gar keine Ausbildung. Britische Muslime sind zudem im Schnitt deutlich ärmer als Nichtmuslime. Das Ergebnis: Entfremdung, Frust, Wut." 

Der nächste Anschlag kommt bestimmt.

Leserpost (15)
JF Lupus / 04.06.2017

Null Toleranz für den Islam. Anders geht es nicht. Wer den Islam toleriert, ist mitschuldig an jedem Opfer.

Karla Kuhn / 04.06.2017

“Wir aber, die wir das Leben lieben und den Tod fürchten, betreiben weiter „Prävention“ und „Deeskalation“.Und suchen unbeirrt nach den Ursachen des Terrors in unserer Geschichte und unserer Gegenwart, im Imperialismus und Kolonialismus, in der Armut und der Ausgrenzung. Der nächste Anschlag kommt bestimmt.”  Ein Mörder ist nicht feige, wäre er es, würde er keinen Mord begehen Die isalmischen Mörder (ist auch nicht richtig,  denn dann müßte es auch katholische, evangelische usw, Mörder geben) Mörder, die aus islamischen Kulturkreisen kommen, sind mit Sicherheit nicht feige und die meisten Anschläge waren geplant. WARUM wird in Deutschland immer rumgeeiert, warum werden die Maßnahmen, die Theresa May angeordnet hat, nicht Punkt für Punkt so wiedergegeben, wie sie es gesagt hat ? WAS muß alles noch passieren ? Die Bevölkerung läßt sich nicht für dumm verkaufen. Wir wissen woher der Wind weht. Es gibt genug Möglichkeiten sich zu informieren.

Anna Barbara Zahn / 04.06.2017

Marek Lieberberg hat es auf den Punkt gebracht. Ich vermisse hierzulande auch die Demos von Muslimen, die gegen diesen Wahnsinn auf die Strasse gehen. Aber wir werden es erleben, er wird genau so wie die anderen, die Kritik am Islam zum Ausdruck brachten, in die rechte Ecke gestellt werden.

Erhard Puttlitz / 04.06.2017

...Herr Broder,wie Recht Sie haben…

Wolfgang Richter / 04.06.2017

Als “Held” und “Zivilcourage” zeigender Bürger wird man in unserer sog. Rechtsordnung ziemlich schnell Probleme mit Teilen der Gesellschaft und der Justiz bekommen, sollte durch dieses Handeln einer der voher mit Teddybärwürfen begrüßten “Edlen WildenW zu Schaden kommen. Selbst beim schöden Einbruch in die eigenen vier Wände wird von Juristen ernsthaft dazu angeraten, beim Antreffen des Einbrechers während seiner Tat dessen Rechte zu wahren, da man sich sonst strafbar macht.  Vor den Außengrenzen der Republik war bereits stillschweigend der Wert der bekannten Regel “My home is my castle” von der Politik und einigen links-grün motivierten Gesellschaftsumwandlern aufgegeben worden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.06.2017 / 15:11 / 16

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat allen Muslimen gedankt, die das Ende des Ramadans gemeinsam mit Nichtmuslimen begehen. "In vielen muslimischen Familien, in Vereinen und Gemeinden…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.06.2017 / 18:00 / 17

Heiko Maas auf Platz 24.203

Am 1. Juni bekam ich vom Piper Verlag in München eine Presse-Information, in der es um das kurz zuvor erschienene Buch von Heiko Maas ging. Der…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2017 / 22:08 / 15

WDR: Miese Tricks in letzter Minute

Der WDR trickst bis zum letzten Moment. Der Dokumentation über den zeitgenössischen Antisemitismus in Europa wird eine Worttafel vorangestellt, auf der das Haus den Zuschauern versichert, man habe sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2017 / 18:09 / 5

Endlich geklärt: Wann Werbung sexistisch, diskriminierend und/oder frauenfeindlich ist

In Berlin klappt nichts. Nicht nur der neue Flughafen, der nie in Betrieb gehen wird, ist eine Katastrophe. Die ÖNVM verkehren nach dem Zufallsprinzip. Wenn…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com