Volker Seitz / 05.07.2017 / 06:17 / Foto: Johann Werfring / 28 / Seite ausdrucken

Familienplanung darf kein Afrika-Tabu bleiben

Von Volker Seitz.

Es ist weltfremd zu glauben, die „Flüchtlingskrise“ 2015 wäre unerwartet über Europa  hereingebrochen. Lange ist bekannt, dass die Bevölkerung in den meisten afrikanischen Staaten unaufhaltsam wächst – und in keinem Verhältnis zur ökonomischen Entwicklung steht. Auch weiterhin werden Tausende Afrikaner in den industrialisierten Norden drängen. (Nach seriösen Prognosen der UN kommen allein 2017 mehr als 300.000 Migranten, meist junge Afrikaner, über die Mittelmeerroute nach Italien.) Deshalb müssen die betroffenen Länder und die Entwicklungshilfegeber endlich den Schwerpunkt auf Familienplanung legen.

Das Bevölkerungswachstum ist mit Sicherheit einer der wichtigsten Faktoren bei der Bekämpfung der Fluchtursachen. Fast alle Länder in Afrika verdoppelten in den letzten vierzig Jahren ihre Bevölkerungszahl alle zwei Dekaden. Der hohe Bevölkerungsanstieg verursacht Konfliktpotential: durch mangelnde Ernährungssicherheit, Wasserknappheit, Druck auf Gesundheits- und Bildungssysteme, Arbeitslosigkeit. Außerdem steigt bei einer höheren Population und Verteilungskämpfen die Aggression. Der Entwicklungsstand eines Landes hängt eng mit dem Bevölkerungswachstum zusammen. Mit einer erfolgreichen Familienplanung hat zum Beispiel in Vietnam der nachhaltige wirtschaftliche Aufstieg begonnen.

Es ist alarmierend, dass die Zahl der Bevölkerung in Afrika doppelt so rasch wächst wie die Wirtschaft. Wer aber die Reduktion der Geburtenzahlen in Afrika fordert, wird bei uns immer noch des Neokolonialismus verdächtigt und in die rechte Ecke gestellt. Obwohl Afrika extrem hohe Geburtenraten hat, kann ich mich in den letzten dreißig Jahren an keine Diskussion über die notwendige Reduktion der Geburtenzahlen erinnern. Es herrscht bei uns weiter Ratlosigkeit. Familienplanung und Empfängnisverhütung sind „kulturell sensible Bereiche“. Viele Kinder zu haben ist in Afrika ein Symbol für Männlichkeit. Die Frauen, je nach Bildung der Familienplanung gegenüber aufgeschlossen, sind dem Willen der Männer ausgeliefert. Für viele Politiker hängt zudem ihre Macht vom Kinderreichtum ihrer Volksgruppe ab.

Die Bevölkerung wächst doppelt so schnell wie die Wirtschaft

Obwohl die UNO eine Prognose veröffentlicht hat, dass es in Afrika in naher Zukunft mehr junge Menschen gibt als in allen G 20 Ländern zusammen, fehlt das Thema auf der Agenda der G 20 in Hamburg. Aber der Kern der vorbeugenden Fluchtursachenbekämpfung liegt in der Reduzierung der Fruchtbarkeit. Großzügige Finanzhilfen im Rahmen einer Vereinbarung könnten möglicherweise helfen. Auch sollte ein arabisches Land, zum Beispiel Tunesien, das durch Frauenbildungspolitik und Aufklärung eine Geburtenreduktion erreicht hat, mit ins Boot genommen werden. Dadurch könnte dem Vorwurf des Neokolonialismus begegnet werden. Warum wird das Naheliegende auf dem Gipfel, dessen Schwerpunktthema Afrika sein soll, so konsequent ausgeblendet?

Stattdessen wird in Politik und den meinungsbildenden Medien fabuliert, dass Afrika die Arbeitskräfte liefern könnte, die das alternde Europa brauche. Derartige Diskussionen werden in Afrika aufmerksam verfolgt und erhöhen die Anziehungskraft Deutschlands auf junge ausreisewillige Afrikaner.

Durch Entwicklungshilfe müssen Regierungen in Afrika durch Koppelung der Hilfsgelder an eine realistische Bevölkerungspolitik gedrängt werden. Sonst droht noch mehr Menschen ein Leben in Armut. Allein in Nigeria werden jedes Jahr mehr Kinder geboren als in der gesamten EU. Kein Arbeitsmarkt der Welt kann solche Mengen auffangen.

Armut und Jugendarbeitslosigkeit produzieren Unzufriedene und führen zu einem ansteigenden Exodus nach Europa. Doch viele afrikanische Herrscher wollen das Problem der Abwanderung nicht sehen, im Gegenteil: sie werden die unruhige Jugend los. Außerdem übersteigen die Rücküberweisungen („remittances“) der afrikanischen Migranten nicht selten die Entwicklungshilfezahlungen.

Die Auswanderung der afrikanischen Jugend löst das Problem ihrer Herkunftsländer nicht, aber sie schafft Probleme in den Ankunftsländern. Insgesamt bleibt Afrika der Kontinent mit dem höchsten demographischen Druck und damit auch großer politischer und sozialer Instabilität. Nirgendwo auf der Welt ist die Jugendarbeitslosigkeit so hoch wie in Afrika. Was es an wirtschaftlichen Fortschritten gibt, wird vom Bevölkerungswachstum wieder zunichte gemacht. Das extrem starke Bevölkerungswachstum ist ein destabilisierender Faktor, der Entwicklungshoffnungen zerstören kann. Der Schlüssel zu einer Reduzierung der Geburtenrate liegt in einer besseren Schulbildung vor allem für die jungen Frauen. „Bildung ist das beste Verhütungsmittel“, sagt Reiner Klingholz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung.

Mit dem „Marshallplan“ wird Tatkraft simuliert

Mit dem „Marshallplan“ wird Tatkraft simuliert: In den weitaus meisten Ländern Afrikas fehlen sowohl die politischen als auch die wirtschaftlichen Voraussetzungen für solch ein Programm. Die „Compact with Africa“ (CWA) Initiative zur Förderung von privaten Investitionen und Investitionen in Infrastruktur könnte Entwicklungsprozesse unterstützen. Laut Jann Lay vom GIGA Institut in Hamburg kann die CWA-Initiative aber nur dann erfolgreich sein, wenn länderspezifische Entwicklungsstrategien entwickelt und Investitionen in Bildung integraler Bestandteil der Vereinbarungen werden.

Der Entwicklungshilfe-Debatte würde etwas mehr Ehrlichkeit gut tun. Die Hilfsindustrie hat sich so fest etabliert, dass sie gar nicht mehr abgeschafft werden kann. Entwicklungshilfe ist längst ein Geschäft geworden. Der nigerianisch-amerikanische Schriftsteller Teju Cole nennt sie treffend die Weiße-Retter-Industrie (White Saviour Industrial Complex). Die Entwicklungshilfe exportiert westliche Vorstellungen von Armut, Reichtum und Konsum in traditionelle Gemeinschaften und hält Afrika in ungesunden Abhängigkeitsverhältnissen. Die Idee, mit Geld wirtschaftliche Entwicklung zu erzwingen, ist so alt wie falsch. Statt z.B. mit modernen Maschinen gebaute Straßen, Brücken zu finanzieren, wäre es sinnvoller, mit arbeitsintensiven Beschäftigungsprogrammen Tausenden Arbeitslosen Einkommen zu verschaffen.

Die immer größere Hilfsschwemme hat die Selbsthilfekräfte erstickt. Entwicklungshilfe sollte nur unterstützen. Die Initiative und der Hauptanteil müssen bei den Regierenden selbst liegen. (Nur dann kann auch von „Entwicklungszusammenarbeit“ gesprochen werden.) Die Entwicklung Afrikas bleibt Sache der Afrikaner. Afrika wird, so wie viele asiatische Staaten es getan haben, nur Dank eigener Anstrengung und Eigenverantwortung aufblühen. Während in anderen Weltregionen alle wirtschaftlich erfolgreichen Entwicklungsländer ihre Massenarmut mit Kampagnen zur Verringerung der Kinderzahl beseitigt haben, wächst auf dem afrikanischen Kontinent alle zwei Wochen die Bevölkerung um etwa eine Million. Der gebetsmühlenartige Ruf nach der „Ursachenbekämpfung“ impliziert, dass die Probleme Afrikas von außen gelöst werden können. Wo bleiben die Ansätze afrikanischer Politiker, das drängendste Problem, das ungezügelten Bevölkerungswachstum, wirksam anzugehen?

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“, das im Herbst 2014 in erweiterter siebter Auflage bei dtv erschienen ist. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Foto: Johann Werfring CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (28)
Marko Kaufmann / 05.07.2017

Herr Seitz, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Mit diesem Artikel im Allgemeinen und mit Ihrem Buch “Afrika wird armregiert” im Besonderen. Vielen Dank und bitte weiter so - vielleicht hilft ein steter Tropfen…

Cornelia Buchta / 05.07.2017

Danke für diese klaren Worte. Solch ein Text hilft beim Diskutieren. - Leider ist es so, wie Sie es sagen: all diese Dinge sind schon sehr lange bekannt. Schon der Vater meines Mannes hat in seiner aktiven Forscherzeit als Ökologe in Studien belegt, dass die ungebremst wachsende Bevölkerung Afrikas und der arabischen Halbinsel von den natürlichen Wasserressourcen nicht versorgt werden könne. Also werde es zu massiven Migrationsbewegungen kommen. Diese Erkenntnisse stammen aus den 90ger Jahren…! Was mich interessiert ist: Wer sorgt so erfolgreich dafür, dass solche Studien und Mahnungen in der Bedeutungslosigkeit verschwinden?

JF Schroeder / 05.07.2017

Jeder wirtschaftliche Fortschritt in Afrika wird vom ungebremsten Bevölkerungswachstum aufgefressen. Mit jeder neuen Generation werden die landwirtschaftlichen Betriebe wegen Realteilung kleiner und unwirtschaftlicher. Jeder der Afrika kennt weiß das und trotzdem wird es in der Entwicklungsindustrie als Tabuthema gehandelt. Aus eigenem Erleben weiß ich, dass afrikanische Regierungen intern Bevölkerungswachstum als Ziel formulieren und betreiben. Gegenüber den internationalen Geldgebern wird das Gegenteil geheuchelt.  Aber niemand will das wissen.

Th.F. Brommelcamp / 05.07.2017

Grundsätzlich ist Afrika in den Islam-Gürtel (Nafris) und in Subsahara Kulturell zu unterscheiden. Im Islam- Gürtel ist die hohe Geburtenrate mit dem politischen Auftrag des Islam versehen. Eine Expansion durch den Islam ist vorgesehen und findet auch statt.  Eine Geburtenkontrolle ist nur durch Änderung des Islam zu erreichen und höchst unwahrscheinlich. (Boumediene: Die Bäuche unserer Frauen werden uns den Sieg schenken!) In Afrika sollen weniger Kinder Wohlstand bringen und bei uns sollen es mehr sein die uns vor Überalterung retten? In Afrika immigrieren die Bildungsfernen Schichten und hier sollen benötigt sein? Hilfe ist in Afrika nur in den Subsahara Regionen möglich und zwar nur durch Bildung DORT. Verhindert die Illusion hier zu Reichtum zu kommen! In unseren Sozialsystemen werden sie unzufrieden, sind aber nicht so duldsam wie Deutsche.

Tomas Reiffer / 05.07.2017

Schön, dass die Problematik einmal wenigstens erwähnt wird. Bezeichnend ist natürlich “..kann ich mich in den letzten dreißig Jahren an keine Diskussion über die notwendige Reduktion der Geburtenzahlen erinnern..” Das heisst, dass da ideologisch verblendete Weltenretter am Werk waren- dreißig Jahre lang. Meines Wissens sprach der ehem. Präsident Nigerias das Thema (wohl auf Anraten Chinas) einmal an und wurde selbstredend von religiösen Anfühern des Landes zurückgewiesen - Christen und Moslems einmal in seltener Einigkeit. So lange in Afrika nicht begriffen wird, dass Qualität zählt und nicht die Quantität wirds wohl nichts mit dem Kontinent und wir sollten gefälligst die Tore zuhalten. Wobei das wie auch eine den Umständen angemessene Demografieentwicklung wohl Wunschdenken bleibt - bis wir irgendwann dann weggeschwemmt werden. In 50 Jahren. Oder in fünf.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können wir meist nur während der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels annehmen.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 13.12.2017 / 12:04 / 4

Entwicklungshilfe – ein Aussteiger berichtet

Die Erfahrungen der Entwicklungshilfe für Afrika sind ernüchternd, manchmal erschreckend. Jeder, der mit Entwicklungshilfe vertraut ist, kennt zahlreiche trostlose Geschichten. Verteidiger der Entwicklungshilfe wehren sich…/ mehr

Volker Seitz / 01.12.2017 / 06:15 / 16

Afrikahilfe: Weihnachts-Mythen und Dezember-Fieber

Gerade in der Vorweihnachtszeit implizieren Plakate in Deutschland mit dem Aufruf „Sie können helfen“, dass die Menschen in Afrika hungern würden und arm seien. Obwohl…/ mehr

Volker Seitz / 20.11.2017 / 06:29 / 0

Mugabe geht, das Krokodil kommt

Die politische Krise in Simbabwe um die Nachfolge des seit 1980 regierenden Robert Mugabe entfaltet sich seit einigen Tagen. Mugabe hat trotz seines hohen Alters…/ mehr

Volker Seitz / 14.11.2017 / 16:00 / 2

Betrugsfälle während der Ebola-Epidemie

Die Rotkreuz- und Halbmond-Organisation (IFRK) in Genf hat mitgeteilt, dass bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Liberia, Guinea und Sierra Leone (Westafrika) 2014 und 2015…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com